Home » App Store & Applikationen » Exklusiv-Interview mit Patrick Scheips- Entwickler von Smart Alarm

Exklusiv-Interview mit Patrick Scheips- Entwickler von Smart Alarm

Hallo Patrick
du bist App-Entwickler und hast jetzt vor kurzem eine App bei iTunes zum Download angeboten. Wie heisst die App und welche Eigenschaften hat sie, bzw was kann man damit machen?

Meine App heißt Smart Alarm und ist für das iPhone und den iPod touch verfügbar. Die Schlafphasenerkennung und der Weckpuffer sind die Kernfunktionen von Smart Alarm.

Smart Alarm ist ein intelligenter Wecker, der den Anwender unter Berücksichtigung seiner Schlafphasen und seines Schalfrhythmus weckt. Dazu nutzt Smart Alarm die empfindlichen Bewegungssensoren des iPhone bzw. iPod touch, um über die Bewegungen, die während des Schlafes unbewusst gemacht werden, Rückschlüsse auf die jeweils aktuelle Schlafphase zu ziehen. Je nach dem, in welcher Schlafphase sich der Anwender befindet (grob lässt sich zwischen leichten und tiefen Schlafphasen unterscheiden), wird der Anwender zur eingestellten Uhrzeit oder ein paar Minuten später geweckt.
Damit Smart Alarm den Weckvorgang nicht zu spät einleitet, kann ein so genannter Weckpuffer konfiguriert werden, welcher einen Zeitrahmen darstellt, in dem der Anwender in jedem Fall (notfalls, also wenn auch zum letztmöglichen Zeitpunkt innerhalb des Weckpuffers keine entsprechende Schlafphase entdeckt wurde, auch unbeachtet von der aktuellen Schlafphase) geweckt wird.
Inzwischen ist es anerkannt und nachgewiesen, dass das Gefühl der „Ausgeschlafenheit“ entscheidend von der Schlafphase abhängig ist, in der man geweckt wird. Weitere Hintergründe zum Thema „Schlafphase“ finden sich zuhauf im Internet und demnächst auch auf www.smart-alarm.de.
Smart Alarm wird ständig weiterentwickelt und schon bald mit Funktionen ausgestattet werden, die in der Art der Umsetzung und Kombination einzigartig sein werden. Mehr sei an dieser Stelle allerdings noch nicht verraten, nur noch eines: Alle Anwender werden sie lieben und später nicht mehr wissen, wie sie jemals ohne ausgekommen sind.
War das deine erste App? Ja, Smart Alarm ist meine erste App für das iPhone OS. Planst du noch weitere?
In der Tat, ja. Ich habe da einige Gedankenansätze, allerdings noch keine konkreten Ideen. Erst einmal steht die Pflege von Smart Alarm auf dem Programm — und die werde ich auch nicht vernachlässigen, wenn es einmal eine weitere iPhone OS-App geben wird. Produktpflege ist für mich ein sehr wichtiger Bestandteil der Softwareentwicklung, der leider oftmals vernachlässig wird. Ich versuche da mit einem positiven Beispiel voran zu gehen.
Wenn ja, hast du schon Ideen?
Wie ich bereits erwähnte, gibt es derzeit keine konkreten Ideen. Ich muss meine Gedankenansätze bezüglich einer weiteren Applikation erst einmal sortieren. In jedem Fall soll auch die nächste App kein schnelle, unsauber programmierte Applikation sein. Ich lasse mir da lieber etwas mehr Zeit und zaubere dafür eine App mit netten Ideen und einer schicken, anwenderfreundlichen Benutzeroberfläche aus dem Hut.
Eine Applikation, die Blähungen simuliert, ist also nicht zu erwarten. Wie fandest du den Zulassungsprozess bei Apple? Gab es irgendwelche Schwierigkeiten?
Der Zulassungsprozess verlief problemlos und dauerte ziemlich genau zwei Wochen an. Die zwei Wochen sind zwar nicht sonderlich wenig, lagen allerdings im angegebenen Rahmen. Das erste Update von Smart Alarm war 2 Tage in der Prüfung, auf die es allerdings nach dem Einreichen noch 4 Tage warten musste. Damit lag die gesamte Prüfzeit des Updates ungefähr bei der Hälfte der Prüfzeit für die erste Version. Ich kann hier also nicht meckern.
Die Umgebung, die Apple für die Entwickler zum Einreichen von neuen Apps und App- Updates geschaffen hat, kann sich sehen lassen.
Die größten Probleme gab es ehrlich gesagt vor dem eigentlichen Einreichen der App: Die Applikation muss signiert werden und dazu müssen diverse Zertifikate ausgestellt und auf dem lokalen System eingebunden werden, dann mit Xcode, der Entwicklungsumgebung, verknüpft werden und dann die Applikation damit „gebaut“ werden. Hierbei traten bei mir ständig Fehlermeldungen auf, was mich beinahe hätte verzweifeln lassen. Inzwischen funktioniert das allerdings allerdings.
Gibt es etwas was du dir als Entwickler von Apple wünschen würdest, damit der Zulassungsprozess noch einfacher und schneller geht?
Wenn die App bei Apple gerade geprüft wird, dann wird dies durch den Status „In Review“ gekennzeichnet. Wenn die App mehrere Tage bis Wochen in diesem Status verbleibt, dann fühlt man sich als Entwickler ziemlich alleingelassen und uninformiert. Hier sollte Apple sich etwas kommunikativer zeigen, für den Anfang würde es schon eine möglichst detaillierte Beschreibung dessen, was Apple genau prüft, tun. Apple sollte ein wenig von dieser Magie wegnehmen: Was wird wie lange geprüft?
Wie bist du mit den Downloadzahlen deiner App zufrieden. Ist es in der Größenordnung wie du es dir erwartet hast?
Ja, ich bin mit den Downloadzahlen zufrieden. Sicher ist Smart Alarm nicht der Top- Seller im App Store, wird aber unter Berücksichtigung der Zielgruppe oft geladen. Leider ist es als „kleiner Entwickler“ sehr schwierig, seine Applikation so stark zu bewerben, dass sie auch gefunden wird und nicht einfach im App Store untergeht. Ich bin mir nicht sicher, ob mir das bei Smart Alarm gelungen wird — bis auf Platz 60 der Charts der Kategorie „Dienstleistungen“ im App Store ist sie gekommen.
Ich möchte an dieser Stelle an die App Store-Benutzer appellieren und Euch daran erinnern, das Ihr mit jedem Kauf bzw. jedem Download der App (und nicht nur meiner App) den Entwickler bei der Arbeit unterstützt. 79 Cent zum Beispiel ist kein nennenswerter Betrag. Die Hemmschwelle, im App Store überhaupt Geld auszugeben, ist leider ziemlich hoch und wenn jemand mehr als 79 Cent verlangt, dann kommen gleich die „Mensch ist das teuer“-Schreie. Schade eigentlich. Als Entwickler wünscht man sich da eine höhere Wertschätzung. Jeder, der jetzt übrigens Smart Alarm kauft, wird von mir auch in Zukunft mit kostenfreien Updates versorgt — meine Meinung zum Thema Produktpflege habe ich ja bereits kundgetan. Die paar Cent sind also gut investiert und sollten es allemal wert sein.
Übrigens: Apple liefert auch Statistiken darüber, wie oft ein Update der jeweiligen Applikation geladen wurde. Obwohl das erste Update von Smart Alarm erst seit wenigen Tagen verfügbar ist, haben schon über 60 % das Update geladen. Das ist eine sehr schöne Zahl und etwas ziemlich Besonderes.
Vielen Dank für das Interview. Wir wünschen dir weiterhin alles erdenklich Gute und Frohe Weihnachten.

Hallo Patrick

du bist App-Entwickler und hast jetzt vor kurzem eine App bei iTunes zum Download angeboten.

Wie heisst die App und welche Eigenschaften hat sie, bzw was kann man damit machen?

Meine App heißt Smart AlarmSmart Alarm und ist für das iPhone und den iPod touch verfügbar. Die Schlafphasenerkennung und der Weckpuffer sind die Kernfunktionen von Smart Alarm.

Smart Alarm ist ein intelligenter Wecker, der den Anwender unter Berücksichtigung seiner Schlafphasen und seines Schalfrhythmus weckt. Dazu nutzt Smart Alarm die empfindlichen Bewegungssensoren des iPhone bzw. iPod touch, um über die Bewegungen, die während des Schlafes unbewusst gemacht werden, Rückschlüsse auf die jeweils aktuelle Schlafphase zu ziehen. Je nach dem, in welcher Schlafphase sich der Anwender befindet (grob lässt sich zwischen leichten und tiefen Schlafphasen unterscheiden), wird der Anwender zur eingestellten Uhrzeit oder ein paar Minuten später geweckt.

Damit Smart Alarm den Weckvorgang nicht zu spät einleitet, kann ein so genannter Weckpuffer konfiguriert werden, welcher einen Zeitrahmen darstellt, in dem der Anwender in jedem Fall (notfalls, also wenn auch zum letztmöglichen Zeitpunkt innerhalb des Weckpuffers keine entsprechende Schlafphase entdeckt wurde, auch unbeachtet von der aktuellen Schlafphase) geweckt wird.

Inzwischen ist es anerkannt und nachgewiesen, dass das Gefühl der „Ausgeschlafenheit“ entscheidend von der Schlafphase abhängig ist, in der man geweckt wird. Weitere Hintergründe zum Thema „Schlafphase“ finden sich zuhauf im Internet und demnächst auch auf www.smart-alarm.de. Smart Alarm wird ständig weiterentwickelt und schon bald mit Funktionen ausgestattet werden, die in der Art der Umsetzung und Kombination einzigartig sein werden. Mehr sei an dieser Stelle allerdings noch nicht verraten, nur noch eines: Alle Anwender werden sie lieben und später nicht mehr wissen, wie sie jemals ohne ausgekommen sind.

War das deine erste App? Ja, Smart Alarm ist meine erste App für das iPhone OS.

Planst du noch weitere? In der Tat, ja. Ich habe da einige Gedankenansätze, allerdings noch keine konkreten Ideen. Erst einmal steht die Pflege von Smart Alarm auf dem Programm — und die werde ich auch nicht vernachlässigen, wenn es einmal eine weitere iPhone OS-App geben wird. Produktpflege ist für mich ein sehr wichtiger Bestandteil der Softwareentwicklung, der leider oftmals vernachlässig wird. Ich versuche da mit einem positiven Beispiel voran zu gehen.

Wenn ja, hast du schon Ideen?

Wie ich bereits erwähnte, gibt es derzeit keine konkreten Ideen. Ich muss meine Gedankenansätze bezüglich einer weiteren Applikation erst einmal sortieren. In jedem Fall soll auch die nächste App kein schnelle, unsauber programmierte Applikation sein. Ich lasse mir da lieber etwas mehr Zeit und zaubere dafür eine App mit netten Ideen und einer schicken, anwenderfreundlichen Benutzeroberfläche aus dem Hut. Eine Applikation, die Blähungen simuliert, ist also nicht zu erwarten.

Wie fandest du den Zulassungsprozess bei Apple? Gab es irgendwelche Schwierigkeiten?

Der Zulassungsprozess verlief problemlos und dauerte ziemlich genau zwei Wochen an. Die zwei Wochen sind zwar nicht sonderlich wenig, lagen allerdings im angegebenen Rahmen. Das erste Update von Smart Alarm war 2 Tage in der Prüfung, auf die es allerdings nach dem Einreichen noch 4 Tage warten musste. Damit lag die gesamte Prüfzeit des Updates ungefähr bei der Hälfte der Prüfzeit für die erste Version. Ich kann hier also nicht meckern. Die Umgebung, die Apple für die Entwickler zum Einreichen von neuen Apps und App- Updates geschaffen hat, kann sich sehen lassen. Die größten Probleme gab es ehrlich gesagt vor dem eigentlichen Einreichen der App: Die Applikation muss signiert werden und dazu müssen diverse Zertifikate ausgestellt und auf dem lokalen System eingebunden werden, dann mit Xcode, der Entwicklungsumgebung, verknüpft werden und dann die Applikation damit „gebaut“ werden. Hierbei traten bei mir ständig Fehlermeldungen auf, was mich beinahe hätte verzweifeln lassen. Inzwischen funktioniert das allerdings allerdings.

Gibt es etwas was du dir als Entwickler von Apple wünschen würdest, damit der Zulassungsprozess noch einfacher und schneller geht?

Wenn die App bei Apple gerade geprüft wird, dann wird dies durch den Status „In Review“ gekennzeichnet. Wenn die App mehrere Tage bis Wochen in diesem Status verbleibt, dann fühlt man sich als Entwickler ziemlich alleingelassen und uninformiert. Hier sollte Apple sich etwas kommunikativer zeigen, für den Anfang würde es schon eine möglichst detaillierte Beschreibung dessen, was Apple genau prüft, tun. Apple sollte ein wenig von dieser Magie wegnehmen: Was wird wie lange geprüft?

Wie bist du mit den Downloadzahlen deiner App zufrieden. Ist es in der Größenordnung wie du es dir erwartet hast?

Ja, ich bin mit den Downloadzahlen zufrieden. Sicher ist Smart Alarm nicht der Top- Seller im App Store, wird aber unter Berücksichtigung der Zielgruppe oft geladen. Leider ist es als „kleiner Entwickler“ sehr schwierig, seine Applikation so stark zu bewerben, dass sie auch gefunden wird und nicht einfach im App Store untergeht. Ich bin mir nicht sicher, ob mir das bei Smart Alarm gelungen wird — bis auf Platz 60 der Charts der Kategorie „Dienstleistungen“ im App Store ist sie gekommen. Ich möchte an dieser Stelle an die App Store-Benutzer appellieren und Euch daran erinnern, das Ihr mit jedem Kauf bzw. jedem Download der App (und nicht nur meiner App) den Entwickler bei der Arbeit unterstützt. 79 Cent zum Beispiel ist kein nennenswerter Betrag. Die Hemmschwelle, im App Store überhaupt Geld auszugeben, ist leider ziemlich hoch und wenn jemand mehr als 79 Cent verlangt, dann kommen gleich die „Mensch ist das teuer“-Schreie. Schade eigentlich. Als Entwickler wünscht man sich da eine höhere Wertschätzung. Jeder, der jetzt übrigens Smart Alarm kauft, wird von mir auch in Zukunft mit kostenfreien Updates versorgt — meine Meinung zum Thema Produktpflege habe ich ja bereits kundgetan. Die paar Cent sind also gut investiert und sollten es allemal wert sein. Übrigens: Apple liefert auch Statistiken darüber, wie oft ein Update der jeweiligen Applikation geladen wurde. Obwohl das erste Update von Smart Alarm erst seit wenigen Tagen verfügbar ist, haben schon über 60 % das Update geladen. Das ist eine sehr schöne Zahl und etwas ziemlich Besonderes.

Vielen Dank für das Interview. Wir wünschen dir weiterhin alles erdenklich Gute und Frohe Weihnachten. Smart Alarm im App Store downloaden.

Exklusiv-Interview mit Patrick Scheips- Entwickler von Smart Alarm
3.88 (77.5%) 16 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.