Home » OS X » Mac App Store: Revolution in der Computerbranche?

Mac App Store: Revolution in der Computerbranche?

Wird der Mac App Store die Computerbranche revolutionieren? Im Zuge der Umsetzung von iOS Elementen zurück auf den Mac, will Apple in 90 Tagen einen eigenen App Store für das Mac OS X Betriebssystem umsetzen und veröffentlichen. Dies kündigte Apple Boss Steve Jobs letzten Mittwoch während des Special-Events an.

Nach dem Vorbild des iPhone und iPad App Stores wird der Mac-Hersteller zukünftig den Kauf und die Installation von Mac-Programmen nur noch über den zentralen Mac App Store abwickeln.

Auch für die Entwickler wird sich dadurch natürlich einiges ändern. Um an dem Programm teilnehmen zu können, ist eine Jahresgebühr von 99 US-Dollar an Apple zu zahlen. Anschließend übernimmt der Computerhersteller den Verkauf und Vertrieb der Apps, wie dies schon vom iPhone Vertriebsmodell her bekannt ist. Apple wird auch hierbei wieder 30 Prozent der Einnahmen pro App für sich behalten und 70 Prozent an die Entwickler weiterreichen.

Diese Strategie sorgte bereits beim iOS Betriebsystem für Millioneneinnahmen für den Computerhersteller. Da Programme für das Mac OS X Betriebssystem jedoch um einiges teurer sein dürften als für iPhone & Co wird sich dies auch kräftig auf den zukünftigen Umsatz von Apple auswirken. Gratis-Apps werden auch hierbei wieder kostenlos von Apple vertrieben werden.

Somit scheinen sich die klassischen Vertriebswege von Software radikal zu ändern.
Statt auf Silberscheiben zu setzen, werden Developer ihre Programme online über Apple anbieten und diese lassen sich von den Usern mit einem einfachen Klick kaufen und installieren. Damit könnte Apple wieder mal eine Revolution in der Computerbranche auslösen, wie sie dies bereits bei den Smartphones der Fall war.

Wie ist eure Meinung zum Mac App Store?

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


9 Kommentare

  1. HI

    Ganz so neu ist die Idee mit einem App Store nicht.
    Es gibt bei Ubuntu das Software Center (Zum ersten mal in 9.10 Karmic Koala ) erschienen.
    Link : https://wiki.ubuntu.com/SoftwareCenter

  2. heisst das egal welches programm ich installieren will muss ich ueber den mac s
    appstore laden ?? also kann ich noch auf chip.de oder rapidshare gehen und dort nen macprogramm laden und es installieren ?? das wuerde mich interessieren , da es ja niemals moeglich waere alle third-party programme im appstore anzubieten.

  3. Genau das wurde mich auch interessieren …
    Oder muss man den Dan auch jb damit man andere Sachen installieren kann

  4. Ich bezweifle das mit Lion mal eben der Retail Markt am Mac ausstirbt.

  5. würde der App-Store für den Mac mich wie beim iPhone einschränken
    wechsle ich sofort mein Betriebssystem.
    Da auch Microsoft versuchen würde über die gleiche Schiene Geld zu machen bleibt wohl doch wieder nur Linux als Betriebssystem über.

  6. Solange es ein Laufwerk am iMac gibt ist das unwahrscheinlich. Der Mac Store ist eher für kleine Shareware Hersteller die ihr Geld nicht an Cracks verlieren wollen oder es einfach haben wollen. Wenn selbst Sony einen Digitalen Markt hat ist die Bluray wohl eher als Verzögerung für den Markt gedacht als echtes Medium, Leute Digitale Vermarktung IST die Zukunft egal wo! Außer vielleicht bei Linux.

  7. Grundsätzlich eine gute Idee als zusätzliche Option :-)

  8. Nein es wird auch weiterhin moeglich sien, seine Software ueber andere Kanaele zu vertreiben. und was heisst neu? versionstracker bietet ja aehnlichen service.

    „Somit scheinen sich die klassischen Vertriebswege von Software radikal zu ändern.
    Statt auf Silberscheiben zu setzen,“

    man kann software noch ueber dvd/cd kaufen? wusst ich gar nicht :-)
    Macht das heutzutage noch jemand?