Home » Sonstiges » Netgear-Chef Lo rudert zurück und entschuldigt sich bei Jobs

Netgear-Chef Lo rudert zurück und entschuldigt sich bei Jobs

Nachdem Netgear-Chef Patrick Lo, wir berichteten, zweideutig auffasbare Aussagen bezüglich des Führungsstils sowie des gesundheitlichen Zustands von Steve Jobs getätigt hatte, rudert er nun in einer Mail an den Mac-Blog macgasm zurück.

Er steht weiterhin zu seiner Auffassung, dass offene Standards und Umgebungen auf Dauer notwendig sind um Multimediainhalte nahtlos in Netzwerkstrukturen zu integrieren. Auch seine Ansichten über Apple, Microsoft und das mobile Betriebssystem Android bleiben weiterhin bestehen.

In einem Punkt rudert er allerdings gewaltig zurück und weißt alle Schuld von sich:

Er brachte entschieden zum Ausdruck, dass es in seinen Aussagen bezüglich der zukünftigen Wahl Apples, offene oder geschlossene Systeme zu entwickeln, nie seine Absicht war Aussagen oder Hinweise über Steve Jobs‘ Gesundheitszustand zu tätigen. Weiterhin bedauert er sehr, dass seine Worte fälschlicher Weise in diesem Sinne interpretiert worden sind und entschuldigt sich dafür aufrichtg.

Abschließend wünscht er Steve Jobs noch alles Gute.

Unserer Meinung nach ein feiner, wenn auch unvermeidbarer, Zug seitens Pratick Lo. An der Aufrichtigkeit seiner Worte möchten wir an dieser Stelle nicht zweifeln und wünschen Steve Jobs ebenfalls nochmals alles Gute.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


4 Kommentare

  1. wie ich sagte. wenn etwas zweideutig interpretiert werden kann , kommen sie gleich aus allen ecken und werden auf einschlägigen apple fanboy seiten als geschmacklos betituliert.
    blos keine prognose zum iGod, es könnte ja wahr sein…

  2. Jo aber zusagen das Jobs eh nicht mehr zurückkommen wird ist ja so nett, denk nochmal über deinen genauso dämlhen iGod-Fanboy-Bash nach du Grurke.

  3. @andre

    nicht gleich in die bresche hauen, und wieder die ach so bösen fanboys zitieren. auch andere haben zweideutige aussagen gemacht(man denke an sarrazin) obwohl er das so gar nicht meinte. die oberste kaste deutschlands, hat ihm dann ja gleich den strick draus gedreht.

    ein ceo, oder vorstand einer firma, sollte immer erstmal überlegen, bevor er die lippen in bewegung setzt. dafür werden sie gut bezahlt, und gehen lange auf die schule ;-)

  4. für mich ist es gleich ob vorstand oder jeder andere mensch von der strasse. die sind alle auch nur 60 % aus wasser.

    und stefan, mit gurke kann ich leben. hauptsache ich würde nie anähernd mit einem fanboy wie dir in verbindung gebracht. das hielte ich für… wait… geschmacklos ;)