Home » Apple » Apple: Nach Samsung auch Klage gegen Motorola

Apple: Nach Samsung auch Klage gegen Motorola

Na, wenn dieser Schuss nun mal nicht nach hinten losgeht. Viele “Apple-Freunde” blicken derzeit mit eher gemischten Gefühlen Richtung Cupertino und seinen Klagen gegen die Tablet-Konkurrenz.

Gestern sorgte bereits die einstweilige Verfügung, die das Unternehmen vor dem Landgericht Düsseldorf gegen Samsung erwirkte für großes Echo. Und dies nicht nur unter den Medien, sei es auf zahlreichen Blogs oder in Tageszeitungen, sondern auch unter den Apple-Fans und Kunden. Allem Anschein nach, versucht der Konzern nun die Idee des “Touch” Tablet-Computer Designs mit brachialen Mitteln für sich zu beanspruchen.

Im allgemeinen Trubel beinahe etwas untergegangen ist eine weitere interessante Nachricht. Gleichzeitig mit der einstweiligen Verfügung und dem Verkaufsstopp des Samsung Galaxy Tab 10.1 in der EU, reichte der iPad-Hersteller ebenso auch Klage gegen Motorola sowie Jay-Tech in Europa ein. Auch in diesen beiden Klageschriften geht es wieder einmal um das Design des iPad und den Produkten der beiden Konkurrenten.

via

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


7 Kommentare

  1. Das ist also die art von apple seinen konkurrenten zu stoppen wenn es halt technisch nicht geht danb halt mit klagen da zeigt es sich das apple am ende ist denn das wird auf jeden fall nach hinten los gehen ich bin apple fan aber apple hätte mit besserer technik antworten können und nicht mit einer klage… Einfach nur peinlich! Schade denn wenn es kein konkurrent gibt, gibt es auch keine weiterentwicklung. Der konkurrenskampf macht doch alles erst möglich, das streben der beste zu sein!!!

  2. Bitte ganz durchlesen! Ich hab es nicht selbst geschrieben. Der Autor ist: Michi K.

    „Also ich bin garantiert kein Apple Fan und wundere mich viel mehr um diese ganze Diskussion zum Thema als über Anklagepunkte oder Entscheidungen, wäre aber wenn tatsächlich eher auf Apples Seite.

    Ich bin alt genug um etliche „Sommerlochthemen“ miterlebt zu haben. Jedes Jahr gibt es in der Medienwelt und manchmal separat auch in der IT Welt ein Thema was unglaublich aufgebauscht wird und wo man meinen könnte das Problem gäbe es erst seit heute. Diese Klagegeschichte ist fast ein Paradebeispiel für dieses Phänomen. Solange ich mich erinnern kann verklagt in der IT Welt jeder jeden. Es gibt Patentrolle die nichts anderes machen als Klagen und fast jeder beklagte klagt auch zurück, aber bei den eigentlichen Klagen tun sich alle nichts. Es gab auch schon oft genug einstweilige Verfügungen und Klagen wegen Plagatismus. Alles nichts neues. Neu ist nur die Art der Berichterstattung. Denn während es vor ein paar Jahren nur kurz bemerkt wurde, bzw. eigentlich nur über die Folgen (Verkaufsstop z.b.) berichtet würde, wird jetzt auf einmal jedes kleine Detail zerrissen und als Sensationsnachricht verkauft. Und das obwohl es genau wie vor ein paar Jahren so ist, das weder der Blogger/Journalist, noch der Leser die Anklagepunkte und meist nichtmal die rechtliche Situation kennt, aber jeder etwas zu sagen hat. Das traurige daran ist, das es einfach nur darum geht welche Firma man sympathischer findet und die andere dann mit den Standardsprüchen als Verlierer deklariert wird. Ist es der beklagte ist es „zurecht“ und „endlich kassieren die mal“ „sowas macht man nicht, die haben keine eigenen Ideen“ und ist es der Kläger ist es „eine Schweinerei“, „die haben keine Ideen mehr und Klagen jetzt, „die haben nur Angst“, usw.

    Mal Hand aufs Herz, wenn es genau umgekehrt wäre, also Samsung Apple aus den gleichen Gründen verklagt hätte, gäbe es dann z.b. hier genau die gleichen Kommentare über Samsung?

    ich habe nur mal kurz danach gegoogelt, aber wenn ich das Richtig sehe hat Apple in den vergangenen Jahren nur HTC und Samsung verklagt (Gegenklagen und Nichtigkeiten mal ausgenommen). Wobei die HTC Sache noch eher noch eine „Standard“ Sache war. Da hat jede andere IT Firma in der gleichen Zeit ebenso viele Klagen gestartet. Klar, Apple polarisiert mehr als alle anderen und verursacht viele Klicks. nur sollte man sich das auch im Hinterkopf behalten, dass es ein verzerrtes Medienbild ist und nicht die tatsächliche Situation ist. Wenn man alle zwei Wochen etwas über Lothar Matthäus Liebesprobleme liest heißt das auch nicht , das er von allen Ex-Profis die meisten Liebesprobleme hat. Nur das darüber am meisten berichtet wird. Andere Profis könnten viel mehr haben, die meisten glauben trotzdem das Matthäus der einzige ist. Aber das ist ja eh ein generelles Problem unserer (Bild geprägten-) Gesellschaft. 

    Aus dem erwähnten Grund das wir Leser ALLE keine Ahnung von den genauen Anklagepunkten und kaum einen Schimmer vom geltenen Recht (egal ob in Amerika oder hier) haben, sind eben ALLE Kommentare zu dem Thema AUSSCHLIEßLICH persönliche Meinungen entstanden aus Sympathie und zusammengesetzt aus Bausteinen. Ist der „Feind“ eine kleine Firma nimmt man den Vorwurf das sie es ohne Klage nicht anders schaffen. Als große Firma kann es nur die Angst sein. Klagen sie an sind es die Ideen die ausgehen, werden sie verklagt sind es die fehlenden Ideen als Grund für die zurechte Klage. Das ganze trifft ja auch 1:1 auf jeden anderen Fall zu, nur das eben kein anderer so polarisiert.

    Betrachten wir das doch mal ganz nüchtern, vergesst mal für ein paar Sekunden die Namen der Parteien. Eine Firma ist der Meinung das eine andere Firma sie kopiert. Ob man das genau so sieht oder nicht, dazu kann sicherlich jeder ei Meinung haben. Aber gehen wir einfach mal davon aus das ihr die betroffene Firma währt und das so sieht. Jetzt klagt ihr doch wohl logischerweise an, da es eurer Meinung ja nicht so weiter gehen kann. Und dann ist es doch das logischste auf der Welt, das man standhaft bleibt und durch alle Instanzen geht und alles mögliche versucht um Recht zu bekommen damit der Verklagte das zukünftig unterlässt, oder nicht? Ganz ehrlich, wer würde es anders machen? Warum kommt also zu der Entscheidung ansich (also kopieren ja oder nein) jetzt dieser ganze weitere Groll mit jedem neuen Schritt? JEDER würde so handeln wenn er sich einmal entschlossen hat. Denn das ist doch das Ziel des Klägers, das der Verklagte seine Geräte nicht mehr verkaufen darf und/oder Schadensersatz zahlt und vor allem es in Zukunft unterlässt.

    Sorry, aber ich verstehe da wirklich nicht was sich seit dem einreichen der Klage geändert hat!? Aber dauernd lese ich „JETZT übertreiben sie es mittlerweile“ o.ä. Es ist immer noch die selbe Klage, was habt ihr denn beim einreichen dieser erwartet?

    Und jetzt zum eigentlichen Streit: Hier bin ich wie gesagt WENN (keine Ahnung von Details, keinen Einfluss auf meine Kaufentscheidung oder Gunst der Firme da eben jeder klagt) auf Apples Seite, denn die Kopien von Samsung sind schon wirklich richtig Dreist. Zwar eher das SG1 als jetzt das Design des 10.1, aber vor allem die Masse an Kopien sind keine Zufälle sondern ganz bewusster Diebstahl. Ich kann auch die Stimmen nicht verstehen die sagen „wie soll man es denn anders machen“, denn alle anderen zeigen ja das man es anders machen kann. Es hat MAL jemand ähnlich angeordnete viereckige Icons, MAL jemand eine ähnliche Gehäuseform, MAL jemand ein ähnliche Verpackung, MAL jemand einen ähnlichen Stecker, usw. Aber in der Kombination ist es schlicht ganz bewusst. Ganz ehrlich, wenn ich das SG1 in einem chinesischen Geschäft ohne das Samsung Logo zum ersten mal gesehen hätte, plus Stecker, Verpackung und Co. hätte ich es für einen typischen iPhone-Klon gehalten.

    Es ist mittlerweile verboten gefälschte Waren einzuführen und Plagiate ruinieren eine Karriere nach der anderen. Warum sollte es also in Ordnung sein wenn eine Firma eine andere bewusst nachmacht? Ich hätte an Apples Stelle wohl genau so gehandelt und als Richter würde ich ihnen aus dem Bauch heraus sogar Recht geben, ganz ohne rechtlicher Situation bzgl. Patenten. Einfach weil es offensichtlich ist das es von Samsung bewusst so gemacht wird.

    Dann noch mal zu den Vorwürfen, die sind wie gesagt klar weil es grundsätzliche Bausteine sind die man nehmen und drehen kann wie es gerade passt. Aber z.b. das Apple nur klagt weil sie keine Innovationen mehr bringen bzw. sogar lieber klagen STATT Innovationen zu bringen ist doch völliger Blödsinn. Zum einen wird kein Anwalt sonst seine Zeit mit den Innovationen verbringen bzw. ein Techniker/Designer sich mit der Klage beschäftigen weshalb so eine Klage Null Einfluss auf diesen Bereich nimm und zum anderen gab es eben schon immer Klagen (egal ob Klage oder Gegenklage), auch zur Hochzeit der Innovationen (sogar egal bei welcher Firma). Wie gesagt, alles nur ein Mediending, aber nur weil die mehr darüber berichten ändert sich an der Situation ja auch nichts. 

    Ob Apple jetzt weniger Innovationen bringt als noch vor ein paar Jahren oder nicht ist ein völlig anderes Thema, hat aber garantiert nichts mit der Klage zu tun. Auch wenn es natürlich simpel ist das zu unterstellen weil es besser ins Weltbild passt. Gleiches gilt für den Vorwurf der Angst, soweit ich weiß ging es Apple nie besser als jetzt und alle Werte steigen mit jedem Quartal. Es gab in den letzten 15 Jahren wohl keine entspanntere Zeit in der Firma als jetzt, aus Angst oder Konkurrenzdruck heraus zu Klagen wäre also zu jeder Zeit logischer gewesen als momentan.

    Sorry für den langen Text, aber ich verstehe dieses ganze drumherum nicht. Am Ende bleibt doch die simple Frage ob man es auch so sieht wie Apple das Samsung sich zuviel an deren Ideen bedient hat oder nicht. Alles andere sind logische Konsequenzen und verzerrte Medienberichte (kein Vorwurf, so läuft das eben leider überall).“

  3. Servus Hans,

    finde deinen Beitrag ganz nett geschrieben, was ich aber von Apples Seite her wenn das so stimmt, was natürlich keiner weiß, dies hier aber auch ein Blog ist und keine wissenschaftliche Abhandlung von Patentverletzungen…
    also was ich aber von Apples Seite her einfach nicht gut finde, ist so grundlegende Steuerelemente wie Multi Touch Gesten für sich zu beanspruchen. Ein Mindestmaß an Design- und technischen Möglichkeiten sollte irgendwo weiterhin für Entwicklungen frei zur Verfügung stehen, speziell wenn es solche „Basics“ sind wie Eingabemethoden oder noch schlimmer weil ein Gerät abgerundete Ecken nutzt….was ist das den für ein schützenswertes „Know-How“?

    Das ist einfach nur wirtschaftlicher Krieg der den Fortschritt ordentlich bremst und ich als Entwicklungstechniker sehe mich mit meiner Arbeit immer mehr in Schranken gewiesen weil alle Ideen irgendwo schon mal annähernd so patentiert worden sind…

    Jeder Handgriff erfordert schon bald eine Patentprüfung und irgendwie hab ich das Gefühl das so kleine Schmieden wie wir unsere Arbeit bald lassen müssen weil wir einfach keine Chance mehr haben mit unseren Ideen voran zu kommen…die durch geschicktes Winden nicht mehr als unsere Ideen gelten werden, geschweige denn was es dann kosten würde jeden „Mist“ noch patentieren zu lassen und für sowas noch Personal einzustellen.

    lg
    Kritiker

  4. Nachtrag:

    Sollten solche atemberaubenden und fortschrittliche Gründe dann genügen um ein anderes Produkt vom Markt fern zu halten….
    Auszug von Chip.de:

    „(i) ein rechteckiges Produkt mit vier gleichmäßig abgerundeten Ecken
    (ii) eine flache, klare Oberfläche, welche die Vorderseite des Produkts bedeckt
    (iii) eine sichtbare Metalleinfassung um die flache, klare Oberfläche
    (iv) ein Display, das unter der klaren Oberfläche zentriert ist
    (v) unter der klaren Oberfläche deutliche, neutral gehaltene Begrenzungen auf allen Seiten des Displays und
    (vi) wenn das Produkt eingeschaltet ist, farbige Icons innerhalb des Displays.“

    dann brauchich wohl nichts mehr tun, da unsere Sachen auch gerne farbige Displays nutzen und wir bemüht sind sie zentriert zu verbauen.

  5. Wenn man die geschichte des „apple“ zurück vervolgt dann weißt man wer gerne klaut und kopiert. Ich will jetzt nicht alles aufzellen aber nur so viel. Der name „apple“ selbst, bis 2007 hate „apple“ ein Rechtsstreit mit Beatles-Label „Apple“. danach kauften sie es einfach auf.

  6. Hi Kritiker,
    hab den Beitrag auch nur gefunden, fand ihn aber so gut das ich ihn hier einbringen wollte, aufgrund der Kommentare die vorher geschrieben wurden.

    Zu deinen Agumenten kann ich nur folgendes sagen: „Ein Patent darf nur dann eingetragen werden, wenn es nur so funktioniert ( manche sagen, dass ist das Selbe, als würde Ford andere Autohersteller verklagen weil, diese auch 4 Räder haben; dies kann nicht patentiert werden.).

    Jedes Patent hätte umgangen werden…

    Ich habe auch mitbekommen wie sich einige User (nicht hier) sich lustig über die Patente machen… Zugegeben mancher dieser Patente veralgemeinern, aber Apple hat sich dies patenteren lassen. Samsung sollte aber langsam merken das Apple ihnen auf die Finger schaut (schließlich muss Samsung Apple die Produkte zeigen :o)

  7. geschmacksmuster

    hallo hans,

    apple beansprucht hier keine rechte an einem patent sondern an einem EU- Geschmacksmuster. Nur mal so zur Info. Das ist was ganz anderes als ein Patent.