Home » Software » Update: Testversion von iTunes Match für US-Entwickler veröffentlicht

Update: Testversion von iTunes Match für US-Entwickler veröffentlicht

Der kalifornische Mac-Hersteller veröffentlichte in der letzten Nacht eine neue Beta-Version seiner Mediensoftware iTunes für die Entwickler.

Mit iTunes 10.5 Beta 6.1 bietet das Unternehmen erstmalig einen Einblick in den neuen Cloud-Service iTunes Match, welcher im Juni anlässlich der World Wide Developers Conference (WWDC) vom damaligen Apple CEO Steve Jobs in San Francisco angekündigt wurde.

Der kostenpflichtige und vorerst nur in den USA erhältliche Service (24,99 US-Dollar/Jahr) ermöglicht es dem Anwender, auch Songs, welche nicht über Apples iTunes erworben wurden, durch das DRM freie Format AAC zu ersetzen und in “iTunes in the Cloud “ sofort griffbereit zu haben, sofern iTunes den Titel in seiner Datenbank, welche augenblicklich 18 Millionen Musiktitel umfasst, verfügbar hat.

Auszug aus der Apple Webseite:

“Mit iTunes Match kannst du alles, was iTunes in der Cloud so praktisch macht, auch für Songs in deiner Musiksammlung nutzen, die du nicht bei iTunes gekauft hast. Egal ob Titel, die du von einer CD geladen hast, oder Musik, die nicht bei iTunes gekauft wurde – iTunes Match macht Platz für deine gesamte Musiksammlung.

Und so funktioniert es: iTunes stellt fest, welche Songs in deiner Sammlung im iTunes Store erhältlich sind. Songs, für die es Treffer gibt, sind automatisch auch in iCloud für dich da und du kannst sie danach auf jedem Gerät anhören, wann immer du willst. Und weil es im iTunes Store mehr als 18 Millionen Songs gibt, wartet ein Großteil deiner Musiksammlung wahrscheinlich bereits in iCloud auf dich. Du musst nur laden, was iTunes nicht findet. Das geht viel schneller, als alles komplett neu hochzuladen. Außerdem genießt du danach deine gesamte Musik in iTunes Plus Qualität mit 256 KBit/s – sogar dann, wenn die Qualität deiner Kopie nicht gut war.”

Der neue iTunes Match Service stellt neben der Download-Möglichkeit, auch die Option zum Streamen der Songs auf das Apple Device zur Verfügung, wie nachfolgende Videos demonstrieren.

Update 20:14 Uhr: Laut fscklog hat sich ein Apple-Sprecher dahingehend geäussert, dass es sich bei iTunes Match nicht um einen Streaming Service handele, da die einzelnen Songs während des Abspielens auch gleichzeitig auf das Gerät geladen werden.

via


Update: Testversion von iTunes Match für US-Entwickler veröffentlicht
4.22 (84.35%) 23 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


8 Kommentare

  1. bin auf die ersten reviews gespannt und ob es wirklich so einfach und schnell geht wie apple es versprach oder ob es auch zu Fehlern kommt

    und vokalem ob apple lieder mit 320kb/s gegen 256kb/s ersetzen wird
    was mich einwenig stören würde

  2. Mich hätte mal interessiert wie lange er jetzt gebraucht hat um die 2 Songs zu laden. Er hats ja übersprungen…. weils etwa länger gedauert hat ? hmm … Naja. Ansonsten siehts wirklich sehr simpel aus und das gefällt mir. Ein Klick und schon kann ich meine Musik hören :)

  3. Wenn es so schnell geht wie der Verbindungsaufbau zu meinem MobileMe Account, na dann Gute Nacht :-D

  4. Eigentlich zu Relation mit simfy günstig.
    10€/Monat – 25$/Jahr
    Die siehts mit Tvserien und Firmen aus? -so gegen Aufpreis…(würde dann aber eh „begrenzt“ werden, GAMA)
    Ich hab mich ma gewundert warum Apple die größte Stromrechnung für Server zahlen muss^^

  5. Tut mir leid für OT aber ich habe gestern mein iPhone umtauschen lassen und mir ist aufgefallen das die Vibration von meinem irgendwie anders ist … Sanfter oder so ^^ (keine Ahnung wie ich das beschreiben soll) als die von dem iPhone von nem freund ?! Erst dachte ich es liegt an dem iOS update 4.3.5 aber das ist es nicht .. Ist irgendwas bekannt zu dem ?

  6. Versteh i Net

  7. naja mal abwarten was uns die zeit bringt… jetzt braut ja jeder irgendwie an clouds und man muss sehen was sich davon wie durchsetzt…

  8. bin ich au mal gespannt was und wie es sich durchsetzen wird. das ganze schaut zumindest ziemlich vielversprechend aus…