Home » Apple » Café „Apfelkind“ fühlt sich veräppelt weil Apple der Apfel im Logo nicht passt

Café „Apfelkind“ fühlt sich veräppelt weil Apple der Apfel im Logo nicht passt

In letzter Zeit ist Apple nicht nur gerichtlich gegen diverse IT-Unternehmen weltweit vorgegangen, sondern neuerdings auch gegen ein Café aus Bonn. Der besagte Laden nennt sich „Apfelkind“ und trägt einen roten Apfel mit einer integrierten Kinder-Silhuette im Logo.

Dass Großunternehmen ihre Konkurrenten ausschalten oder einschüchtern, indem sie gegen vermeintlich gestohlene Grafiken klagen, ist für uns keine Neuheit. Gerade im Streit mit Samsung kamen immer wieder neue gerichtliche Beschlüsse an die Oberfläche.

Das Café „Apfelkind“ aus Bonn durfte nun den „Zorn“ Apples spüren. Bereits im Sommer letzten Jahres meldete die Besitzerin des Cafés – Christin Römer – den Namen „Apfelkind“ als Wort-Bild-Marke an. Vermutlich bemerkte Apple diesen Schritt und sah den Apfel im Logo als Konkurrenz. Es ist nicht nur verwirrend, dass „Apfelkind“ rein gar nichts mit IT zu tun hat, sondern auch ärgerlich für das Café, denn sehr viele Utensilien (Tassen, Teller, Taschen) tragen dieses Logo. Die Besitzerin des Cafés fühlt sich „veräppelt“ und hofft auf ein baldiges Vergessen des Falls, denn eigentlich hatten die Apfelbäume ihres Vermieters sie bei der der Wahl des Logos inspiriert. Weiterhin ist nicht klar, ob Apple überhaupt gegen einen Apfel im Gastro-Gewerbe vorgehen kann. Auf jeden Fall ist man in Cupertino davon überzeugt, dass dieses Logo nicht verwendet werden darf.

Vor Kurzem war Apple auch gerichtlich gegen eine chinesische Nudel-Firma vorgegangen, die einen apfelähnliches Symbol als Logo hat. An dieser Stelle kam noch hinzu, dass das Logo aussieht, wie eine Mischung aus LG und Apple.

Wir sind gespannt, wie sich dieser Fall weiter entwickelt und welche „Äpfel“ von Apple demnächst beschossen werden. Sicherlich ist es für jede Firma ein Graus, erfahren zu müssen, dass das Logo geändert werden muss. Schließlich fungiert das Logo als Aushängeschild, man macht sich einen Namen, die Leute prägen sich die Firma über das Logo ein. Die Besitzerin des „Apfelkind“ will so schnell nicht aufgeben und argumentiert, dass das Ganze an den Haaren herbeigezogen ist.

via

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


22 Kommentare

  1. Absolut lächerlich, aber wer weiss welche abmahngeile Anwälte Apple in Deutschland engagiert hat.

  2. Wenn man das so liest hat man ja fast Angst in einen Apfel zu beißen und diesen dann angebissen liegen zu lassen. So toll die Produkte von Apple auch sind, in Sachen Klagen haben die einen an der Waffel. Man kann es auch übertreiben.

  3. Man kann es auch übertreiben. Aber das sind eben Anwälte… überflüssige Spezies, zumindest in solchen Dingen.

  4. Also nach dem, was ich gelesen habe, geht es Apple darum, dass die Marke auch für den Bereich „Dienstleistungen“ angemeldet wurde. Also einen Bereich, in dem auch Apple tätig ist.
    Wird die Marke eingetragen, könnten die Rechte an einen Konkurrenten von Apple verkauft werden, der dann fröhlich Dienstleistungen mit einem Apfel-Logo anbietet – der eine oder andere Unbedarfte könnte dann schon glauben, dass es Apple ist. Deshalb ist man als Markeninhaben (Apple) schon verpflichtet, die Marke aktiv zu verteidigen, sonst wird sie „verwässert“.

    Nicht aufregen, das Marken- und Patentamt wird darüber entscheiden…

  5. Bin mal gespannt wie lange es noch dauert bis der Apfel selbst nicht mehr existieren darf. Der sieht nämlich aus wie das Logo von Apple und das darf er nicht.
    Wird eine birnige Zukunft.

  6. Kein Wunder das Apple gerade in Deutschland zu den 3 unbeliebtesten Marken der Welt gehört

  7. Die „Dienstleistungen“ beziehen sich aber nur auf die IT-Branche. Würde Mc Donalds sein patentiertes M-Logo konsequent durchpochen, dürfte kein Unternehmen ein „M“ im Namen stehen haben

  8. Ich habe ja wirklich keine Ahnung (davon aber jede Menge) wenn man im Dienstleistungssektor eine Marke einträgt ist die dann beschränkt auf z.B. Kaffehäuser oder geht das dann in allen Dienstleistungssektoren ? Inc Apple reagiert deshalb so heftig

  9. Ich bin ebenfalls Inhaber einer Marke (JWD), wobei die drei Buchstaben nun einiges heißen können, die Markenrechte beziehen sich immer auf den Zweck, die Branche und die Dienstleistungen die mit der jeweiligen Marke einhergehen. @JuWe: richtig – das entscheidet das Marken-/Patentamt.

  10. Nicht nur lächerlich so fern auch peinlich für apple. Aber wie kommt Klaus zu der Aussage das Apple eines der unbeliebtesten Marken in Deutschland sei. Wenn man mal betrachtet das fastendes Kind heute
    schon mit eInem iPod oder iPhone herum läuft. Auch jeder zweite erwachsene hat heute schon fast ein iPhone Inder Tasche. Von wegen unbeliebt. Noch zumindest denn wenn die so weitermachen kann es noch dazu kommen. Ich beiße jetzt in einen Apfel schreib Microsoft darunter und warte bis Pple mich verklagt. :-). ( bin eigentlich ein Apple Fan )

  11. Wenn man das so liest hat man ja fast Angst in einen Apfel zu beißen und diesen dann angebissen liegen zu lassen. So toll die Produkte von Apple auch sind, in Sachen Klagen haben die einen an der Waffel. Man kann es auch übertreiben.

  12. Schade das solche Versuche nicht bestraft werden können. Hier geht ein Gigant gegen ein Kleinunternehen vor.
    Der Staat sollte für Risikogleichheit sorgen. Viele Kleinunternehmer sind von solchen Behauptungen sofort eingeschüchtert und geben auf. Ist ja nicht so das nur Apple sowas macht.
    Wer zu unrecht seine Größe und Marktmacht ausspielt sollte anschließend eine Strafe zahlen die einer Unternehmenszerschlagung gleich kommt.

  13. Geht man in Richtung Verwaltung, Verordnungen und Gerichtsbarkeit regiert ausschliesslich das Kapital. Eher sekundär sind die Bedürfnisse kleinerer Unternehmungen oder Fische.. Das kann für einen unbefleckten „Normalo“ recht sinnreich erscheinen.. Ich finde es TOO MUCH.

  14. Wenn jemand ein kleines Café Restaurant oder ähnliches mit einem Apfel als Symbol hat und es das schon länger gibt als Apple einfach der Polizei melden :))) Apple macht’s ja auch nicht besser obwohl ich die Geräte mag…

  15. Es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis mein lokaler Obsthändler dran ist. Nicht wegen seines Logos, sondern wegen seiner Auslage… ;-)

  16. das shcon krass :D die wissen halt net wohin mit dem ganzen geld also muss man klagen :P

  17. Das ist ja alles schön und gut wegen des logos aber gegen alles muss man auch nicht klagen jat apple das mit samsung nicht schon gereicht?

  18. Ja wahrscheinlich haben die so einen klagencomputer oder Mac ;)) und wenn der sieht das in Timbuktu es eine Firma gibt oder was auch immer die einen Apfel als Symbol hat sieht wird automatisch Anzeige gestattet

  19. Das ist einfach nur peinlich. Bei Apple vs. Samsung geht es ja um etwas, aber hier bei einem Café, welches überhaupt nichts mit der IT Branche zu tun hat, finde ich es lächerlich.

  20. Oje, hoffentlich verklagen die uns nicht! Oje, wir haben einen Apfel auf unserer Startseite
    http://www.polymorph.at/ … *zitter*

  21. Wenn Microsoft diesen Unsinn auch anfängt, dürfen wir demnächst nicht mehr unser Fenster aufmachen. Die Jungs sind total abgedreht!!