Home » Apple » Apples Notebook-Sortiment: Quo vadis?

Apples Notebook-Sortiment: Quo vadis?

Das MacBook Air ist im letzten Jahr zu einem sehr erfolgreichen Produkt geworden. Es liegt daher auf der Hand, dass Apple einen weitere Ausbau der Produktlinie plant. Schon seit längerem sind immer wieder Gerüchte zu hören, eine 15-Zoll-Variante des ultraflachen Notebooks sei geplant. Dieses Gerücht wird nun wieder neu unterfüttert. Die Webseite electricpig.com (engl.) berichtet von einer Quelle, die für den April eine größere Version des MacBook Air voraussagt.

Bei der Quelle handelt es sich „lediglich“ um einen Zulieferer, der Wahrheitsgehalt des Gerüchtes darf also angezweifelt werden. Dennoch ist das nicht das erste Mal, das von entsprechenden Plänen die Rede ist. Ein 15 Zoll MacBook Air wäre die konsequente Weiterentwicklung der Produktlinie. Es würde mehr sein als ein reines Update, sondern vielmehr ein weiterer Schritt in Richtung einer Verschmelzung des MacBook Air mit der MacBook Pro Familie.

Bereits im letzten Jahr hat Apple die Konsequenzen aus den Verkaufszahlen des MacBook Air gezogen und den Verkauf des „normalen“ MacBook eingestellt. Laut der Quelle von electricpig.com steht ähnliches auch der 15-Zoll-Variante bevor. Sollte Apple ein größeres MacBook Air veröffentlichen, so würde der Verkauf des 15-Zoll Pro eingestellt werden. Über die 13-Zoll-Variante wird nichts gesagt, jedoch wäre es nur logisch, dass ihm das selbe Schicksal blüht. Damit wäre nur noch das MacBook Pro 17 Zoll erhältlich, alle anderen Notebooks aus Cupertino gäbe es nur noch als flache Ultrabooks, die ohne Ethernet-Anschluss und optisches Laufwerk auskommen müssten.

Schon länger ist immer wieder die Rede davon, dass Apple langfristig das komplette Notebook-Sortiment auf die flache, kompakte Bauweise des MacBook Air umstellen will. Es wäre jedoch sinnvoll, zumindest das große Pro-Modell zu behalten, da dies sich mit deutlich besserer Grafikleistung von der Air-Reihe absetzen kann.

Ich persönlich würde ein größeres Air begrüßen, da mir die Baureihe extrem gut gefällt. Jedoch fände ich es schade, würde Apple sich irgendwann entscheiden, die Pro-Modelle komplett einzustellen. Vor allem das 17-Zoll-Modell hat noch genug Alleinstellungsmerkmale gegenüber dem MacBook Air. Außerdem wird der Displaygröße durch die kompakte Bauweise Grenzen gesetzt. Und sind wir mal ehrlich: Wer ein 17-Zoll-Notebook durch die Gegend trägt, der stört sich auch nicht nennenswert an der größeren Dicke.

Bisher handelt es sich hierbei – wie immer – lediglich um unbestätigte Gerüchte. Auf jeden Fall wird in den nächsten Monaten eine Aktualisierung der Notebook-Reihen erwartet. Mal sehen, welche Strategie Apple dabei verfolgen wird.

Wie seht ihr das? Könnt ihr auf Ethernet und optisches Laufwerk verzichten? Wenn ihr wählen müsstet, würdet ihr eher ein Macbook Pro mit 15 Zoll oder ein gleichgroßes Air kaufen?

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


13 Kommentare

  1. themanwhochangedtheworld

    Ich halte zwar eine 15-Zoll Variante des MacBook Air für möglich, glaube aber nicht, dass das Pro Modell damit ersetzt wird. Auf ein optisches Laufwerk könnte man verzichten, für Zuhause kann man sich, falls nötig ein USB Laufwerk kaufen und unterwegs profitiert man von dem größeren Akku, da ja der Platz vom Laufwek frei wird. Ich plane, mir das neue MBP mit 15 Zoll zu holen, sollte dieses wirklich dank Verschmelzung mit dem Air keine ordentliche Grafikleistung mehr bieten werden ich wohl aufs 17 Zoller ausweichen müssen.

  2. gerade die leistung des 15 zolls is doch das beste argument für selbiges
    mehr power als das 13 aber noch nich so gross und schwer wie das 17ner meiner meinung nach das wichtigste pro überhaupt wenn das 15ner pro stirbt werde ich trauern ….

  3. ich würde auf jeden fall beim pro bleiben, da die hardware leistung einfach besser ist und das ganze system geschmeidiger läuft.
    beim air 2010er modell läuft selbst snow leopard nicht immer 100% flüssig.

  4. Also für möglich halte ich das alle mal. Ich würde es sogar sehr begrüßen.
    Mein Desktop PC reicht derzeit noch völlig aus allerdings wird der im nächsten Jahr wohl auch mal ersetzt werden :)bzw. ergänzt durch einen Laptop und das wir wohl ein Mac Book Air werden und dann in 15 Zoll :) alles darunter ist mir persönlich zu klein.

  5. Ein Laptop bzw. Notebook ohne eine vernünftig große Festplatte ist für mich Blödsinn. Will ich externe Platten mitschleppen ?? Alles extern ins Netz lagern?? Mit Sicherheit nicht. Und 512 GB Flashspeicher sind derzeit noch zu teuer. Da kostet dann das Book soviel wie ein Imac und der leistet mehr.
    Nix gegen ein 15er Air – wenn es die Leistung vom Book Pro ersetzen kann und bezahlbaren Flashspeicher von mind. 512 GB bietet. Alles andere ist sinnfrei. — Mein jetziges Book hat ne 320 er Platte und die ist zur Hälfte belegt – und das fast nur mit Programmen.

  6. Ich habe das 17“ Pro (2009) und bin immer noch sehr zufrieden damit. Ich brauche keinen Ethernet-Anschluss und auch kein DVD-Laufwerk. Mir ist die hohe Auflösung und die (immer noch) hohe Akkuleistung wichtig für meine Anwendungen, die aber grafisch nicht so anspruchsvoll sind, nur einfach sehr viel darstellen können müssen. Mein Favorit ist ein 17-18“ MacBook Air mit 3840*2160 er Auflösung, 256 GB Flashspeicher genügen mir. Außerdem möchte ich auf die Stabilität, die das MacBook Pro hat, nicht verzichten. Ansonsten behalte ich lieber mein jetziges Pro und nehme zusätzlich noch ein neues iPad. Bei der Arbeit unterwegs in der Bahn ist der 17“-er schon etwas groß für die kleinen ICE-Tischchen. Wenn meine Rechnerleistung mit Mountain Lion oder dessen Nachfolger nicht mehr reichen sollten, kann ich mir auch ein 15“-Air mit Retina-Display (2560*1600) vorstellen.

  7. das ganze aufschaukeln was jetzt kommen mag bringt doch eh nichts die meisten wünsche werden sowieso nicht erfüllt werden und so recht dran glauben das se die pros bis aus eines einstampfen kann ich nicht inner produktiv umgebung bringt n air doch wirklich nichts mein 11er dient nur für office und krims krams zum arbeiten hab ich n iMac

  8. Da ich als Journalist viel Unterwegs bin, kommt für mich nur ein Ultrabook in Frage. 95% meiner Software besitze ich schon als Datei auf meiner Festplatte, auf ein Laufwerk kann ich also schon heute verzichten. Da mein Ultrabook mit Windows laufen muss, weiß ich noch nicht ob ich auf Apple oder ein anderen Hersteller setze. Auf jeden Fall entscheide ich mich für eine 15 Zoll Variante und würde mich freuen, wenn Apple das auch beim Air umsetzen würde. Ich kann verstehen, dass Apple die Pro-Modelle einstellen will, die Konkurenz ist einfach zu groß und es gibt viele gleichwertige Notebooks die viel Billiger sind, als ein Apple.

  9. Ich würde mir auch das 15 Air kaufen, weil für mich die Unterschiede zum Pro nicht relevant sind

  10. Ich fände es schade, wenn Apple die Pro-Serie einstellen würde. Ich bin ein Student und habe mir für gut 1000€ ein MacBook Pro gekauft (13“, 2,4GHz). Das fand ich für mich schon eine immens große Ausgabe aber ich finde das es das Betriebssystem und die Benutzerfreundlichkeit einfach wert ist.
    Ein vergleichbares MacBook Air gibt es gar nicht. Wenn ich aber von einem 13“ Air ausgehe muss ich mindestens 1250€ zahlen, eher mehr, da ich mit 128GB nicht sehr weit kommen würde.
    Ich als Student hätte also quasi die Wahl, ob ich bis zu 1500€ für ein Notebook ausgebe oder die 1000€ für das kleinste Air, wobei ich da dann wieder einen extra Bildschirm und alles für die Arbeit zu Hause brauche und bezweifle, dass ich damit in der Uni vernünftig arbeiten könnte (ist mir einfach zu wenig Platz auf dem Screen). Mit dem MacBook Pro kann ich für 1150€ ein sehr gute Notebook kaufen und brauche nichts weiter dazu.

    Wenn Apple also das Pro einstellen würde, könnte es sein das viele Studenten sich ein angemessenes Notebook von Apple nicht mehr leisten können und deshalb gezwungenermaßen auf Windows umsteigen müssen :-(

  11. Hinzufügen möchte ich noch, das ich den Gewichtsunterschied auch nicht gravierend finde. Das Pro wieg 700 Gramm mehr. Das ist viel wenn ich nur das Notebook dabei habe. Da ich im Studium aber immer auch Bücher mit mir rumschleppe macht das vielleicht das Gewicht von einem Buch aus – eher weniger, da diese Hochglanzpapierbücher echt sauschwer sind :-D

  12. aus dem grund hab ich mich für das kleine air entschieden das 13ner pro hat die tasche total schwer gemacht mit air und bücher is das schon was angenehmer ^^und da ich ja auch immer noch das ipad und iphone mit rumschleppe passt das schon :D

  13. mac_der_maccer

    Ich werd als Painikkauf noch den MacBook 13er holen. Seit ich mal bei mir auf einem MacPro Lion installiert habe, werde ich auf dieses unausgereifte und arrogante System verzichten, so lange es eben geht. Nix, aber auch gar nix mehr geht, wenn die Peripherie-Geräte keine Treiber mehr anbieten (wohl mit Absprache von Apple, damit alle immer schön Geräte kaufen). Auf dem Air kann man auch nicht mehr downgraden. Die Air sind zu schwach auf der Brust, wenn man damit arbeiten muss. Und da gibt es mit Ubuntu und anderen netbook-Anbietern günstigere und leistungsfähigere Hardware, die zudem sehr schön daherkommt…. leider.