Home » Apple » Apple Gerüchte lassen Samsung-Aktie um 10 Milliarden Dollar einbrechen

Apple Gerüchte lassen Samsung-Aktie um 10 Milliarden Dollar einbrechen

Apple und Samsung. Wenn man an die  beiden Elektronikriesen denkt, dann denkt man vor allem erst einmal an eines: Konkurrenz. Seien es die zahllosen Patentklagen oder aber einfach die Konkurrenz im Smartphonegeschäft – irgendwie treten die beiden Konzerne immer gegeneinander an. Was aber oft vergessen wird: Apple ist auch ein wichtiger Kunde für den Display- und Chiphersteller Samsung. Wie groß die Bedeutung von Apple für Samsung tatsächlich ist, zeigt die Reaktion der Samsung Aktie auf das Gerücht, Samsung könnte die Fruit Company als Kunden verlieren.

Kurseinsturz um 10 Milliarden US-Dollar

Was war passiert? Der Branchendienst Digitimes (engl.) hatte am Dienstag das Gerücht in Umlauf gebracht, Apple habe bei dem Samsung-Konkurrenten Elpida Memory eine große Menge an dynamic random access memory (DRAM) bestellt.

Wäre dies wahr, würde das bedeuten, dass Apple sich langsam von Samsung als Zulieferer abwendet. Jedes iPhone, das heute den Kunden erreicht, enthält eine nicht unwesentliche Anzahl an Teilen, die in den Werken von Samsung entstanden sind.

Samsung ist mit mehr als 50 % Marktanteil der größte Arbeitsspeicher-Hersteller der Welt, dicht gefolgt von dem Unternehmen SK Hynix. Elpida Memory hat in der Vergangenheit immer wieder mit Schwierigkeiten zu kämpfen gehabt. Jüngst musste das Unternehmen Insolvenz anmelden, es steht aber möglicherweise vor der Übernahme durch die US-amerikanische Firma Micron-Technology.

Die Meldung über den Verlust des Großkunden Apples wurde von den Spekulanten an der Börse aufgenommen. Obwohl Digitimes mit seinen Gerüchten oft genug daneben greift, spekulierten die Händler, dass Apple eventuell gegen die Dominanz von Samsung und SK Hynix auf dem Markt angehen will. Als Folge stürzte die Aktie von Samsung um 6,2 % ab, was einem Wert von knapp 10 Milliarden Dollar entspricht. Laut der Nachrichtenagentur Reuters (engl.) ist dies der stärkste Einsturz der Aktie seit vier Jahren.

 

Kleines Gerücht, große Wirkung

Es ist beeindruckend zu sehen, wie abhängig Samsung von der Kundschaft Apples zu sein scheint. Man muss beachten, dass es sich hier nur um ein unbestätigtes Gerücht einer taiwanesischen Nachrichtenseite handelt. Kaum auszudenken, was für Folgen es haben könnte, wenn Apple sich wirklich von Samsung als Zulieferer abwenden würde. Allerdings scheint das schwer vorstellbar, da die Zusammenarbeit von Samsung und Apple bisher durchaus von Erfolg geprägt war.

Apple Gerüchte lassen Samsung-Aktie um 10 Milliarden Dollar einbrechen
3.75 (75%) 4 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


3 Kommentare

  1. Wer glaubt, Samsung hängt zum großen Teil von Apple ab, sollte nicht solche Artikel verfassen. Wenn ein Kunde eine Firma nicht mehr nutzt ist so ein Kursverlust normal. Samsung wird die Komponenten trotzdem los. Apple ist nicht der wirtschaftsmotor, für den einige die Firma halten.

    Solche Kursverluste sind völlig normal. Auch wenn man es als Applefan nicht hören mag aber Samsung ist zu groß und breit aufgestellt, als das ein Kunde wie Apple wirklich ein Problem darstellt.

  2. „Es ist beeindruckend zu sehen, wie abhängig Samsung von der Kundschaft Apples zu sein scheint.“
    Zeigt es meiner meinung nach nicht, sondern nur wie die „Märkte“ und ihre Schafe den Gerüchten von online Medien nachrennen und wie weggehoben dies von der Realität ist. Lächerlich ist es auch immer die Darstellung diverser Analysten von JP Morgan etc die sich als DIE Tech Experten wiedergeben, sind jedoch auch nur angestellte eines auf maximalen Profit ausgerichteten Unternehmens wie Apple oder Samsung.
    Meine Meinung

  3. Mir ist schon klar, dass die Aktie sich wieder erholt und das auch nach dem ungleich größeren Einbruch täte, der ihr bevorstünde würde Apple wirklich Aufträge anstatt an Samsung an andere Unternehmen vergeben. Die Abhängigkeit ist dennoch vorhanden. Ich habe nie behauptet, dass sie dauerhaft ist.