Home » Apple » Apples Anteile auf dem Online-TV-Markt deutlich gefallen

Apples Anteile auf dem Online-TV-Markt deutlich gefallen

Seit dem September 2006 (USA) bzw. April 2009 (Deutschland) lassen sich über iTunes auch Filme beziehen. In der Kombination mit der Markteinführung des Apple TV 2007 ist es Apple damit gelungen, auf dem Markt des Online-TV Fuß zu fassen und diesen über längere Zeit auch zu dominieren. Die neuesten Zahlen dürften aber nicht gerade für knallende Sektkorken in Cupertino sorgen. War Apple 2009 und 2010 noch Marktführer, so musste der Konzern im Jahr 2011 ganz erheblich Federn lassen. Schuld daran ist vor allem der Dienst Netflix.

Apple verliert Anteile an Netflix

Bis 2010 war das US-amerikanische Unternehmen Netflix einer der größten „Versandvideotheken“ der USA. Die Kunden bestellten auf der Internetseite des Unternehmens eine DVD und bekamen diese per Post zugesendet. Jedoch merkte man schnell, dass die Zukunft im Verleih von Online-Content, also dem Streamen von Filmen direkt auf den TV oder Computer des Users liegt. Und so stellte Netflix 2010 sein Verleihsystem um. Der Hauptaugenmerk liegt seitdem auf einem Streaming-Dienst. Und dieser Streamingdienst ist ein durchschlagender Erfolg. Bereits im Jahr 2011 hat Netflix laut einer Analyse von IHS (engl.) einen Anteil von 44 Prozent am US-amerikanischen Markt für Online-Filme. Apple wurde von 60,8 Prozent 2010 auf 32,3 Prozent 2011 gedrängt.

 

Apples Konkurrenz in Deutschland

Für den deutschen Video-On-Demand-Markt sind leider keine unabhängigen Zahlen verfügbar. Die größte Konkurrenz für Apple sollte jedoch in den Diensten von Maxdome und Videoload zu finden sein. Auch Sky bietet für seine Kunden einen VoD-Service an. Daneben gibt es noch weitere Unternehmen, die dies anbieten. Außerdem gab es immer wieder mal Gerüchte, dass Netflix auch bald in Deutschland verfügbar sein werde. Über Umwege ist die Nutzung von Netflix in Deutschland bereits jetzt möglich.

Auch in Deutschland ist der Markt also umkämpft. Genaue Zahlen gibt es leider nicht, sodass ein Vergleich zum amerikanischen Markt nur schwer möglich ist.

 

Rettungsanker iTV?

Die Gerüchte rund um einen HDTV von Apple werden in letzter Zeit immer konkreter. Sollten sie sich bewahrheiten, könnte dies dem VoD-Dienst von Apple neuen Aufschwung geben. Ein Apple-Fernseher hat gute Chancen darauf, ein begehrtes Objekt zu werden. Vor allem  für Kunden, die sowieso schon Apple-Produkte nutzen, wäre ein solcher Fernseher attraktiv. Zusammen mit den Gerüchten um den iTV gibt es immer wieder Gerüchte über fundamentale Änderungen in Apples Content-Angebot. Im Zusammenspiel mit dem iTV könnte dies dazu führen, dass Apple sich die „Videokrone“ zurückholt.

 

Wie ist es mit euch? Nutzt ihr den Video-on-Demand-Servide von iTunes oder bezieht ihr eure Filme aus anderen Quellen?

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


3 Kommentare

  1. Schuld ist nicht der Dienst (obwohl, Konkurrenz belebt das Geschäft..)
    Schuld sind die horrenden Preise von iTunes.
    Wenn man sich vorstellt das man mit Netflix massiv Filme zum kleinen Preis schauen kann, während die Verwerter bei iTunes schon 10€ für 24-Leihen verlangen, ist das alles doch kein Wunder.

  2. Ich nutze den Abodienst von Lovefilm incl. der Möglichkeit Blu-ray und DVD zu leihen.
    Hätte mein Sony Direktzugang zu Maxdome, würde ich diesen auch gerne mal testen.
    Videoload könnte ich theoretisch per T-Entertain nutzen, aber bei diesen Preisen… püh!

  3. Ich finde die Preis e auch viel zu teuer. Heute bekommt man Blue Ray schon teilweise unter 10 Euro zu kaufen.