Home » Tipps & Tricks » AirPlay Mirroring auch ohne Sandy-Bridge Prozessor

AirPlay Mirroring auch ohne Sandy-Bridge Prozessor

Viele von euch, die noch ein Gerät besitzen, das im Jahr 2010 oder älter produziert wurde, sprich ein Gerät ohne ein Intel Sandy-Bridge Prozessor, werden sich mit dem Release von Apples neuem Betriebssystem Mountain Lion (10.) geärgert haben. Zwar sind zahlreiche neue Funktionen, laut Apple an die 200 Stück, dazu gekommen, aber eine der großen Erneuerungen  ist nur den neuen Macs vorbehalten. Die Rede ist vom AirPlay Mirroring!

Was mit iPod touch, iPhone und iPad mittels Apple TV schon lange ging, geht nun auch mit dem Berglöwen, allerdings nicht mit jedem Mac auf dem Mountain Lion verfügbar ist. Wir haben mal ein bisschen  gesucht und für euch eine Alternative gefunden namens: AirParrot! Das Tool erlaubt es sogar, einen Windows Rechner seinen Screen ans Apple TV zu senden.

Das Tool ist für 9,99 Dollar (umgerechnet 8,12 €) auf der Seite airparrot.com erhältlich. Bevor Ihr es kauft habt Ihr die Möglichkeit die Applikation mit jeweils 20 Minuten Sitzungen zu testen. Bezahlen lässt sich das ganze per Kreditkarte oder PayPal.

Sinnvolles Tool oder Ruckelpartie?

Nun hatte Apple bestimmt seine Gründe, die Mirroring Funktion aus den alten Macs auszulassen. Schafft die alte Hardware die rechenintensive Übertragung nicht oder will Apple zum Kauf eines neuen Macs animieren? Wir haben für euch AirParrot auf Herz und Nieren getestet. Dabei kam ein MacBook Pro (13“ Mid 2010) mit 8GB RAM zum Einsatz.

AirParrot bietet eine 1080p Übertragung, dabei kann man das Bild „skalieren“ um es an euren Fernseher anzupassen. Es lässt sich grundlegend die Qualität des Bildes, sowie die frames per second (fps, zu Deutsch: Bilder pro Sekunde) einstellen. Dabei schafft der Papagei maximal 60 Bilder pro Sekunde. Das Tool findet sämtliche Apple TVs im Netzwerk schnell und ohne Probleme und das Bild wird mit einer minimalen Verzögerung übertragen. Jedoch komplett Ruckelfrei, Bild und Ton  sind am Apple TV stets synchron.

Wir sind von dem Programm begeistert, es lässt sich super für Präsentationen nutzen oder einfach nur um ein Film am heimischen Fernseher zu sehen. AirParrot beweist, dass nicht zwingend neuste Hardware erforderlich ist, dennoch ist AirPlay Mirroring sehr rechenintensiv und verbraucht dadurch viel Strom, Ihr solltet also euer Book stets am Netzteil betreiben wenn Ihr euch mit AirParrot vergnügt. Wir können das Tool nur wärmstens empfehlen.

AirPlay Mirroring auch ohne Sandy-Bridge Prozessor
3.64 (72.73%) 11 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


2 Kommentare

  1. Also ich hab das Tool ausprobiert und gleich wieder runter gehaun. Verzögert viel zu stark, Film schaun macht da keinen Spaß! An sich echt ne gute Idee aber nicht ausgereift. Nach dem Update auf Mountain Lion funktioniert jetzt AirPlay auf meinem MacBook Pro (05/2011) mit ATV3 wunderbar und läuft stabil! Dennoch finde ich AirParrot für Präsentationen etc. eine gute Alternative…

  2. ist jemandem von euch beim mirroring und filme schauen auch aufgefallen, dass der ton sehr blechern klingt? hab mehrere verschiedene formate abgespielt, immer mit gleichem ergebnis…

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*