Home » Apple » Australien: Preise von digitalen Inhalten aufgrund von Rechteinhabern teurer

Australien: Preise von digitalen Inhalten aufgrund von Rechteinhabern teurer

Besonders in Australien muss sich Apple einigen unangenehmen Fragen gegenüber behaupten. Erst kürzlich wurde die Garantie der Apple-Produkte in Australien auf 2 Jahre angehoben, in Deutschland hingegen beträgt sie unverschämterweise bis heute nur 1 Jahr, damit Apple die teuren Apple Care Protection Pakete an die Kunden verkaufen kann. Vor knapp 2 Monaten mussten sich Adobe und Microsoft zu den teuren Gebühren von digitalen Inhalten äußern. Die Behörden in Australien wunderten sich, warum die Preise bis zu 70 Prozent teurer als in den USA sind und baten prompt zur Stellungnahme.

Auch Apple Vice President für Australien, Neuseeland und Südasien Tony King musste in Canberra aussagen. Auf Nachfrage gab er bekannt, dass die Preise höher sind, da Rechteinhaber in Australien mehr Geld fordern, als in diversen anderen Ländern und die Preisunterschiede dadurch zustande kommen.

In Australien sei es besonders schwierig, günstige Verträge auszuhandeln und so unter den Preisen der Konkurrenzanbieter zu liegen. Im Vergleich zu anderen Anbietern von Musik und Film liegt Apple in Australien jedoch auf dem „normalen“ Überdurchschnittswert im Vergleich zu anderen Ländern.

[via]

Australien: Preise von digitalen Inhalten aufgrund von Rechteinhabern teurer
3.95 (79.05%) 21 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


4 Kommentare

  1. Was sind denn das für Kommunisten!!?? Kann doch jeder noch seine Preise machen wie er möchte!!!!
    Und Apple care Protection ist nicht teuer!!!

  2. Bei einem Kommentar wie von lspeedy frage ich mich manchmal auch, welche Schwachmaten ihr eigentlich als Leser habt…

  3. So ganz stimmt die ganze Sache nicht. Auch in Deutschland gibt es eine 2 Jahre Garantie — nur gibt es einen Unterschied zwischen Garantie und Gewährleistung. Niemand muss die Care Protection dazu kaufen um den gesetzlichen Schutz zu haben — man sollte es sich allerdings dann überlegen, wenn man mehr – nämlich erstklassigen Service auch nach den ersten 90 Tagen haben will. Die Leute die diesen Service professionell und sehr zuvorkommend leisten, gehören nun mal nicht zur Heilsarmee. Und jeder der sich über die Kosten aufregt, sollte sich mal fragen, ob er denn selbst umsonst arbeitet bzw. arbeiten möchte.
    Bei mir wurde jenseits der gesetzlichen Garantie und OHNE Care Protection das Display meines alten (2010er) Imac kostenfrei ausgetauscht – der Ipod meiner Nichte wurde nach 5 Jahren gegen ein aktuelles Neugerät ausgetauscht, weil irgendwo in der Welt ein IPod Probleme gemacht hat. Aber wenn ich eine Topbetreuung will und auch noch sichergehen möchte, dass eine im Ausnahmefall mal notwendige Reparatur mein Budget nicht belasten soll, dann kaufe ich die Protection. Gleiches gilt für Geräte die Technik bekommen, die es vorher noch nicht so gab – wie z.B. das Retina Mac Book bei dem man nicht einfach mal eben als Hobbyschrauber dran rumbasteln kann.

    Das ganze Heck-Meck – sei es in Italien oder jetzt in Australien – entbehrt leider der objektiven Darstellung, was denn nun gesetztliche Garantien – Gewährleistungen – und kostenpflichtiger Service sind, bzw. das ein erstklassiger Service wie die ACP tatsächlich für vergleichsweise kleines Geld gekauft werden kann (nicht muß)

  4. Zitat Takumo :

    Bei einem Kommentar wie von lspeedy frage ich mich manchmal auch, welche Schwachmaten ihr eigentlich als Leser habt…

    Danke!!! Meine Worte