Home » Apple » Siri: Apples Rechenzentren speichern Gespräche insgesamt zwei Jahre

Siri: Apples Rechenzentren speichern Gespräche insgesamt zwei Jahre

Den Kollegen von Wired gab Apple nun bekannt, dass sämtliche Siri-Daten ganze zwei Jahre lang im Rechenzentrum gespeichert werden. Apple-Sprecherin Trudy Muller wies jedoch darauf hin, dass sämtliche Datenspeicherungen anonym vorgenommen werden. Demnach können die einzelnen Gespräche nicht eindeutig einem jeweiligen Nutzer zugeordnet werden. Muller meinte hierzu, dass Apple die Privatsphäre der Kunden am Herzen liegen würde, weshalb man derart vorgeht.

Aus dem Bericht geht aber auch hervor, dass Apple zufällige Zahlen erzeugt, die den Benutzer darstellen und dann mit den Sprach-Dateien verknüpft werden. Bei dieser Zahl handelt es sich aber nicht um die Apple ID oder gar die E-Mail-Adresse. Innerhalb der Siri App findet sich die besagte Ziffernfolge ebenso vor. Diese wird stets aller sechs Monate gelöscht. Über diesen Zeitraum werden die Sprachdateien mit der Nummer verknüpft abgespeichert. Nach der neuen Nummer nach sechs Monaten werden die Daten noch weitere 18 Monaten abgelegt, um Siri weiter optimieren zu können.

Anwältin: „Verbraucher müssen vorsichtig sein“

Nicole Ozer, eine Anwältin der American Liberties Union, mahnt jedoch zur Vorsicht bei der Verwendung von Apples Sprachsteuerung Siri. Selbst wenn Apple sämtliche Spracheingaben auch wirklich nur über maximal zwei Jahre abspeichert, könnte Siri sensible und private Daten über die Nutzer verraten, was die Familie, die Arbeit oder auch andere intime Bereiche betrifft. Immerhin sei Siri ein Produkt von Apple, wobei die Kalifornier sämtliche gewonnenen Daten auswerten könnten, um das Nutzerverhalten im Detail analysieren zu können. (via)

Siri: Apples Rechenzentren speichern Gespräche insgesamt zwei Jahre
4.09 (81.74%) 23 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


4 Kommentare

  1. Na dann weiß Siri wo ich hin will wenn ich nach dem Wetter frage. Mehr geht doch aktuell eh nicht wirklich.

  2. Wenn man Siri deaktiviert steht dort aber das alle Daten vom Appleserver gelöscht werden und das es bei wieder Aktivierung ein wenig dauernd kann bis Siri wieder läuft. komisch

  3. Das Nutzerverhalten wird doch nur analysiert, wenn „Diagnose und Nutzung“ aktiviert ist oder?!

  4. Ich verstehe den Hype um diesen Punkt nicht und denke das da eine Kampagne gegen Apple geführt wird, nebenbei wird den Massen dann mal kurz noch Dummheit unterstellt, wie bitte sollte ein System wie Siri denn sonst funktionieren wenn nicht mit Speicherung und Auswertung?? Nebenbei ist Apple auch das kleinste Problem wenn’s um Datenspeicherung geht, den Hype sollte es eigentlich geben wegen der Vorratsdatenspeicherung unserer Regierung aber nein Siri wird überall thematisiert obwohl man es abschalten kann! Wäre eigentlich komisch wenn das Thema nicht so ernst wäre!