Home » App Store & Applikationen » Instagram integriert erste Werbeanzeigen von Michael Kors

Instagram integriert erste Werbeanzeigen von Michael Kors

Dass erfolgreiche Soziale Netzwerke nicht ewig werbefrei bleiben werden, haben uns in den vergangenen Jahren bereits Facebook und Twitter gezeigt. Nun zieht das Foto-Social-Network Instagram nach und zeigt erstmals Werbung innerhalb der App. Das Modeunternehmen Michael Kors ist anscheinend der erste Kunde, wie diverse Online-Magazine in den USA berichten.

Werbeanzeigen

Die besagte Anzeige von Michael Kors zeigt eine goldene Uhr auf einem Bild, das im Feed des Nutzers gepostet wird. Neben dem renommierten Modelabel wurden bereits einige weitere Kunden gewonnen. Ein konkretes Beispiel ist zum aktuellen Zeitpunkt der Jeanshersteller Levis. Ähnlich wie bei Facebook werden die Werbeanzeigen im Feed des Nutzers angezeigt, auch wenn man nichts mit dem werbenden Unternehmen zu tun hat. Instagram-Nutzer, die die Anzeige nicht interessiert, können diese über eine Schaltfläche entfernen sowie Feedback geben, was im Detail als störend empfunden wurde. Facebook bietet eine solche Option ebenso an.

In Zukunft ist zu erwarten, dass Instagram ebenso zielgerichtete Werbungen publizieren wird, die sich an den Vorlieben der Nutzer orientieren wird. Folgt man also beispielsweise dem Publisher EA, so werden wohl Werbeeinblendungen etabliert, die die neuesten Games zeigen. (via)

Eure Meinung?

Sollten wir aktive Instagram-Nutzer haben, dann würden wir uns sehr über eure Meinung zu dieser Form der Werbung innerhalb der App freuen.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


2 Kommentare

  1. Der Schritt ist eine logische Konsequenz. Wenn sich die Werbung optimal integriert und einen künstlerischen Ansatz hat, habe ich als PowerUser nichts dagegen.

  2. Lieber Geld als mit Daten für einen Dienst zahlen. Leider hat App.Net es nicht geschafft, eine ebenso breite Basis aufzustellen wie Twitter.