Home » Apple » Apple investiert 10,5 Milliarden Dollar in Fertigungstechnik in der Zuliefererkette

Apple investiert 10,5 Milliarden Dollar in Fertigungstechnik in der Zuliefererkette

In Zukunft soll die Fertigung von iPads und iPhones mehr automatisiert werden – also von Maschinen und Fertigungsrobotern durchgeführt werden. Hierfür wird Apple im Laufe des Jahres 2014 die Rekordsumme von 10,5 Milliarden US-Dollar in die Zuliefererkette investieren. Dies geht aus einem Bericht von Bloomberg hervor.

Automatische Fertigung Apple

Die Verbesserung der Fertigungsmethoden hat höchste Priorität

Der Artikel von Bloomberg benennt detailliert Arbeiten, die mehr automatisiert werden sollen. Dazu gehört unter anderem das Polieren der Plastikgehäuse des iPhone 5c sowie das Testen der Kameralinsen für das iPhone und das iPad. Dabei beruft sich der Artikel auf anonyme Quellen aus der Zuliefererkette.
Tim Cook ist bekannt dafür, dass er besonderen Wert auf die Zuliefererkette legt und viel Know-how bezüglich der Verwaltung der Zulieferer hat. Laut Bloomberg gibt Tim Cook momentan der Verbesserung der Fertigungstechniken höchste Priorität.

Apples Ingenieure arbeiten eng mit den Zulieferern zusammen

Der Bericht gibt tiefe Einblicke in die internen Abläufe bei Apple. Nachdem das Industrial Design Team unter der Leitung von Jonathan Ive ein Produkt entworfen hat, wird in Zusammenarbeit mit Apple Hardware Engineering Abteilung daran gearbeitet, wie man das Produkt in großen Zahlen fertigen kann. Den Hardware-Ingenieuren obliegt es dann, vor Ort in Asien die richtige Umsetzung zu überwachen.

 

(via AppleInsider)

Apple investiert 10,5 Milliarden Dollar in Fertigungstechnik in der Zuliefererkette
3.5 (70%) 4 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


3 Kommentare

  1. ich glaube hier würden sich freuen, wenn zukünftig ihre iphones schneller ankämen :)

  2. Da bin ich ja mal gespannt :)

  3. Na toll…enge Zusammenarbeit mit der Zuliefererkette….
    So einfach wird sich das Know how geklaut…

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*