Home » Sonstiges » Look Up: Dieses Video veranschaulicht was Smartphones aus uns machen

Look Up: Dieses Video veranschaulicht was Smartphones aus uns machen

Vor knapp einer Woche haben wir die Frage in den Raum geworfen, ob denn das iPhone süchtig macht? Bei Facebook aber auch hier im Blog fielen die Antworten recht klar aus. Ein Großteil ließ ein klares Ja verlauten. In der Tat ist es schon sehr verlockend kurze „tote Momente“ beispielsweise des Wartens, oder während Zugfahrt aber auch auf dem kurzen Weg zum Laden um die Ecke, das Smartphone aus der Tasche zu ziehen und fix noch einmal bei Facebook vorbei zuschauen, die Gruppen-Nachrichten bei WhatsApp zu checken oder das E-Mail Postfach zu refreshen.

„We are a generation of idiots, smartphones and dumb people“

Wenn wir uns jedoch einmal ans Herz fassen und darüber nachdenken, wie oft der Blick auf das Display wirklich nötig war und wie oft wir mehr oder weniger aus langer Weile das Smartphone aus der Tasche ziehen, dürften wir uns mit Sicherheit bei einer 50/50 Quote treffen oder? Es ist schon schlimm, wenn man sich allein in die digitale Smartphone Welt flüchtet. Noch schlimmer ist es allerdings, wenn wir uns mit Freunden treffen und zwei von drei auf ihr Smartphone blicken, obwohl der Versuch einer „altmodischen“ Konversation gestartet wurde.

Gary Turk veranschaulicht mit seinem Videoclip „Look Up“ wie schlimm es teilweise schon um unsere Smartphone-Abhängigkeit steht und wie uns die moderne Technik stets ein Stück-weit mehr von der Außenwelt isoliert. Wir teilen alles nahezu in Echtzeit via WhatsApp und Co mit unseren Freunden.

Es gibt kaum noch Sachen, die wir uns für persönliche Gespräche aufbewahren. Der erste Urlaubstag ist noch nicht einmal zu Ende, schon wissen unsere Freunde, A das wir im Urlaub sind B wie schön es doch ist und C dass das Bad vom Hotel ein bisschen größer sein könnte. Am zweiten Tag ist das Smartphone der Freunde bereits voll mit Urlaubsbildern, so dass bei der Rückkehr kaum noch ein Wörtchen über den Urlaub verloren wird, denn der beste Freund oder die beste Freundin war ja stets im Hosentaschenformat mit dabei.

 

Es gibt sicher noch viele weitere Anekdoten, die veranschaulichen welche Vor- aber auch welche Nachteile vor allem auf sozialer Ebene die neuen Handhelds, wie Smartphones, Notebooks oder gar Wearables mit sich bringen. Videos wie Look Up sollen ein wenig wach rütteln oder uns gar als Spieglein dienen und verdeutlichen wie sehr unsere reale Mensch zu Mensch, Auge zu Auge Kommunikation bereits gelitten hat. Es ist schade, dass wir unserem Gesprächspartner teilweise nur die halbe Aufmerksamkeit leihen, sobald sich das Smartphone mit einem kleine Piep meldet. Nehmt euch die fünf Minuten Zeit und lasst den folgenden Videoclip auf euch wirken.

Neben unserer Webseite könnt ihr uns auf FacebookGoogle+ und Twitter besuchen. Für Feedback und Anregungen – sei es dort, in den Kommentaren oder via eMail – sind wir stets dankbar. Alternativ könnt ihr auch unsere kostenlose Apfelnews App auf euer iPhone laden und dank Pushbenachrichtigungen immer auf dem aktuellsten Stand bleiben.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


Ein Kommentar

  1. Ich habe mich neulich total darüber gewundert, als mich jemand nach dem Weg gefragt hat. Ein anderes mal habe ich ganz entsetzt feststellen müssen, dass nicht jeder Google kennt. Warum sollte man noch Menschen nach Wissen fragen, wenn man kurz in sein Smartphone schauen kann….. Das verstehe ich nicht. Ich finde es aber auch merkwürdig, wenn sich die Menschen auf Facebook anstubsen, statt zusammen ins Café zu gehen. Es gibt eben Sachen da vermeide ich den direkten Kontakt mit Menschen und welche bei denen der direkte Kontakt notwendig ist.
    Wenn ich an der Bushaltestelle stehe interessiert mich ein Buch auf dem iPad auch mehr, als ein genervter Mensch dem ich das Ohr abkaue. Das mag zwar merkwürdig aussehen, aber so ist es nun mal.