Home » iPhone & iPod » iPod touch: Neues Modell im Teardown

iPod touch: Neues Modell im Teardown

Vor wenigen Tagen aktualisierte Apple das 16 GB-Modell des iPod touch und stattete den Musikplayer unter anderem mit einer weiteren Kamera aus. Die Kollegen von iFixit haben sich diesen iPod touch nun einmal näher angeschaut und im Teardown zerlegt.

Im Vergleich zu den übrigen Modellen sind keine gravierenden Unterschiede festzustellen, was das Innenleben des Musikplayers betrifft. Das zum Preis von 199 Euro angebotene Apple-Produkt verfügt über dieselbe Modellnummer wie die beiden anderen Ausführungen mit 32 bzw. 64 GB Speicher. Zu den übrigen Ausstattungsmerkmalen zählen zudem der Apple Chip A5 sowie 512 MB RAM Arbeitsspeicher.

iPod Touch 5 16gb teardown

Neuer iPod touch ist schlecht zu reparieren

Auf der Reparaturskala von iFixit erhält der neue iPod touch insgesamt 3 von 10 möglichen Punkten. Nutzer werden also kaum in der Lage sein, einzelne technische Komponenten bei einem Defekt austauschen zu können. Der schlechte Wert ergibt sich vor allem aufgrund der Verwendung von Clips und verklebten Einheiten, die bereits das Öffnen deutlich erschwere, so iFixit. Apple verlötet des Weiteren viele Bauteile, was den Austausch oftmals nahezu unmöglich machen lässt.

iPod touch: Neues Modell im Teardown
4.21 (84.17%) 24 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


4 Kommentare

  1. Wenn selbst die Engländer und Amis ihre eigene Sorache nicht beherrschen, wundert mich nichts mehr. Der iPod wurde abgerissen?

  2. Wörterbuch aufschlagen wäre hilfreich…

  3. Da kannst du nachschlagen, wie und wo du willst…

  4. Warst du schonmal in den Staaten? „To tear down“ heißt unter anderem soviel wie „abrüsten“. Der US-Thesaurus wirft als Alternativen auch „to dismantle“ und „to take sth. apart“ aus. Also wörtlich „etwas auseinandernehmen“. Alternativ einfach mal den Amerikanisten deiner Wahl fragen.

    Selbstverständlich war die Frage rhetorisch. Ein Land zu besuchen heißt nun einmal noch nicht, seine Sprache zu beherrschen. Auch wenn man noch so sehr daran glauben mag.