Home » Apple » Apple Maps im Browser? Stellenangebot ausgeschrieben

Apple Maps im Browser? Stellenangebot ausgeschrieben

Apple hat ein Stellenangebot aufgegeben, bei dem ein JavaScript-Entwickler gesucht wird. Dieser soll sich mit Karten auseinandersetzen und dabei helfen, die Karten problemlos im Internet darzustellen. Da liegt der Verdacht nahe, dass die Apple Maps möglicherweise demnächst auch im Browser nutzbar sind.

Zur freien Verfügung stehen Apple Maps derzeit nur in iOS ab Version 6 und OS X ab 10.9 Mavericks, jeweils in Form einer App. Der einzige Anhaltspunkt im Browser befindet sich derzeit auf der Webseite iCloud.com, auf der sich iPhones, iPads, iPod touch und Macs orten lassen – hier ist aber nur die Position der Geräte zu sehen, für die Planung einer Reise ist diese Web-Ansicht nicht geeignet.

Die Stellenausschreibung, die darauf hoffen lässt, dass sich dies ändert, ist bereits einen guten Monat alt und wurde von Benedict Evans jetzt gefunden. Gesucht wird ein Entwickler, der ein tiefes Verständnis für JavaScript mitbringt und ansonsten ein solides Grundwissen für die Entwicklung besitzt. Vorteilhaft sind natürlich auch Kenntnisse in HTML und CSS sowie einen Blick auf die neusten Trends. Apple will sich mit Referenzen davon überzeugen, dass derjenige Entwickler auch wirklich der richtige für den Job ist. Wer sich angesprochen fühlt, findet den Job im Santa Clara Valley in Kalifornien und muss 40 Stunden pro Woche arbeiten.

Es gäbe von Apple sogar bereits eine Internet-Adresse, unter der die Karten dann verfügbar sein könnten, nämlich maps.apple.com. Diese URL leitet derzeit auf die Funktionsbeschreibung der Maps-App in iOS um. Intern wird sie dafür genutzt, Maps-Daten zwischen verschiedenen Geräten auszutauschen.

Apple Maps im Browser? Stellenangebot ausgeschrieben
4 (80%) 24 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*