Home » iPhone & iPod » Apple erklärt Einschränkungen bei schlechtem Akku: Weit mehr als nur Performance-Drossel

Apple erklärt Einschränkungen bei schlechtem Akku: Weit mehr als nur Performance-Drossel

Der öffentliche Brief von Apple mit anschließender Preissenkung für den Austausch alter Akkus bei manchen iPhone-Modellen war nur der erste Schritt in der vergangenen Nacht. Die Entwickler haben in den vergangenen Stunden ein ausführliches Support-Dokument veröffentlicht, das sämtliche Einschränkungen bei einem abgenutzten Akku erklärt. Auf der Hilfeseite wird klar: Seit iOS 10.2.1 werden weitaus mehr Einschränkungen vorgenommen als nur die Performance zu reduzieren.

Viele Auswirkungen bislang unbekannt

Die zahlreiche Kritik an Apples Performance-Bremse bei alten iPhones hat den Konzern in der vergangenen Nacht dazu veranlasst, sich in einem öffentlichen Brief zu entschuldigen und die Preise für einen Akkutausch auf 29 US-Dollar zu senken. Darüberhinaus wurde jetzt ein sehr ausführliches Support-Dokument mit dem Titel „iPhone Batterie und Leistung“ veröffentlicht, in dem der Kalifornier auf die genaue Funktionsweise der Batteriesparfunktion eingeht, die mit iOS 10.2.1 eingebaut wurde. Die Funktion diene dazu, bei einem abgenutzten Akku ein plötzliches Ausschalten des iDevices zu vermeiden.

iPhone 7 (PRODUCT)RED, Bild: Apple

iPhone 7 (PRODUCT)RED, Bild: Apple

Vorherige Analyse entscheidet über Einschränkung

In dem Support-Dokument wird abermals bestätigt, was Experten bereits zuvor herausgefunden haben: Die Performance wird heruntergefahren um den Akkumulatoren nicht zu sehr zu belasten. Aber die Stromsparfunktion, die ohne Wissen des Nutzers aktiviert wird, geht weit über das bisherige Wissen hinaus. Unter anderem wird sogar die maximale Lautstärke reduziert, in Extremfällen wird der Kamerablitz deaktiviert. Laut Apple entscheide eine Analyse darüber, welche Schonprozesse vorgenommen werden. In der Analyse werden unter anderem Akkustatus, Ladezustand und die Gerätetemperatur berücksichtigt. Betroffen sind die Gerätegenerationen des iPhone 6, iPhone 6s, iPhone 7 und iPhone SE. Während Apple verspricht, weder Einfluss auf die Qualität von Anrufen oder Bildern zu nehmen, noch die Funktion von Sensoren einzuschränken, können folgende Auswirkungen auftreten:

  • Langsames Starten von Apps
  • Niedrigere Bildrate beim Scrollen
  • Dimmen der Hintergrundbeleuchtung (kann im Kontrollzentrum neu eingestellt werden)
  • Niedrige Lautsprecherlautstärke bis zu -3dB
  • Graduelle Reduzierung der Bildrate in einigen Apps
  • In Extremfällen wird der Blitz der Kamera deaktiviert. Dies wird in der Kamera-Benutzeroberfläche angezeigt.
  • Apps, die im Hintergrund aktualisiert werden, erfordern unter Umständen erneutes Laden nach dem Start.

In Deutschland wird der Austausch übrigens 29 Euro anstatt den bisherigen 89 Euro kosten. Zudem soll iOS künftig detaillierter Informationen über den Zustand des Akkus geben können, so Apple.

Apple erklärt Einschränkungen bei schlechtem Akku: Weit mehr als nur Performance-Drossel
4 (80%) 2 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


Ein Kommentar

  1. Für mich die allergrößte Frechheit die Apple sich erlaubt hat und ein absoluter No-Go! Vor ios11 war mein Akku Top und plötzlich seit dem Update soll er erneuert werden was ist das für ein Witz! Ich möchte selbst entscheiden WANN mein Akku geschont werden muss, dann möchte ich zurück zu ios10 und mein Akku ist wieder okay! Was erlaubt sich Apple da eigentlich!? So langsam habe ich vom Apfel genug, aber richtig genug von dieser unfassbaren Arroganz!