Home » Apple » Facebook präsentiert eigenen Smartspeaker

Facebook präsentiert eigenen Smartspeaker

Smartspeaker sind ein stark wachsender Markt. Apple, Amazon und Google haben allesamt schon eigene Geräte in diesem Segment vorgestellt – nun gibt es auch einen Smartspeaker von Facebook. Schon seit einiger Zeit gab es Gerüchte über ein eigenes Modell von Facebook mit relativ großem Screen, nun wurde es tatsächlich in dieser Form präsentiert. 

Portal und Portal Plus heißen die Geräte. Und die Erwartungen von Experten und Analysten bezüglich einer sehr großen Displayfläche sind tatsächlich eingetroffen – 10 bzw. 15 Zoll Bildschirmdiagonale bieten die Smartspeaker. Selbstverständlich steht bei diesen Geräten die Verknüpfung mit dem sozialen Netzwerk im Vordergrund. Hierbei liegt der Fokus vor allem auf Audio- bzw. Videoanrufen zwischen zwei oder mehr Nutzern. Aber auch Alexa funktioniert auf den Speakern.

Viele Maßnahmen für das Vertrauen der Kunden

Zugegeben, wirklich vertrauenswürdig scheint Facebook im Umgang mit unseren Daten nicht zu sein. Um dieses Image weiß auch der Konzern selbst – und hat den Smartspeakern so einige Features spendiert, die dem entgegenwirken sollen. Dazu zählen unter anderem eine physische Taste um Kamera und Mikrofon zu deaktivieren oder aber auch eine Kameraabdeckung. Darüberhinaus weißt Facebook ausdrücklich darauf hin, dass z.B. die Spracherkennung nicht cloudbasiert sondern lokal stattfinden soll.

Vorerst nur in den USA verfügbar

Erhältlich sind die Geräte vorerst bedauerlicherweise nur in den USA. Ab November kann der Portal bzw. der Portal Plus für einen Preis von 199 bzw. 349 Dollar vorbestellt werden. Ob und wenn ja wann die Geräte auch nach Deutschland kommen ist derzeit unklar.

Facebook präsentiert eigenen Smartspeaker
4.05 (80.95%) 21 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


Ein Kommentar

  1. Ich verstehe nicht, wie die Massen ihre Daten verschenken – obwohl ja gerade Deutschland besonders Wert auf den Datenschutz legt. Tja, immer diese Politiker. Nur das Volk will es nicht wahr haben.

    Na dann, Kauft, Leute kauft. Es lohnt sich – besonders für die Hersteller.