Home » Mac App Store » Renderprogramm Octane X im Mac App Store erschienen

Renderprogramm Octane X im Mac App Store erschienen

Im Mac App Store ist das Renderprogramm Octane X ab sofort verfügbar und wird besonders 3D-Grafiker freuen, die realistische 3D-Bilder und Animationen gestalten wollen.

Das Programm feierte seine Premiere auf der Entwicklerkonferenz WWDC 2019, nachdem es jahrelang nur für Nvidia-PCs und nicht den Apple Mac verfügbar war.

Was bietet Octane X?

Im Sommer 2020 erschien die Publice Release Version 1 von Octane X für den Apple Mac auf dem Betriebssystem macOS Catalina und auf Millionen Macs installiert, die mit der Metal Graphics API arbeiten. Die Software lief auf allen Mac-Produktlinien Mac Pro, iMac, iMac Pro und MacBook Pro, die mit AMD Vega und Navi-Grafikchipsätzen laufen.

Seit gestern ist OTOY Octane X im Apple Mac App Store als Download verfügbar und kann von allen Mac-Nutzern eingesetzt werden. Kompatibel ist das Programm mit macOS Big Sur und Apple Silicon. Interessenten erhalten im Zuge der Veröffentlichung ein kostenloses einjähriges Abonnement von Octane X Prime und Enterprise. Das Abo ist per separaten Download verfügbar.

Realistische Grafiken

Die Mac-User profitieren in Octane X beinhalten jegliche eigenständige Funktionen von Octane X Enterprise inklusive den DCC-Plug-Ins, Enterprise-Funktionen und RNDR-Netzwerkunterstützung. Bei RNDR handelt es sich um die branchenweit erste dezentrale GPU-Rendering-Plattform, womit Grafiker ihre Werke mit realistischen Design erstellen können.

Die Programme Cinema4D, Maya, SketchUp, Blender, Poser, Nuke, Unreal Engine und Unity können als Plug-Ins in Octane X integriert werden und laufen.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


Ein Kommentar

  1. Ich werde es mit blender testen. Danke für den Tip!