Home » Mac App Store » Renderprogramm Octane X im Mac App Store erschienen

Renderprogramm Octane X im Mac App Store erschienen

Im Mac App Store ist das Renderprogramm Octane X ab sofort verfügbar und wird besonders 3D-Grafiker freuen, die realistische 3D-Bilder und Animationen gestalten wollen.

Das Programm feierte seine Premiere auf der Entwicklerkonferenz WWDC 2019, nachdem es jahrelang nur für Nvidia-PCs und nicht den Apple Mac verfügbar war.

Was bietet Octane X?

Im Sommer 2020 erschien die Publice Release Version 1 von Octane X für den Apple Mac auf dem Betriebssystem macOS Catalina und auf Millionen Macs installiert, die mit der Metal Graphics API arbeiten. Die Software lief auf allen Mac-Produktlinien Mac Pro, iMac, iMac Pro und MacBook Pro, die mit AMD Vega und Navi-Grafikchipsätzen laufen.

Seit gestern ist OTOY Octane X im Apple Mac App Store als Download verfügbar und kann von allen Mac-Nutzern eingesetzt werden. Kompatibel ist das Programm mit macOS Big Sur und Apple Silicon. Interessenten erhalten im Zuge der Veröffentlichung ein kostenloses einjähriges Abonnement von Octane X Prime und Enterprise. Das Abo ist per separaten Download verfügbar.

Realistische Grafiken

Die Mac-User profitieren in Octane X beinhalten jegliche eigenständige Funktionen von Octane X Enterprise inklusive den DCC-Plug-Ins, Enterprise-Funktionen und RNDR-Netzwerkunterstützung. Bei RNDR handelt es sich um die branchenweit erste dezentrale GPU-Rendering-Plattform, womit Grafiker ihre Werke mit realistischen Design erstellen können.

Die Programme Cinema4D, Maya, SketchUp, Blender, Poser, Nuke, Unreal Engine und Unity können als Plug-Ins in Octane X integriert werden und laufen.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


2 Kommentare

  1. Ich werde es mit blender testen. Danke für den Tip!

  2. Klappt es auch mit 3DS MAX? https://rebusmedia.de/