Home » Sonstiges » Kann Apple Nintendo gefährlich werden?

Kann Apple Nintendo gefährlich werden?

In einem Interview mit dem amerikanischen Forbes-Magazin hat der Nordamerika-Chef von Nintendo, Reggie Fils-Aime, seine Meinung zu der Position Apples im Spielemarkt geäußert, die äußerst interessant ist. So sieht Fils-Aime Apple ebenso wie Sony und Microsoft nicht als direkte Konkurrenz zu einen Produkten an, sondern vielmehr als Mitbewerber um die Zeit seiner Kunden.

Denn während immer mehr Menschen die Zeit mit tollen Spielen und interessanten Apps aus dem App Store verbringen oder die Nachmittage nutzen um ihre virtuellen Farmen bei Facebook zu ernten, bleibt immer weniger Zeit für das Spielen mit designierten Spielekonsolen, worauf sich Nintendo schon seit Jahren spezialisiert hat.

Doch er bleibt zuversichtlich und sieht auch in Zukunft Nintendos Position nicht gefährdet, da er hofft den Mitbewerbern durch tolle Spiele ein Schnippchen zu schlagen und so auch in Zukunft der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein. Doch es steht zur Diskussion ob hier nicht die Tatsache schöngeredet wird, dass Spiele für die DSi-Reihe oft das 10-30fache der Spiele aus dem App Store kosten. Und dass sich Titel auch nicht einfach unterwegs laden lassen, wenn mal die Bahn ausgefallen ist oder der Flieger mal wieder Verspätung hat, wird ebenfalls nicht erwähnt.

Es bleibt abzuwarten wie sich die Situation in den nächsten Jahren entwickeln wird, doch Apple hat mit immer leistungsfähigerer Hardware und steigender Attraktivität des App Stores für Entwickler und Kunden, ein Ass im Ärmel, das Mario & Co. empfindlich treffen kann. Sega hat schon kapituliert und bietet seit längerer Zeit seine Spiele auch im App Store an, wer weiss wann Nintendo folgen wird.

Link zu Sega-Games im App Store: Klicke hier!

via..

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


3 Kommentare

  1. SEGA hat nicht vor Apple kapituliert. Seit 2001 stellt Sega keine eigene Hardware mehr her und veröffentlicht seitdem Titel auf beinahe allen gängigen Plattformen, darunter auch Titel auf Konsolen des einstigen Erzfeindes Nintendo.

    Die iOS-Plattform wird Nintendo natürlich ein paar Kunden abgraben, ist sie doch die einzige wirkliche Alternative auf dem mobilen Spielemarkt (Sony hat das Scheitern der PSP ja bereits zugegeben). Vor allem aber hat Apple viele Menschen abseits der typischen Nintendo-Kundschaft zu Gelegenheitsspielern gemacht. Sie haben also vielmehr eine neue Zielgruppe geschaffen, die sich selbst vielleicht gar nicht vor die Wahl zwischen Nintendo und Apple stellt.

    Ich denke daher, beide Unternehmen werden parallel existieren und verschiedene Märkte bedienen können, die sich an einigen Stellen berühren oder gar überschneiden.

  2. Konkurenz belebt das geschäft nachdem die Nintendo Kassen mit Wii und DS gefüllt wurden sollten sie eben nicht Pause machen sondern weiter denken.

  3. Wettbewerb fördert Innovationen

    ps: der Sega-Link zum App.Store funzt irgendwie nicht :-( da steht bei mir:

    Ihre Anfrage konnte nicht abgeschlossen werden!

    komisch?!?