Home » Sonstiges » iOS vs. Android: Warum der Marktanteil von Android egal ist

iOS vs. Android: Warum der Marktanteil von Android egal ist

Erica Sadun von TUAW macht sich in diesem Artikel Gedanken zum Marktanteil von Android Geräten und der Bedeutung für Apple und das iPhone. Sie argumentiert, dass Menschen, die nur nach einem einfachen Smartphone mit Browser, Kamera und den anderen Standardfunktionen suchen zu einem Android Gerät greifen, weil sie gar nicht nach einem „magischen und revolutionären“ Gerät suchen.

Ein interessanter Ansatz, es stellt sich jedoch die Frage, ob die Beschreibung „magisch und revolutionär“ wirklich nur auf das iPhone zutrifft. Vor Jahren hätte ich sicherlich zugestimmt, als das iPhone das einzig wirklich flüssig bedienbare Smartphone auf dem Markt war und die Konkurrenz dagegen aussah wie ein Ford neben einem Porsche.

Heute, mit Produkten wie dem Samsung Galaxy S (I u. II), dem HTC Desire (S) etc. stellt sich die Situation natürlich anders dar. Das iPhone ist nicht mehr das einzig brauchbare Smartphone und Apple verfügt nicht mehr als einziger Softwarehersteller über einen riesigen Appstore.

Ohne Zweifel ist Apples Smartphone jedoch immer noch das Produkt, mit dem sich alle anderen messen, was an sich schon zu denken geben sollte.

Es ist vielleicht etwas gewagt anzudeuten, der Marktanteil von Android zähle nicht, da es sich bei allen Android-Telefonen um keine „magischen und revolutionären“ Geräte handelt, jedoch könnte man vielleicht andere Kritikpunkte an der ewigen Marktanteils-Diskussion finden.

Tatsache ist, dass viele Geräte, die neben High-End Produkten von Samsung und HTC zur jetzigen Marktherrschaft von Android beitragen, wirklich Dumb-Phones sind, während Apple hingegen nur mit einem einzigen High-End Produkt eine beeindruckende Zahl an Konsumenten für sich gewinnen konnte und kann.

Somit zeigt sich eine gewisse Verzerrung im direkten Vergleich zwischen iOS und Android. Trotz aller Marktmacht von Android sollte man auch nicht vergessen, dass der Marktanteil von iOS stetig wächst. Betrachtet man die Smartphone-Produktpalette Apples, die in Wirklichkeit nur 1 Gerät umfasst, ist das für sich genommen beeindruckend, hat sich das iPhone doch gegen zahllose Modelle von anderen Mitbewerbern durchzusetzen.

Deshalb ist es auch meiner Meinung nach fraglich, ob man den Erfolg des iPhones nur über den Marktanteil im Vergleich zu Android-Phones messen sollte oder überhaupt kann.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


5 Kommentare

  1. Stimmt hab mir 2008 ein Sony Ericson P1i geholt, der Orange Mitarbeiter (damals noch One) hat es ja soooo in den Himmel gelobt, kurzum 2 Monate später hatte ich bei TMobile Austria einen neuen Vertrag mit dem iPhone 3G.

    Leider fehlt mir der vergleich, aber so richtung Affenschei.. zu Mayagold würde es ausfallen.

    Einmal dazu.

    Aber ich finde diese vergleicherei völlig sinnlos, wichtig ist doch nur das iPhone ist ein klasse Smartphone und es verkauft sich darum und auch aus anderen gründen sehr gut und die Leute haben ein gutes gedächtnis sie bedanken sich auch weiterhin mit gutem absatz eben weil 2007/8 ein Handy auf den Markt kam was nicht nur viele Features hatten nein sondern diese auch mal Funktionierte!

    Oder man mit 3 klicks die Bildschirmhelligkeit ändern konnte nicht mit 5 untermenüs und 7 klicks (Nokia anyone?).

    Wichtig wäre mir wenn ich Apple leite nicht Platz eins sondern der Umsatz und wenn der passt obwohl ich platz 2 oder 3 habe, vielleicht ist das umso besser?

  2. Was für ein hirnloser Beitrag. Natürlich ist der Markanteil entscheidend. Denn ich habe mein Gerät in erster Linie nach dem Betriebssystem ausgewählt. Und ich bin dankbar, dass Sony, LG, HTC und Samsung zur Auswahl standen. Entscheidend war aber das System. Apple stand nach meinem alten Iphone nicht mehr zur Wahl.
    Nicht weil das Graät schlecht ist…nur weil mir die Software stinkt und das Teil einfach zu teuer ist und dafür keinen echten Gegenwert liefern kann. Ein Iphone mit Android hab ich auch noch nicht gesehen, das hätte eine Chance gehabt (vernünftiger Preis vorausgesetzt).

  3. Sehr wohl ist es wichtig zu wissen, welches Betriebssystem welchen Marktanteil hat. Schliesslich entscheidet sich ein Entwickler von Apps aufgrund der Marktanteile und deren Trends, für welche Plattform er seine App entwickelt oder zumindest als erstes entwickelt. Wenn du einen Repräsentativen vergleich haben möchtest der berücksichtigt, dass Apple nur ein gerät hat, dann müsstest du die Marktanteile der Geräte und nicht die der Betriebssysteme vergleichen.

  4. Ist das schon der Mut der Verzweiflung? Man kann sich auch selbst beweihräuchern, aber was anderes erwarte ich auch gar nicht wenn es um Apple generell geht.
    Man kann schon stolz sein was Apple zur aktuellen mobilen Situationbeigetragen hat, doch sich immer nur auf Exklusivität und eine monocore Hardware zu Berufen ist schon ein wenig arm, wenn man mal realistisch ist.
    Zu teilen gebe ich euch ja hier auch Recht, doch ist es doch auch der Tatsache geschuldet das die Konkurrenz vor allem im Bezug auf die Innovation enorm aufgeholt hat, wenn nicht sogar vorbei gezogen ist.
    Wenn Apple sich wieder auf das besinnt was es groß gemacht hat anstatt vom Status Quo zu Leben wird es auch weiter ein Motor der Entwicklung bleiben.
    Es ist einfach vom Aufwand und den Umgebungsgeräuschen einfacher für Android zu entwickeln als für Apple, Entwickler wie ich es nun mal auch bin oder Firmen die Investieren wollen orientieren sich eben mal an den Marktanteilen und der Reputation welche im Moment bei Android besser ist als bei Apple.
    Wer die Augen verschließt wird sie vielleicht nicht mehr auf bekommen, darum muss ich hier zum Thema Android = größtenteil Ramschardware nur schmunzeln, denkt mal einen Schritt weiter.
    Regards

  5. Der Artikel scheint mir recht einseitig. Ist das eine Marketingfirma, die im Auftrag von Apple schreibt?
    Ich habe ein günstiges Smartphone für 80 Euro und bin damit voll und ganz zufrieden. Ich kann damit telefonieren, die benötigten Telefonnummern speichern und gelegentlich ein Foto machen. Ausserdem nutze ich noch die Uhr und den Wecker. Bei Fahrten mit der S-Bahn höre ich damit Podcasts an. All diese Aufgaben erledigt es einwandfrei. Warum sollte ich mir ein iPhone für 500 Euro und mehr kaufen, wenn ein günstigeres Smartphone diese Aufgaben genauso gut bewältigt?