Home » Sonstiges » Facebook und Google scheitern: Microsoft schnappt sich Skype?

Facebook und Google scheitern: Microsoft schnappt sich Skype?

Schon seit ein paar Tagen lagen Übernahmegerüchte bezüglich des weltgrößten Internet-Telefonanbieters Skype in der Luft. Als potenzielle Kandidaten standen sowohl das Suchmaschinenunternehmen Google als auch das größte soziale Netzwerk, Facebook im Gespräch.

Für die Nutzer der beiden Internetunternehmen hätte der “Zukauf” von Skype durchaus einen großen Mehrwert gebracht. Umso überraschender nun die Meldung von letzter Nacht. Nach dem Motto: “Wenn sich zwei streiten, freut sich der Dritte” hat Microsoft die Pläne der beiden Konkurrenten über den Haufen geworfen und will sich für schlappe 8,5 Milliarden US-Dollar den VoIP-Dienst einverleiben.

Erst die letzten Tage war der Service-Anbieter Skype in die Schlagzeilen geraten, weil der Mac OS X-Client in der Version 5 des Unternehmens ein schweres Sicherheitsproblem aufwies. Augenscheinlich genügt es, wenn ein Angreifer einem Kontakt eine Nachricht mit Malware sendet, um auf dessen Computer den Skype-Client zum Absturz zu bringen. Das Bugfix soll zwar bereits seit einem Monat zur Verfügung stehen, allerdings noch nicht per automatischen Update veröffentlicht worden sein. Nutzer müssen manuell die Option “Auf Aktualisierungen prüfen” anwenden, um das Update installieren zu können.

via

Facebook und Google scheitern: Microsoft schnappt sich Skype?
3.5 (70%) 2 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


6 Kommentare

  1. Schlappe 8,5 Milliarden…….

  2. Toll jetzt wird das programm verkommen mit den mIcrokomikern…

  3. kann man schonmal mitnehmen für das geld :)

  4. Hätte ich mein Sparbuch geplündert…

    ne mal im ernst mal schauen wie sich Skype entwickelt ist ja irgendwie die einzig brauchbare Videochat Software für lau.

  5. Die Meldung ist nicht ganz richtig, Microsoft beabsichtigt für die genannte Summe Skype zu kaufen, den Zuschlag haben sie noch lang nicht.

  6. Guido Bluemlein

    Einwand berechtigt! Artikel entsprechend leicht modifiziert. Update 15:02: Anscheinend ist der Deal inzwischen von beiden Chefetagen offiziell bestätigt worden!

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*