Home » Apple » Australien: Samsung geht gegen Apple vor

Australien: Samsung geht gegen Apple vor

Und noch ein weiteres Kapitel in der Auseinandersetzung zwischen Apple und Samsung: Nun zieht man auch in Australien vor Gericht. Hier klagt nicht etwa Apple gegen Samsung, sondern diesmal umgekehrt.

Der koreanische Elektronikkonzern wirft dem Unternehmen aus Cupertino vor, man verstoße gegen eine ganze Reihe von Patenten im Bereich der drahtlosen Kommunikation, die sich im Besitz von Samsung befinden. Eine Klage wegen dieser Patente gab es bereits in anderen Ländern. Von der Klage betroffen ist sowohl das iPhone, als auch das iPad.

Gleichzeitig läuft in Australien jedoch auch ein Verfahren in die umgekehrte Richtung. Apple ist hier gerade drauf und dran, ähnliches durchzusetzen wie in Deutschland und ein sofortiges Verkaufsstopp für das aktuelle Galaxy Tab von Samsung durchzusetzen. In Deutschland und einigen weiteren Ländern ist dies Apple bereits gelungen.

Es gab jedoch auch bereits Länder wie die Niederlande, in denen zu Gunsten von Samsung entschieden wurde. Es bleibt also auch in Australien abzuwarten, in welche Richtung sich die laufenden Verfahren entwickeln werden.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


7 Kommentare

  1. Ein ewiges Hin- und Her… Spaß macht das keinem aber so sieht der Alltag nunmal aus heutzutage. Jeder klagt gegen jeden. Solang die Unternehmen sich noch auf ihre Qualität der Produkte konzentrieren ist alles in Butter :)

  2. Mal schauen… als Samsung das letzte mal gegen Apple geklagt hatte, hat Samsung die klage wieder fällen gelassen. Grund laut Samsung: „Wir wollen das Verfahren nicht aufhalten“.
    Naja wird spannend:) um was geht es den in den Patienten?

  3. Also ich weis nicht was Apple hat. Klar hat Sony mit dem Tab eine IPad Kopie gemacht. Aber die wiederum ganz anders ist und andere Maßstäbe setzt. Es sollte in jedem Land der Erde beide Geräte verkauft werden dürfen.

  4. @Trykreen es geht hier aber um samsung ^^

    also auch wenn die klage aus seitens apple völlig berechtigt war (oder nicht), das haben die jetzt einfach verdient

  5. klageklage klagen….kannse echt nimmer hören, samsung soll aufgeben seinen eigenen weg gehen und ihre eigene linie fahren dann haben se auch keine probleme… andre könnens doch auch…
    ach ja… erst heute wieder nen kollege gehbat mit dem Galaxy S der es verkauft hat und am montag sein iphone bekommt :D
    das schon der was weiß cih wivielte der es erkannt hat :D

  6. „nen“ Kollege, was ist das den?

  7. @Pyre: Samsung hat die Klage die Du angesprochen hast fallen gelassen, weil man sich ausserhalb der Gerichte geeinigt hat, da wird ein Deal gemacht, wer wessen Patente benutzen darf usw.

    Aber einen Dämpfer hätte Apple durchaus verdient, sollen sie lieber durch ihre Geräte den Marktkampf bestreiten und nicht über Gerichte. Im Moment baut Samsung einfach die HighEnd Hardware, wenn ich mir die Specs des geplanten Galaxy S3 ansehe dann weiß ich, dass mein nächstes Gerät wieder ein Samsung wird, die Geräte sind einfach genial, gegen das S2 hat das iPhone4 schlicht und einfach keine Chance. Das S3 wird das iPhone5 auch wieder in den Sack stecken. Samsung dominiert den Display Markt und die „Super Amoled Plus“ Displays und ihre Nachfolger wird man immer nur in den Samsung Geräten finden, da nutzt auch der Marketing-Gag „Retina“ nichts, die neuen Androiden werden eine noch höhere Auflösung besitzen (~1280*720).

    Wer ein Android Gerät haben will wird sich eins kaufen und kein iPad nehmen, anders herum ist es genauso, unter dem Gerichtsstreit leiden letztendlich nur die Kunden, welche teure Preise für die Geräte zahlen müssen, das GTab 7.7 wäre sicherlich ein Verkaufsschlager, aber Dank Apple wird das in Deutschland erstmal nichts werden.