Home » Apple » Apple vs. Ravensburger: Einigung vorgelegt

Apple vs. Ravensburger: Einigung vorgelegt

Apple kann sich auch noch außergerichtlich verständigen! Diese Erkenntnis gibt ein Abkommen, das jetzt zwischen dem Spieleverlag Ravensburger und dem Technik-Riesen Apple geschlossen wurde. Ende letzten Jahres zog die Ravensburger AG in München vor Gericht. Im iOS App Store befanden sich mehrere Apps, die die von Ravensburger geschützte Wortmarke „Memory“ enthielten.

Samsung, HTC, Motorola und andere Giganten bekommen von Apple fast traditionell bei einer Vielzahl ihrer Produkte die volle Breitseite harter, rechtlicher Mittel zu spüren. Doch nun zeigt sich Apple erstaunlich verspielt: Mit der deutschen Ravensburger AG geht man jetzt auf Kuschelkurs. Im November 2011 zog die Ravensburger AG in München vor ein Gericht und klagte gegen Apple. Der Grund: Im iOS App Store befinden sich einige Apps, die im Titel die Wortmarke „Memory“ tragen. Spielverlag Ravensburger besitzt die Rechte am Begriff, welche man durch die Applications im App Store verletzt sah. Knapp zweieinhalb Monate später scheint man sich laut heise.de mit Bezug zur Neuen Presse nun außergerichtlich geeinigt zu haben. Ein entsprechendes Abkommen soll dem zuständigen Richter vorgelegt werden. Am 31. Januar wird es wahrscheinlich eine Entscheidung des Gerichts geben.

Doch das Thema wäre damit nicht vom Tisch. Vielmehr wird vermutet, dass Apple mit einem großzügigen Angebot auf die Ravensburger AG zugegangen ist, um sich gegen weitere Markenrechtsverstöße abzusichern. Die zuständigen Richter ließen erahnen, dass man bei einem Urteil den App Store und iTunes als herkömmlichen Online-Shop auffassen würde. Apple allerdings bezeichnet den iOS App Store als „Handelsplattform“. Damit wäre man nicht für Verstöße gegen das Markenrecht verantwortlich und könnte die Schuld auf die Entwickler und Rechteinhaber der Apps abschieben. In einem Urteil wäre die Einstufung der Richter niedergeschrieben gewesen und hätte das Präzedenzfall für andere Streitigkeiten zu Rate gezogen werden können, was Apple´s Chancen auf einen positiven Prozessausgang per se verringern könnte.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


Ein Kommentar

  1. Apple ist schlau.
    Und ich bin sicher das die genau wussten das sie mit dem Begriff „Handelsplattform“ nicht durchkommen.
    Da ist nichts mit Handel und auch nicht mit Platform.

    Ein ganz normaler Shop für Software, Infrastruktur von Apple.