Home » Sonstiges » iPhone Brand im Flugzeug am Flughafen von Sydney wurde aufgeklärt

iPhone Brand im Flugzeug am Flughafen von Sydney wurde aufgeklärt

War erst die Rede von einer iPhone 4 (S)Explosion, trafen sich dann die einschlägigen Medien in der Mitte bei einem Brand. Aber was ist da noch einmal genau passiert? Ende November letzten Jahres sorgte ein in Brand geratenes iPhone 4 bzw. iPhone 4S (kann man bis heute noch nicht sagen was es war) für Schlagzeilen. Nicht nur der Fakt, dass sich das Apple Device entzündete sondern auch noch die Örtlichkeit, wo das Ganze statt fand bereitete dem einen oder anderen Kopfschmerzen. Auf dem Luftweg von  Lismore nach Sidney schien sich das iPhone bereits am Bord des Flug 319 ordentlich aufgeheizt zu haben, bis es schließlich unmittelbar nach der Landung zu brennen begann. Glücklicherweise kam es weder zu einem Personen- noch Sachschaden. Trotzdem fragte man sich, wie so etwas nur passieren konnte?

Bildquelle Zdnet.com

Eine iPhone Reparatur mit Folgen

Nachdem vor knapp einem halben Jahr nahezu ein iPhone-Verschwörungshype ausbrach und schnell die Gerüchte kursierten, dass die neusten Apple Smartphones jederzeit zu Brennen beginnen oder sogar Explodieren könnten, nahm man sich weitestgehend dieser Problematik an. Nun fast ein halbes Jahr später meldet sich die Australische Fluggesellschaft (Quantas) erneut zu Wort. Die einschlägigen Untersuchungen des recht stark deformierten iPhones ergaben, dass ein Reparatur-Fehler beim Tausch des Displays den Brand herbeiführte. Eine im Gehäuse vergessene Schraube bohrte sich dabei kontinuierlich in den Akku des iPhones und erzeugte somit den fatalen Kurzschluss, der dann wiederum das iPhone so stark erhitze, dass es zu Qualmen begann und sogar das Glas zum Springen und partiell auch zum Schmelzen brachte.

Weder Apple noch ein autorisierter Reparaturdienstleister nahm den Display Austausch vor

Angaben des Besitzers des in Brand geratenen iPhone 4(4) zufolge, handelte es sich bei dem Reparaturdienstleister weder um Apple noch um einen von Apple-autorisierten Partner. Das Australian Transport Safety Bureau (ATSB), welches das iPhone näher begutachtete, warnt daher noch einmal einschlägig davor die kostbaren Apple Geräte bei „non-authorised service centre“ Diensten reparieren zu lassen. Im Klartext bedeutet das, wie in nahezu allen Bereichen des Lebens, dass Sparen an der falschen Stelle fatale Folgen mit sich bringen kann.

Zudem empfiehlt der australische Flugsicherheitsdienst elektrische Geräte oder wenigstens den Akku der Devices mit in das Handgepäck und somit an Bord zu nehmen um im Schadensfall  einfach schneller reagieren zu können.

iPhone Brand im Flugzeug am Flughafen von Sydney wurde aufgeklärt
3.95 (79.05%) 21 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


5 Kommentare

  1. Tja, so schnell kann es gehen. Da hat Apple ein iPhone auf den Markt gebracht das explodieren kann wenn man es mit ins Flugzeug nimmt. Nein, natürlich nicht. Es war nicht ein Konstruktionsfehler oder ein Minderwertiger Akku. Der Fehler lag bei einer unsachgemäßen Reparatur.
    Aber zuerst, bevor alle Fakten bekannt sind, wird sich in etlichen Foren aufgeregt über die von Apple und ihrem Produkt.

  2. Diese Meldung kam schon am Freitag in den Nachrichten. Hattest ein verlängertes WE….

  3. Ich fand es schon das erste mal lächerlich, als ich gehört habe das ein iPhone im Flugzeug explodieren kann oder bei Minus Temperaturen das Glas springt, und das man als iPhone Besitzer besser aufpassen soll. Wenn es an einem Konstruktionsfehler oder ähnlich gelegen hätte, hätte man von mehreren defekten Geräten hören müssen. So bleibt nur noch zu sagen viel Wind um nichts.

  4. ich hab damals schon nicht dran geglaubt aber gut das es nun bestätigt wurde. schade für unsre samsung kinder jetzt haben sie ein gerücht weniger mit dem sie apple versuchen schlecht zu machen :D

  5. eine iPhone 4 (S)explosion^^ ;)

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*