Home » Mac » MacBook Air: Apple lässt sich Design patentieren

MacBook Air: Apple lässt sich Design patentieren

Apple hat sich nun ein Patent sichern lassen, das sich rein auf das äußere Design des MacBook Air bezieht. Die markante Keilform steht dabei im Fokus. Allerdings setzen auch andere Hersteller dünner Ultrabooks auf diese Form, sodass Apple der Zuspruch des Patents die Chance gibt, gegen Konkurrenten wie beispielsweise Asus gerichtlich vorgehen zu können.

Das besagte Patent beschreibt einzig und allein Teile des MacBook Air, die sich auf die Optik des Apple-Computers beziehen. Dies bedeutet im Umkehrschluss, dass Apple ein großes Interesse an der Sicherung der Keilform hatte, da man in dem Patent keinen Wert auf Bedienungselemente oder Buttons legt. Die Vorrichtung zum Schließen des MacBook Air ist ebenso nicht im Patent explizit beschrieben worden.

Folgt nun die Klagewelle?

Apple fügte zum Antrag des Patents zahlreiche Bilder und Skizzen des MacBook Air hinzu, die die Form gut veranschaulichen. Nun werden die kommenden Monate zeigen, inwiefern Apple gegen Konkurrenten vorgehen wird, die ein ähnliches Design bei deren Ultrabooks verwenden, auf denen in der Regel eine Windows-Version installiert ist. Die Wahrscheinlichkeit besteht auf jeden Fall. Schließlich sind uns die Patentstreitigkeiten mit dem südkoreanischen Unternehmen Samsung bestens bekannt. So ging Apple gezielt gegen Samsungs Galaxy Tab vor, das laut der Meinung der Kalifornier zu starke Ähnlichkeiten mit dem iPad der ersten Generation hatte.

Anbei führen wir Euch zwei Ultrabooks an, gegen die Apple aufgrund des Keildesigns klagen könnte. Samsung hat übrigens auch ein Modell im Angebot.

(C) Asus

(C) Samsung

 

MacBook Air: Apple lässt sich Design patentieren
3.67 (73.33%) 3 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


8 Kommentare

  1. Eine gewisse Ähnlichkeit kann man nicht abstreiten, die Konkurrenz hat sich klar am MBA orientiert.

    Ich vermute mal, bald hagelt es Klagen. Kennt man ja ^^

  2. Eine gewisse Ähnlichkeit? Das sieht wie eins zu eins übernommen aus. Wie bei fast allem von Samsung^^

  3. Das is doch scheiße für uns Konsumenten. Jetzt könnte es in der Zukunft schwieriger werden ein schickes Ultrabook in dieser Form von „günstigeren“ Herstellern zu bekommen… finde ich blöd von Apple. Naja es gibt vermutlich noch andere Design Varianten. :-)

  4. @Peter: Wieso blöd von Apple?
    Die haben es als gewinnorientiertes Unternehmen richtig gemacht.

    Blöd ist es von den Patentämtern bzw. den Gesetzgebern, dass solche „Designpatente“ möglich sind…

    Allerdings:
    Wenn man sich Produkte einiger Apple-Mitbewerber anschaut, muss man eindeutig sagen, dass die sich das Geld für eine eigene Designabteilung komplett zu sparen scheinen – und da kann man Apple auch wieder verstehen, dass sie dagegen vorgehen.

  5. Es regnet bald wieder Anklagen, jap :D und dies zurecht!
    Wie schon erwähnt wurde, wenn die andern zu faul sind oder keine eigenen Ideen haben gehört es ihnen nicht anders…

  6. Diese Mitteilung gab es bereits vor Monaten schon einmal. Aktualität sieht irgendwie anders aus.

  7. In anderen Ländern ist es eine Ehre, „kopiert“ zu werden. Man hat Respekt vor einer genialen Leistung. Warum gehen dann die dt. Autobauer nicht so aggressiv wie Apple vor?! Sie setzen ihr Geld einfach sinnvoll ein. Immer diese schwachsinnige Kriegsführung.

  8. Typisch Amis. Lieber Krieg führen, als dem eigenen maroden Land zu helfen und viele gut bezahlte Jobs zu schaffen.