Home » iPhone & iPod » iPhone: Bald bis zu 100 Euro Pfand?

iPhone: Bald bis zu 100 Euro Pfand?

Werden für Smartphones in Zukunft Pfandgelder eingeführt? Der Umweltrat befürwortet jedenfalls ein solches System, das mit Getränkeflaschen vergleichbar sein soll. Ein Grund hierfür soll das Recycling sein, das im Zuge eines Pfandsystems deutlich erhöht werden soll. Martin Faulstich, der Vorsitzende des Sachverständigenrats für Umweltfragen, gab gegenüber dem Radiosender MDR Info bekannt, dass sich der Pfand auf 30 bis 100 Euro belaufen sollte, um bereits merklich die Recyclingquote zu beeinflussen.

Deutsche Verbraucher sollen im Vorjahr rund 83 Millionen Handys in ihren eigenen Haushalten aufbewahren, was nahezu ein Gerät pro Einwohner entspricht. Dies schätzt der Branchenverband Bitkom. Dabei enthalten die alten Handys wertvolle Seltene Erden oder Metalle, die durch ein geregeltes Recyclingverfahren wiedergewonnen werden könnten. Aufgrund dessen macht sich nun der Umweltrat für ein Pfandsystem stark, wie bei Getränkeflaschen oder Autobatterien. Martin Faulstich meinte des Weiteren, dass man ein solches System auch auf Laptops und weiteren Computern ausweiten könnte, um wertvolle Rohstoffe zurückzugewinnen. Eine weitere Möglichkeit stellt ein Leasing von Smartphones und ähnlichen Geräten dar. Somit würde man für den Zeitraum der Nutzung Geld zahlen und das Gerät später automatisch zurück an den Verkäufer gehen. Dies hätte den Vorteil, dass dieser dann strukturierter Recyclingmaßnahmen einleiten könnte.

Vorbild O2

Der Netzbetreiber O2 bietet bereits ein ähnliches System seit ein paar Monaten an. Hierbei können Kunden ihre alten Handys und Smartphones in Zahlen geben und somit das Gerät entsorgen und zudem noch ein paar Euro kassieren.
In der Praxis stellt sich ein solches System jedoch schwierig dar. Man muss nur an das Beispiel eines Verkaufs denken. Wie sollte dann die Pfandregelung verlaufen, wenn der Verkäufer die Pfandgebühr bereits erstattet hat? Dies treibt den Preis in die Höhe und sorgt außerdem für Verwirrungen bei Käufern, die nicht darüber Bescheid wissen.

100 Euro mehr für das iPhone?

Des Weiteren kann man in einem solchen Fall mit gut 100 Euro mehr für das iPhone und sämtliche andere Geräte rechnen. Für zahlreiche Nutzer kommt das Smartphone dann aber erst recht nicht mehr infrage, da der Preisanstieg enorm ist, wenngleich man die Pfandgebühr nach der Rückgabe wiederbekommen könnte.

Bild: Apfelnews.eu

iPhone: Bald bis zu 100 Euro Pfand?
4.14 (82.86%) 7 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


17 Kommentare

  1. Was soll man dazu sagen. Sicherlich habe ich nicht nur 1 Handy in der Schublade. Ich sehe aber nicht ein sie für nix abzugeben da die meisten noch funktionieren und nich billig waren. Das Problem ist auch das ich nicht nachvollziehen kann was mit dem Tel passiert. Oft hat sich auch rausgestellt das die Geräte billig gekauft werden und dann teuer weiter verkauft werden. Nee so nicht…

  2. BULLSHIT

  3. Vollkommen richtig . Auch, wenn man vielleicht mit 50 € anfangen sollte. Oder du hast es im Vertrag und bekommst kein neues bis du das alte zurück gegeben hast. Trotzdem Daumen hoch .

  4. Was für eine scheisse wieder, typisch Deutschland erst Aromkraftwerke aus (Strom kostet nun das doppelte bald) und nun noch die Eletronikgeräte teurer machen…..Kotz

  5. Ist doch ein Witz, man darf nicht vergessen das die Geräte wenn auch alt wie Apfeldom schrieb nicht billig waren und jetzt man so gesehen genötigt wird diese zurück zugeben.

    Ein Scherz doch alles.

  6. ganz ruhig leute…ist doch nur ein vorschlag eines umweltbewussten menschen

  7. So ein Krampf kann ja nur von den lieben Politikern oder so Bio-Assis kommen…Sorry aber das kackt mich an….

  8. themanwhochangedtheworld

    So ein Schwachsinn. Es wäre dreist solch ein Pfand einzuführen. Bei Getränkeflaschen ist man ja nicht Eigentümer und somit ist das Pfand rechtfertigbar, aber mit Sicherheit nicht bei Smartphones oder sonst was.

  9. Ein erworbenes technisches Gerät soll doch bitte Eigentum des Käufers bleiben.

  10. Ein erworbenes technisches Gerät soll doch bitte Eigentum des Käufers bleiben. Wenn die Eintreiber damit rechnen, dass die Kunden ihre Pfandgebühr nicht einlösen, haben sie heute schon ihr fettes Geschäft gemacht — Rohstoffsammeln hin oder her …

  11. Kein Problem , Zahlen wir alle Pfand für die geräte. Ich zähle sogar 200.- Pfand wenn sie wollen.
    Aber ich zahle dann keinen Cent mehr für die Anschaffung der und will nach zwei Jahren auch meinen Pfand zurück .

    Spaß bei Seite
    Eigentum bleibt Eigentum , ich zahle auch keine Miete für mein eigenes haus.

  12. Oder die Leute nutzen ihre gerÄte länger. Das will die Industrie auch nicht.

  13. zum glück leb ich in der schweiz könnte mir gut vorstelen das ihr deutschen ein gesetz mehr bekommt ist ja der oberhammer das nächste iphone wird 900 euro kosten und nach 2 jahren gratis abgeben das man die 100 euro zurück bekommt macht iwie kein sinn

  14. Da wollte mal wieder jemand sehr schlau sein. — Korrekt würde das viel Verwaltungsaufwand bedeuten. Wäre aber denkbar, denn der Staat muss ja noch Arbeitsplätze für Beamte schaffen. Oder um z.B. die früher bei der Post und Telekom beschäftigen Beamten die heute daheim sitzen und ihr Gehalt für Nüsse kassieren, nachdem die Telekom privatisiert und ihre Mitarbeiter sozialisiert wurden, noch einzusetzen.
    Denn: es müsste ja die Pfandabführung organisiert und verwaltet werden – und auch die Weitergabe von Geräten dokumentiert gemeldet werden können.
    Das führt dann dazu, ich kaufe ein IPhone für 900 + 100 Pfand — und verkaufe es z.B. für 500 + 100 Pfand, da sich der neue Besitzer dann die 100 Euro Pfand zurückholen kann, wenn das Gerät z.B. mal Schrott ist.

    Der gewünschte Zweck, das nicht mehr soviel alte Geräte in den Schubladen liegen wird in keinem Fall erfüllt, denn die Psychologie des Menschen rechnet die 100 Euro Pfand von vornherein beim Kaufpreis ein und damit wird das Gerät zunächst erst einmal nur teurer. Ist es alt, landet es genauso in der Schublade, es sei denn es ist Schrott für den man dann noch Geld bekommt, nämlich das Pfand.

    Und noch etwas spricht dagegen: Die Provider schmeißen die Samsungs und LG usw. für 1,– Euro den Kunden zwecks Vertragsabschluss nach. Solche Angebote heißen dann 101 Euro — klingt irgendwie nicht nach Angebot. Oder es kommt dann 99 Euro und sie erhalten eine Pfandgutschrift von 100 ????

    Irgendwie hat der schlaue Ausdenker da nicht die Realität bedacht. Wie so oft, am grünen Tisch denkt sich manches leichter als in der harten Wirklichkeit

  15. Schwachsin! Manche smartphones kosten weniger als 100€! Da wären 100€ Pfand nicht berechtigt

  16. Wirklich… Wieder mal deutschland versuchen mit allem geld zu machen.. Hände weg von MEİNEM GELD..! Schnauze voll

  17. @Sören: erst nachdenken! Atomstrom kostet in der Produktion annähernd nichts. Jeder Steuerzahler zählt aber für Entsorgung, Endlager etc. Kosten fair addiert sind wesentlich höher, als bei anderen Stromarten!!

    Wie kann ich eigentlich dann mein Tel an andere verkaufen? Enormer Aufwand. “alte” Tel hebe ich für Notfall auf.

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*