Home » Apple » Apple: Steuererleichterungen für Datenzentrum in Nevada

Apple: Steuererleichterungen für Datenzentrum in Nevada

Bei Unternehmen geht es häufig um Geld oder Strategie, die dann ebenfalls dazu verwendet wird, mehr Geld zu verdienen. Bereits Ende Juli wurde bekannt, dass Apple ein Datenzentrum in Nevada bauen wird. Über 1 Milliarde US-Dollar wird Apple in den nächsten zehn Jahren in das Datenzentrum investieren – nicht ohne Hintergedanken.

Das neue Zentrum soll sich über 1,4 Quadratkilometer erstrecken und 35 feste Mitarbeiter sowie 200 Leiharbeiter beschäftigen. Apple bekommt dafür von der Regierung 89 Millionen US-Dollar Steuererleichterung. Damit sind die Investitionen zwar noch nicht raus, aber laut dem Gooverneur Brian Sandoval wird die Region des Zentrums dadurch attraktiver. Zusätzlich könnten weitere Vorteile für Apple folgen.

Nicht nur Image und die Steuererleichterungen stecken hinter dem neuen Riesen-Server. Die vielen Daten der Nutzer, z.B. von iCloud, müssen verarbeitet werden. Millionen von Backups befinden sich auf den Servern und irgendwann ist es gänzlich Zeit für neue. Bereits vor wenigen Monaten nahm das Rechenzentrum in North Carolina seinen Dienst auf. Ein weiteres Zentrum ist in Oregon geplant.

Falls es in Zukunft weitere Vorteile für Apple aufgrund des Rechenzentrums geben sollte, werden wir euch darüber informieren. Früher oder später werden auch alte, für heutige Verhältnisse zu teure Systemgebäude abgeschaltet werden.

Apple: Steuererleichterungen für Datenzentrum in Nevada
4.33 (86.67%) 9 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


2 Kommentare

  1. 10 Jahre. Ist ja eine Ewigkeit. Mal sehen ob das dann noch ausreicht.

  2. Das schlimme dabei ist, dass es alle machen. Die subventionen rentieren sich nie. Egal welche firma da versucht, zu erpressen, sollte vor die Tür gejagt werden. Ist in deutschland das gleiche. Da werden firmen ab einer relevanten Größe mit subventionen gefüttert ohne, dass jemals soviel wieder an steuern rein kommt. Hatte apple nicht mal stolz darauf verwiesen, dass sie eine jobmaschine sind. Mit geschönten zahlen. Und nun arbeiten da leute aus der sklavenbranche. Toll apple, so kann man die zahlen erreichen.