Home » Reviews » Wireless Tastatur und Trackpad eingebettet: Woody’s Tray im Test

Wireless Tastatur und Trackpad eingebettet: Woody’s Tray im Test

Auf einem modernen Schreibtisch darf ein produktiver Mac nicht fehlen. Erst einmal zu dem Ökosystem von Apple gegriffen, möchte man die Systeme nicht mehr missen. Mit Design, einfacher Bedienung und edler Verarbeitung glänzen die Produkte aus Cupertino und dort wollen auch die vielen Zubehörhersteller ansetzen. So sammelten sich bei mir nach und nach schon einige edle Gadgets auf dem Schreibtisch. Seit einiger Zeit hat es auch das Woody's Tray auf meinen Schreibtisch geschafft. Meine Erfahrungen des letzten Monats von dem “Bett” für Magic Trackpad und Apple Wireless Tastatur teilen wir nun im Test.

 

Inbetriebnahme

Eigentlich ist der Überpunkt “Inbetriebnahme” schon viel zu kompliziert für das Woody's Tray. Das Woody's Tray kommt in einer normalen Verpackungen mit ersten Instruktionen und weiteren Produkten. Nach dem Auspacken hat man auch schon das aus Holz verarbeitete “Bett” in der Hand. Zwei Felder findet man bei der Version “Woody's Tray” vor. So lassen sich je nach Rechts- oder Linkshänder Version die Wireless Tastatur und das Trackpad einlegen. 

Design & Verarbeitung

Den Klassiker von Woody's gibt es in Nussbaumholz, Kirschbaumholz und Buchenholz sowie in mehreren farbigen Versionen. Wie oben schon angemerkt gibt es zwei Versionen, je nach Position des Trackpads. Schon nach dem Auspacken kann man das edle Holz spüren. Die Verarbeitung ist wirklich beeindruckend, die Aussparungen präzise. An den Seiten ist aber noch ein kleiner eingearbeiteter Spalt, damit man die Geräte einfach wieder aus der Einbettung bekommt, ohne sie durch Drehen rausfallen zu lassen. Zusätzlich rutschen die zwei Bedienelemente nicht hin oder her. Die passende Aussparung ist sehr gut gesetzt und auf den Bildern gut zu sehen. Die Geräte lassen sich auch einfach ein- oder ausschalten lassen, ohne dass man sie aus dem Bettchen nehmen muss.

Funktionen

Ob auf dem Schreibtisch oder auf dem Sofa, das Woody's Tray überzeugt mit Eleganz. Die Funktionen sollte man jedoch auch nicht vernachlässigen. So sieht das Tray nicht einfach nur schick auf dem Schreibtisch aus, es ist auch auf dem Schoß sehr praktisch. Die einzelne Wireless Tastatur lässt sich auch ohne Tray noch gut auf dem Schoß platzieren, mit dem Magic Trackpad wird das aber schon unmöglich und führt zu Verrenkungen. Das Woody's Tray hat zwar eine beachtliche Größe und wiegt auch ein wenig, ermöglicht diesen Vorgang aber schlichtweg elegant. Bei der Nutzung auf dem Schreibtisch ist mir nur aufgefallen, dass das Tray schon eine gewissen Dicke hat. Die Hand liegt zwar auf Dauer gut auf, zu Beginn der Nutzung ist die Erhöhung jedoch etwas ungewohnt.

Fazit

Das Woody's tray gibt es in verschiedenen Holz- und Farbvariationen und passt so in fast jedes moderne Büro oder Lifestylezimmer. Liebhaber von eleganter Verarbeitung und Design werden das Woody's Tray lieben, und nicht mehr hergeben wollen.

Preis und Verfügbarkeit

Wie ihr es euch wahrscheinlich schon gedacht habt, liegt der Preis von eleganten und bestens verarbeiteten Zubehörprodukten für den Mac nicht immer im Taschengeldbereich von Jugendlichen. Der Preis der Variante mit Kirschholz liegt bei stolzen 85 Euro. Für Kirsche und Buche müssen jeweils 75 Euro auf den Tisch gelegt werden. Auch die farbigen Versionen liegen bei 75 Euro und können direkt bei Woody's bestellt werden. Amazon listet die tollen Tastaturen ebenfalls.

Solltet ihr kein Trackpad verwenden, gibt es auch das MonoTray, in das nur die Tastatur Platz findet. Woody's iPad Tray bietet noch einen Schlitz für das iPad. So kann mit der drahtlosen Tastatur einfach auf dem iPad geschrieben oder gebloggt werden, das iPad dabei stetig im perfekten Winkel in dem Stand.

Wireless Tastatur und Trackpad eingebettet: Woody's Tray im Test
3.95 (78.95%) 19 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


3 Kommentare

  1. Olum das Ding ist so hässlich

  2. Ich hab’s gekauft und es taugt nichts wenn man wirklich Arbeiten muss am Mac!

  3. hahah hätte man sich denken können

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*