Home » Apple » Apple-Aktie: Analyst prognostiziert hohen Verlust

Apple-Aktie: Analyst prognostiziert hohen Verlust

Anleger der Apple-Aktie mussten seit dem Marktstart des iPhone 5 einen herben Verlust des Wertpapiers feststellen. Um mehr als 20 Prozent sank der Wert der Aktie. Nach wie vor ist ein Kursverlust zu vermerken. Am gestrigen Mittwoch folgte ein weiterer Preissturz um gut vier Prozent, sodass die Apple-Aktie derzeit für 548 US-Dollar gehandelt wird. Nun meldet sich allerdings ein Analyst zu Wort und rechnet damit, dass Anlegern ein freier Fall des Wertpapiers auf nur noch 425 US-Dollar droht.

So gab der Analyst Jeffrey Gundlach der Investmentbank Doubleline Capital ein Statement gegenüber den Kollegen von CNBC ab. Dabei meinte er, dass Apple-Anteile im Besitz von äußerst vielen Brancheninsidern sein würden. Allerdings habe er seinen Besitz der Papiere deutlich verringert. Betrachtet man den Kursverlauf der Aktie seit Mitte September 2012, war dies die richtige Entscheidung des Analysten. Er begründet diese zudem mit der fehlenden Innovation seitens Apple.

„Apple ist nicht mehr innovativ“

So meint Gundlach, dass Apple eine Fähigkeit verloren habe, die das Unternehmen seit Jahren auszeichnete. Explizit betrachtet er damit die Innovationen des IT-Konzerns aus Cupertino. Als bestes Beispiel für seine Meinung führte er Apples seit vergangenen Freitag erhältliches iPad mini an. In diesem Zusammenhang sagte er, dass man nicht mehr innovativ sei, sobald man sich Gedanken über die Veränderung der Größe der eigenen Geräte macht. Er kommentierte Apples Zukunft im Tabletbereich ein wenig ironisch und sei nicht überraschend, wenn der iPhone-Hersteller demnächst auch ein iPad in mehreren unterschiedlichen Farben auf den Markt bringen würde.

Die Branche ist geteilter Meinung

Gundlach steht mit seiner Haltung zur Zukunft von Apple an der Börse recht exklusiv da. Zahlreiche Kollegen prognostizieren deutlich positivere Kursverläufe in den nächsten Monaten und begründen diese mit dem anstehenden Weihnachtsgeschäft, das traditionell die ökonomisch wichtigste Zeit im Jahr für Apple ist. (via)

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


13 Kommentare

  1. lol Apple hat gerade nicht mal 3 Jahre seit dem letzten großen Produkt, dem iPad, nichts „neues“ erfunden und schon meckert man^^ Echt lustig^^

  2. … da muss die Börse wirklich die Aktie abschreiben. Die machen ja auch keine Gewinne. Deutlich weniger als früher. Die haben auch kein Geld auf der hohen Kante, das immer mehr wird, sodass man schon an Aktionäre auszahlen muss, weil sie nicht wissen, was mit dem Geld gemacht werden kann.

    Meine Meinung: Der Mann hat es verstanden in die Medien zu kommen!

  3. Achim schuenemann

    Steve wird sich ob der Entwicklung Apples im Grabe rumdrehen! Es stimmt, wo sind die innovativen Ideen, wo ist der Wow – Effekt, der früher Apple zu dem gemacht hat was es heute darstellt? Nur noch Kommerz ist angesagt !

  4. Steve hat einen großen Fehler gemacht, als er seinem Nachfolger sagte: fragt euch nie, was hätte Steve gemacht.
    Er hätte besser gesagt: fragt euch immer, was würde Steve tun.

  5. Zitat Macfee :

    Steve hat einen großen Fehler gemacht, als er seinem Nachfolger sagte: fragt euch nie, was hätte Steve gemacht.
    Er hätte besser gesagt: fragt euch immer, was würde Steve tun.

    Ein sehr großes „AMEN“

  6. @ Macfee

    Das gefällt mir :)
    —————
    Jedoch glaube ich dass man nach nur einem Jahr ohne Steve Jobs mit Prognosen etwas vorsichtig umgehen sollte.
    Apple hat zweifelsohne in den letzten jahren tolle produkte auf den markt gebracht und ebendiesen damit revolutioniert. Mich interessiert nicht ob Samsung oder sonst wer irgendwelche designpatente verletzt hat oder nicht, aber eines muss jeder applekritiker zugeben: Apple hat das smartphone und das tablet erst marktfähig gemacht und jeder andere hersteller ist mehr oder weniger erfolgreich auf den zug gesprungen.
    Nun eine Frage an alle Kritiker: Was soll Apple noch revolutionieren? Wann dringt denn das ach so tolle Samsung mal in eine Nische ein und veröffentlicht ein revolutionäres Produkt?

  7. @ Macfee
    Den generösen Ratschlag von Steve hab ich nie recht verstanden. Vielleicht meinte er, sie sollen das Richtige tun, jedoch in seinem Sinne. Lang genug hat er es ihnen vorgemacht als Visionär und Leiter.

    Zudem denke ich, dass genügend kreative Ingenieure in Apples Laboren innovative Produkte entwickeln. Nun braucht es einen neuen Visionär, der den Überblick behält und die neuen Produkte zum richtigen Zeitpunkt auf den Markt bringen lässt. Ist Jony Ive der Mann?

  8. Zitat Burn :

    @ Macfee

    Das gefällt mir :)
    —————
    Jedoch glaube ich dass man nach nur einem Jahr ohne Steve Jobs mit Prognosen etwas vorsichtig umgehen sollte.
    Apple hat zweifelsohne in den letzten jahren tolle produkte auf den markt gebracht und ebendiesen damit revolutioniert. Mich interessiert nicht ob Samsung oder sonst wer irgendwelche designpatente verletzt hat oder nicht, aber eines muss jeder applekritiker zugeben: Apple hat das smartphone und das tablet erst marktfähig gemacht und jeder andere hersteller ist mehr oder weniger erfolgreich auf den zug gesprungen.
    Nun eine Frage an alle Kritiker: Was soll Apple noch revolutionieren? Wann dringt denn das ach so tolle Samsung mal in eine Nische ein und veröffentlicht ein revolutionäres Produkt?

    @ Burn — in der letzten MacLife stand ein guter Artikel dazu. Da hieß es unter anderem auch: Es geht nicht darum, das Iphone zu revolutionieren, das kann nur noch Evolution, Pflege und Verbesserung sein. Für Apple ist es existentiell dass sie neue Produkte finden, von denen heute noch niemand weiß, dass er sie morgen braucht.

    Das fand ich sehr treffend und das ist verdammt schwer. Ein Carbonauto mit rundum Solarzellen (so wie die Tastaturen von Logitech die mit Umgebungslicht aufladen??) und dazu ein eingebautes Navi und Abstandhalter (nie wieder Staus – nie wieder Auffahrunfälle – selbst Frauen (bin selbst eine, deshalb darf ich sowas sagen) parken ein, ohne anzuecken. ??? Was sonst noch? Ein Kühlschrank der die Ablaufdaten speichert und eine Einkaufsliste online beim Händler hinterlegt, sodass man nur noch abholen und bezahlen muss??

  9. Solche Analysen sind zwar Typische für die Gilde aus denen sie stammen, aber sie zeigen wunderbar die Verkommenheit unsere Finanzsystems. Apple ist ein Unternehmen das gewaltige Gewinne erwirtschaftet, das eine Marktdurchdringung hat wie kaum ein anderes und das eine Wertschätzung seiner Kunden hat um die es mehr als 90% aller anderen beneiden. Dieses Unternehmen hat in den letzten Jahren keine Innovationen mit WOW-Effekt auf den Markt gebracht? Welches andere Unternehmen hat das denn bitte schön in der letzten Dekade so oft wie Apple? Es ist doch die kranke Gier nach Wachstum die hier auch auf die Innovationskraft eines Unternehmens angewendet wird. Wenn es nach solchen Analytikern geht dann müsste Apple in immer schnellerer Folge weltbewegende und wegweisende Produkte aus dem hut zaubern. Macht Apple es alle 2 Jahre, dann sind sie enttäuscht das es nicht jährlich passiert, und dann halbjährlich, dann monatlich… Irgendwer sollte mal eine Umfrage machen wer sich Analytiker nennt, und alle die sich dann melden in die nächste Anstalt einweisen. Die Welt wäre nicht ärmer wenn es diesen Berufsstand nicht geben würde.

  10. Du hast recht, irgendwann istfertig, amende haben wir einapple auto ein apple kühlschrank,….

  11. Zitat Burn :

    @ Macfee

    Das gefällt mir :)
    —————
    Jedoch glaube ich dass man nach nur einem Jahr ohne Steve Jobs mit Prognosen etwas vorsichtig umgehen sollte.

    Apple hat zweifelsohne in den letzten jahren tolle produkte auf den markt gebracht und ebendiesen damit revolutioniert. Mich interessiert nicht ob Samsung oder sonst wer irgendwelche designpatente verletzt hat oder nicht, aber eines muss jeder applekritiker zugeben: Apple hat das smartphone und das tablet erst marktfähig gemacht und jeder andere hersteller ist mehr oder weniger erfolgreich auf den zug gesprungen.
    Nun eine Frage an alle Kritiker: Was soll Apple noch revolutionieren? Wann dringt denn das ach so tolle Samsung mal in eine Nische ein und veröffentlicht ein revolutionäres Produkt?

    Auf den Punkt gebracht!
    Ich finde Apple hat zurzeit sehr gute Geräte: der neue Mac hat eine tolles Design, Mac Pro mit dem
    klasse Retina Display, iPad Mini handlich und ebenfalls ein schönes Design. Nur weil Anwender ständig neue Spielzeuge brauchen, ist Apple der Böse, wenn sie nicht genug davon auf den Markt bringen. Vielleicht sollte der Eine oder Andere sich in die Spielzeugabteilung umsehen.

  12. Zitat Eminail :

    Du hast recht, irgendwann istfertig, amende haben wir einapple auto ein apple kühlschrank,….

    hahah das sowiso

  13. @ Joe und Burn — eines wird bei den sogenannten Analysten und Börsenexperten auch trotz Finanzkrise – Immobilienblase etc. nach wie vor weiterbetrieben:
    Papiere deren Börsenwert höher ist, als der Materialwert des Papiers auf dem sie stehen, werden für Spekulanten gepusht. Unsummen über den Erdball verschoben hinter denen nicht ein einziges Produkt oder Produktivität steht.
    Dagegen sind es aber genau die gleichen Analysten die Unternehmen die Produkte schaffen, also „wirklich arbeiten“ an der Börse regelrecht kaputt manipulieren. Und kein Politiker der Welt stoppt diese Geier. So wie gegen Griechenland und den Euro gewettet wurde, wirds demnächst auch Wetten gegen Produktivunternehmen geben. Und diese Wettpapiere sind dann mehr wert, als die Aktie des Unternehmens das Produkte schafft und produktiv ist. Im Grunde ein sehr perfides Spiel.