Home » Software » Office für Mac: Microsoft erhöht die Preise

Office für Mac: Microsoft erhöht die Preise

Schlechte Nachrichten für Mac-Nutzer, die in der Office für Mac-Version aus dem Jahr 2011 von Microsoft interessiert waren: Das Unternehmen aus Redmond passte nämlich nun die Preise an und erhöhte diese um gut 17 Prozent. Dieser für den Vertrieb von älterer Software eher unübliche Schritt wird allem Anschein nach aufgrund der 2013-Version vollzogen, denn beide Versionen sind nun zu den jeweils gleichen Preisen verfügbar.

140 US-Dollar für Einzellizenzen

Microsoft hat den Preis von Office für Mac 2011 nun auf 140 US-Dollar (139 Euro im deutschen Microsoft Store) festgesetzt, nachdem die Software bis dato für 120 US-Dollar verfügbar war. Somit erhöhte Microsoft die Preise um 17 Prozent. Office für Mac and Business 2011 kostet nun mit 220 US-Dollar bzw. 269 Euro ebenso deutlich mehr.

Preisanpassung zum Start von Office für Mac 2013

Die angepassten Preise für die beiden Office-Versionen sollen bereits seit Ende Januar 2013 aktiv sein. Bis dato wurde jedoch nichts über eine Preiserhöhung berichtet. Demnach kann man nur davon ausgehen, dass dies mit der neuen 2013-Version von Office for Mac zusammenhängt, die seit dem 29. Januar 2013 angeboten wird.

Erhöhung aufgrund von Office 365

Es wird ebenso vermutet, dass Microsoft mit der Preiserhöhung die Software Office 365 für die Kunden attraktiv machen möchte. Dieser Titel kostet in einem Abo 99 Euro jährlich und bietet eine serverbasierte Synchronisationsfunktion innerhalb einer Cloud.

Zum Vergleich: Apple verlangt für die vergleichbaren Software-Titel aus dem Office-Segment Pages, Keynote und Numbers jewels 17,99 Euro im Mac App Store.

Office für Mac: Microsoft erhöht die Preise
4 (80%) 19 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


3 Kommentare

  1. Beim Vergleich solltet ihr erwähnen das Apple nichts für drahtlose Synchronisation über iCloud verlangt^^

  2. Weg mit M$! Tötet sie allesamt kaputt! Lasst alles aus euren Schläuchen…

  3. Microsoft sollte man nicht angreifen, sondern den jetzigen CEO, diesen affen.
    mit bill gates kam apple/steve jobs eigentlich ganz gut klar.