Home » Apple » Pentagon erteilt Sicherheitsfreigabe für iPad und iPhone

Pentagon erteilt Sicherheitsfreigabe für iPad und iPhone

Apple iPhone und iPad haben einen wichtigen Schritt gemacht, um in den Kreisen der US-Regierung mehr verwendet zu werden. Laut einer Mitteilung des US-amerikanischen Verteidigungsministeriums wurden iOS-Geräte mit iOS 6 oder später für die sicheren Regierungsnetzwerke zugelassen.

Das klingt vorerst nicht nach einer weltbewegenden Meldung, aber es gibt Apple die Möglichkeit, mit Samsung und Blackberry um Militär-Aufträge zu konkurrieren. Und das ist in den USA beileibe kein kleines Geschäftsfeld. Bisher verließ sich das Pentagon weitgehend auf Blackberry-Geräte, die mit 470.000 Exemplaren einen Großteil der 600.000 mobilen Geräte des Pentagons ausmachen. 41.000 der sich im Umlauf befindenden Geräte kommen dagegen von Apple, 8700 laufen mit Android, laut einem Bericht von Bloomberg. Viele der Android- und iOS-Geräte sind jedoch nicht mit militärischen Netzen verbunden bzw. fungieren in den Netzen lediglich als Testgeräte.

Samsung hat zusammen mit der National Security Agency eine sichere Version von Android mit dem Namen Android Knox (frei nach Fort Knox) entwickelt. Dieses soll erstmals auf dem Galaxy S4 zum Einsatz kommen, das im April veröffentlicht wurde. Das US-Militär möchte für seine Angestellten die Flexibilität schaffen, unter mehreren kommerziellen mobilen Geräten auswählen zu können. Man plant, einen militärischen „App Store“ zu schaffen und ein System zu kreieren, in dem sich bis zu 8 Millionen Geräte bewegen können. Zu diesen werden in Zukunft wohl auch iOS-Geräte gehören. Das System soll gesicherte Video-, Daten- und Sprachübertragung ermöglichen und bis zum Oktober einsatzbereit sein.

Apples Geräte werden bereits in einigen Regierungsbereichen verwendet, aber die Freigabe durch das Pentagon bedeutet, dass iOS-Geräte umfassender zum Einsatz kommen können. Alles andere als hinderlich auf dem Weg zu dieser Freigabe war sicherlich die Tatsache, dass die Computer Security Division des National Institute of Standards and Technology die FIPS 140-2 Zertifizierung für Apples iOS CoreCrypto Kernel Modul v3.0 abgesegnet hat. Diese Zertifizierung erlaubt es dem iPhone, sich in sicheren, verschlüsselten Regierungsnetzwerken zu bewegen.

 

(via Apple Insider)

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


2 Kommentare

  1. Tja, und eine andere Behörde (FBI) beschwert sich das Apple-Geräte zu sicher sein und sie nicht einfach mitlesen könnten. Ein Schelm wer böses dabei denkt.

  2. Wer glaubt. IOS Geräte wurden doch schon geknackt. Ich habe die Berichte auch mehrmals gelesen. Lachen küsste ich bei solchen Aussagen schon. Aber ist schon interessant, was da so passiert. Mal schauen, wie sich die Verteilung ändert.