Home » Apple » Siri: Apple entfernt Suchergebnisse zum Thema Prostitution und Waffen

Siri: Apple entfernt Suchergebnisse zum Thema Prostitution und Waffen

In China wurde vor Kurzem die Kritik laut, dass Apples Sprachsteuerung Siri nach der Verwendung der Suchfunktion örtliche Dienstleistungen im Bereich der Prostitution sowie Eskortservices anzeigen würde. Apple reagierte nun auf diese negativen Meldungen und entfernte die Suchergebnisse für diese Region.


Dies berichtet die Zeitung The Times of India und zitiert einen Apple-Mitarbeiter, der für den Kundendienst zuständig ist. Er gab bekannt, dass der iPhone-Hersteller nach einigen Meldungen von Verbrauchern die entsprechenden Einträge zu Dienstleistungsunternehmen entfernt haben soll.
In der ganzen Welt liefert Apples Sprachsteuerung Siri Ergebnisse für Begleitdienste, wenn man die jeweilige Frage stellt. Ich China antwortet Siri allerdings nun stets mit einer generierten Antwort, dass keinerlei Begleitdienste verfügbar seien.

Siri: Eine ernsthafte Gefahr für Jugendliche?

Der Kundendienstmitarbeiter von Apple sagte des Weiteren, dass das kalifornische Unternehmen auch andere Suchergebnisse blockiert haben soll, die gegen das geltende chinesische Recht verstoßen würden. Als Beispiel nannte er den Kauf von Schusswaffen. Auch zu diesem Themenfeld liefert Siri in der chinesischen Variante keine Ergebnisse mehr.
Ein Bericht der China Daily brachte den Stein zu Beginn der Woche ins Rollen. In dem Artikel wurde unter anderem behauptet, dass Siri Suchergebnisse liefern würde, die gegen die lokalen Gesetze und Vorschriften verstoßen. Somit sei dies eine „ernsthafte Gefahr für die Jugendlichen“, wie man dem Bericht weiterhin entnehmen konnte.

Mithilfe der Sprachsteuerung Siri kann man schon seit einiger Zeit auch unterschiedliche Dienstleistungen suchen und finden, wie zum Beispiel einen Eskort-Service oder Ähnliches. Bereits bevor Apple Siri aufkaufte, verfügte die Software über entsprechende Features. (via)

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


3 Kommentare

  1. In China lassen die die Kinder arbeiten! Aber die dürfen nicht mit Siri ihren Spaß haben?

  2. Schade ja, warum die Leute immer drum so ein Stress machen ist doch auch nur ne Dienstleistung

  3. Na toll! Wen Siri jetzt nimmer weiß, wo es was zu pimpern gibt, steigen wieder die Vergewaltigungszahlen und Apple bekommt daran die Schuld!

    Wer es nicht gleich erkannt hat:
    Das ist Sarkasmus