Home » Apple » A7 Chip: Erste Detailaufnahmen zeigen neue Architektur

A7 Chip: Erste Detailaufnahmen zeigen neue Architektur

Die Chip-Experten von Chipworks haben nun ein paar Fotos vom A7 System-on-a-Chip publiziert, die interessante Änderungen im Vergleich zum Vorgänger A6 zeigen. Der neue A7 Prozessor wird im Apple iPhone 5s verbaut und stellt den ersten Chip in einem Smartphone dar, der die 64-Bit-Architektur unterstützt. Das südkoreanische Unternehmen Samsung ist zudem für die Fertigung der Prozessoren zuständig.

Im Zuge der ersten Veröffentlichungen von Chipworks, die zu Beginn der letzten Woche folgten, wurde nun offiziell bestätigt, dass der neue A7 Chip nach dem 28nm Herstellungsprozess produziert wird. Weitere Details wurden unter Vorbehalt erwähnt. Allerdings sind die Tests der Spezialisten noch nicht abgeschlossen, sodass noch einige Einzelheiten abgeändert oder auch hinzugefügt werden können.

Die Analyse von Chipworks

Im SoC konnte Chipworks unter anderem die Dual-Core-CPU entdecken, die Ihr links unten auf dem Foto erkennen könnt. Rechts daneben ist die Quad-Core-Grafikeinheit zu sehen, die im Vergleich zum Vorgänger einen zusätzlichen Kern beinhaltet. Eine weitere gravierende Differenz zum Apple A6 Prozessor stellt der Chip SRAM dar. Hier spekulieren die Experten, dass der Chip für die neue Technik Touch ID zuständig sein könnte. Die Kapazität vom SRAM wird mit 3 MB beziffert. Ob hier die einzelnen Fingerabdrücke abgespeichert werden, ist noch unklar. Möglich wäre eine solche Option. Allerdings ist diese nicht sonderlich sicher, denn wenn iOS auf die Daten zugreifen kann, sind dazu auch Hacker in der Lage. Nutzer, die einen besonders großen Wert auf den Schutz ihrer Daten legen, sollten das Feature Touch ID also lieber nicht verwenden.

A7 Chip: Erste Detailaufnahmen zeigen neue Architektur
3.88 (77.5%) 8 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


2 Kommentare

  1. Sehr gut angemerkt ….
    ABER. Nicht jeder Hacker hat den Sourcecode von IOS, da man den braucht um an die Register innerhalb des Chips zu kommen. Der SRAM ist auch nur sequenziell schreibbar mit maximal 1024kb. Wenn also ein Fingerabdruck dort gespeichert werden sollte, frage ich mich eben warum es im Grunde, nach ARMv8 Source als “ETB” Embedded Trace Buffer genutzt wird und die CPU es ist der diesen SRAM benötigt und in 32BIT aufgebaut ist. Dies bedeutet im Umkehr-Schluss, dass dieser SRAM als virtueller Cache benutzt wird und nicht als “FESTSPEICHER” von Daten. Dies muss auch so sein, da die CPU die im iPhone verbaut ist einfach nicht genug Performance hat um alle Daten in einem CYCLE (Daten Abarbeitung) zu verarbeiten.

    VIEL BIEL wichtiger und allgemein gesprochen: SRAM ist flüchtiger SPEICHER. Geht der Akku aus oder LEER, ist auch der INHALT eines “Stativ Random Acess Memory” verloren. ERGO kann dort gar kein Fingerabdruck gespeichert sein (!)…

    Nur mal ein kleiner Gedanken Gang für echte Geeks ;)…. gelle Dear Thomas ;)

  2. “SRAM = Static random-access memory” nicht “static” ;))

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*