Home » Apple » iTunes Radio: Marktstart für Anfang 2014 in GB, Kanada, Australien und Neuseeland geplant

iTunes Radio: Marktstart für Anfang 2014 in GB, Kanada, Australien und Neuseeland geplant

Apples Musik-Streaming-Service iTunes Radio wird international expandieren. Während iTunes Radio bis dato lediglich in den USA verfügbar ist, haben Bewohner in Großbritannien, Kanada, Australien und Neuseeland ab Anfang 2014 die Möglichkeit, auf den Dienst zugreifen zu können. Dies berichtet der Branchendienst Bloomberg. Der in den USA sehr populäre Dienst Pandora muss also weiterhin mit der starken Konkurrenz von Apple rechnen.

iTunes Radio Expansion

Aus dem Bericht geht unter anderem hervor, dass Apple diverse Deals mit den bekannten Plattenfirmen Universal Music und weiteren Ablegern der Branche erzielen konnte. Apple schreitet also international nun schon schneller als der Konkurrent Pandora voran, das ebenso neue Märkte erschließen möchte. Sollte Apple mit dem iTunes Radio also vor Pandora die besagten Länder erreichen, besteht ein immenser Vorteil, um langfristig im Markt der Musik-Streaming-Dienste erfolgreich sein zu können. (via)

iTunes Radio: Marktstart für Anfang 2014 in GB, Kanada, Australien und Neuseeland geplant
4.11 (82.22%) 9 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


5 Kommentare

  1. Papst Spartacus 1.

    Hoffentlich kommt es hier auch so schnell wie möglich.
    Kann es kaum erwarten Helene Fischer und Co. zu hören.

    la la la……

  2. und Marianne Rosenberg kommt als Jury in die nächste DSDS Staffel.

  3. Und hoffentlich hat der Papst nach 2Stunden sein Highspeed-Datenvolumen verbraucht, damit man sein Gedudel nicht mehr hört. Und hoffentlich verschlägt’s ihm auch die Sprache.

    Was für ein überflüssiger Dienst, dieses iTunes Radio…

  4. Naja, schwer zu sagen ob es gut oder schlachtfest ist… man müsste es einfach mal nutzen dürfen ;)))

  5. Ich warte noch auf Österreich. So weit ich weiß, sind hier zu Lande die Gesetze nicht so streng, wie zB in Deutschland bez. der Verwertungsgesellschaft GEMA. In Österreich sollte es somit ein leichtes sein, es schnell einzuführen.