Home » Mac » Apple plant günstigen iMac zum Marktstart im nächsten Jahr

Apple plant günstigen iMac zum Marktstart im nächsten Jahr

Apple wird angeblich das Lineup des populären Desktop-Computers iMac erweitern und ein erschwingliches Modell anbieten. Dieser günstige iMac soll im kommenden Jahr auf den Markt kommen, wie der treffsichere Analyst Ming-Chi Kuo von KGI Securities vermutet.

iMac 2013

Der Analyst gab am gestrigen Samstag bekannt, dass Apple entsprechende Pläne verfolgt und ein neues Modell bereits in Arbeit sei. Der Preise dieses Computers wird zwischen 10 bis 20 Prozent unter den Summen liegen, die Apple aktuell für die zur Verfügung stehenden iMacs von den Kunden verlangt. Derzeit kostet der günstigste iMac mit einem 21,5 Zoll großen Display und einem 2,7 GHz Quad-Core Chip von Intel 1.299 Euro.

Apple verkauft zu wenige iMac-Modelle

Ming-Chi Kuo meldet zudem, dass Apple deutlich weniger Einheiten der neuen besonders dünnen iMacs verkaufen konnte, als zunächst vermutet. Der Grund dafür liegt an den zu hohen Preisen, was nun dazu führt, dass Apple an einem günstigeren iMac tüftelt. Gerade abseits der USA, wo der neue iMac dennoch zufriedene Absatzzahlen aufweist, möchten die Kalifornier mit dem preiswerten Modell Anklang bei den Kunden finden, denen der Computer bis dato immer noch zu teuer war.

Im Zuge der Prognose zum Lineup des iMacs meinte Kuo ebenso, dass die Arbeit an der dritten Generation des kleinen iPad mini bereits gestartet wurde. Der Analyst rechnet mit einem Release im nächsten Jahr. Konkrete Details zum iPad mini 3 gab Kuo nicht bekannt. Am 22. Oktober 2013 erfolgt zunächst die Vorstellung des iPad mini 2, sodass sich hier vielleicht einige Punkte erschließen werden. Ming-Chi Kuo bestätigte in diesem Zusammenhang bereits das hochauflösende Retina-Display in der zweiten Generation des iPad mini. (via)

Apple plant günstigen iMac zum Marktstart im nächsten Jahr
4.05 (80.91%) 22 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


4 Kommentare

  1. Apple kann gut, das ist klar. Aber Apple kann nicht billig. Das bestätigt ja eindeutig das neue iPhone 5c. Alte Hardware, preiswerteres Plastik und trotzdem nur 100 Euro billiger. Da soll ein iMac, der statt 1300 Euro 1170 Euro kostet mit wer weis was für Einschränkungen der Renner werden?

  2. Zitat AndroWinMac :

    Apple kann gut, das ist klar. Aber Apple kann nicht billig. Das bestätigt ja eindeutig das neue iPhone 5c. Alte Hardware, preiswerteres Plastik und trotzdem nur 100 Euro billiger. Da soll ein iMac, der statt 1300 Euro 1170 Euro kostet mit wer weis was für Einschränkungen der Renner werden?

    Apple hat nie behauptet das man ein BilligiPhone anbieten will. Das ist ein Hirngespinst der Presse. Und die „alte“ iPhone 5 Technik ist alles andere als überholt…

  3. Etwa gleich günstig wie das iPhone 5c ;)

  4. @XL____
    Klar, überholt habe ich ja auch nicht gesagt :). Aber die Preisdifferenz ist einfach deutlich zu gering, siehe Lieferzeiten (ausser Apple wollte damit das iPhone 5s als Schnäppchen erscheinen lassen. Das ist gelungen, s. Lieferzeiten 5s).
    Aber es geht ja um einen „günstigeren“ iMac, und da sind 10-20% ja nicht die Welt, zumal immermal Rabattaktionen das ja schon bei den normalen iMacs ermöglichen.