Home » iOS » iAd: Apple gibt auf und überlässt Publishern die Bühne

iAd: Apple gibt auf und überlässt Publishern die Bühne

Als Apple im Sommer 2010 iAd vorgestellt hat, war man noch von dessen Erfolg überzeugt und hatte Großes damit vor. Das sieht jetzt inzwischen anders aus – und Apple hat auch keine Lust mehr. Künftig sollen sich die Publishern selbst um ihre Werbung kümmern.

Eine Quelle innerhalb Apples hat BuzzFeed mitgeteilt, wie die nächsten Schritte für das strauchelnde Werbe-Geschäft aussehen sollen. Apple habe eingesehen, dass Werbung zu verkaufen nicht zu ihrem Spezialgebiet gehört. Deshalb soll auf absehbare Zeit das Verkaufsteam der iAds abgebaut werden, stattdessen sollen sich die Kunden selbst um die Werbung und die Werbeplätze kümmern.

Im Gegensatz dazu dürfen Publisher die gesamten Einnahmen behalten, der Anteil für Apple entfällt also. Quellen aus der Industrie, wie BuzzFeed sie nennt, finden die Idee toll. Denn auf diese Weise können Publisher direkt mit ihren Kunden kommunizieren, anstatt über einen Apple-Mitarbeiter gehen zu müssen. Das werde alles einfacher machen, zumindest in der Theorie.

Die Idee hinter iAd ist, dass die Werbung nützlich(er) ist als man klassische Werbung kennt. Sie sollte eine gewisse Emotion übertragen, nicht unnötig nerven und vor allem den User nicht aus der App entführen. iAd wurde zusammen mit iOS 4 eingeführt und wer werben wollte, musste mindestens eine halbe Million Dollar auf den Tisch legen. Diese Summe wurde mehrmals nach unten korrigiert, aber wirklich durchstarten konnte die Plattform dennoch nicht.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy