Home » Mac » Designfehler der Grund für Überhitzungen beim MacBook Pro 2018?

Designfehler der Grund für Überhitzungen beim MacBook Pro 2018?

Immer wieder tauchen Berichte von Kunden auf, deren MacBook Pro 2018 mit Intel Core i9 Chip wohl schnell überhitzt und dann nur noch mit gedrosselter Leistung arbeitet. In kühler Umgebung arbeiten die betroffenen MacBooks erfahrungsgemäß normal weiter, weshalb von vielen der für die Abwärme des Prozessors nicht ausreichende Lüfter als Grund ausgemacht wurde. Nun tauchte auf der Onlineplattform Reddit eine neue Erklärung für das Problem auf.

Bisher schien es zwei mögliche Gründe für das Problem der Drosselung zu geben: Entweder Intel machte fehlerhafte Angaben, oder der Lüfter der neuen Notebooks wurde von Apple falsch programmiert. Doch durch den Bericht der Nutzer von Reddit gibt es nun eine neue plausible Erklärung.

Grundlegender Designfehler schuld?

Laut den Reddit-Usern kann der Grund ebenso der Spannungsregler sein. Der von Apple verbaute ist allem Anschein nach zu schwach für den Intel Core i9 Chip. Dadurch erhalte der Chip nicht die benötigte Leistung und arbeite daher dauerhaft am absoluten Limit.

Damit läge die Schuld ganz allein bei Apple, das Problem hätte in keinster Weise etwas mit dem Chip-Hersteller Intel zutun. Solch ein grundlegender Fehler hätte durch ausreichend Berechnungen und schließlich Testreihen eigentlich schnell auffallen müssen. Nahezu unglaublich, dass Apple ein solches Missgeschick passiert. Betroffen sind allerdings nur ein Teil der ohnehin schon eher wenig Käufer des neuen MacBooks, das preislich noch einmal neue Maßstäbe gesetzt hat. Doch gerade bei einem so enorm teuren Produkt rechnet man eben nicht mit einem vergleichsweise so banalen Fehler.

Designfehler der Grund für Überhitzungen beim MacBook Pro 2018?
3.89 (77.78%) 18 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*