Home » Sonstiges » iPhone-Konkurrenz: Nokia weiter auf Talfahrt

iPhone-Konkurrenz: Nokia weiter auf Talfahrt

Der finnische Handyhersteller Nokia kann seine Talfahrt einfach nicht stoppen, wie die heute veröffentlichten Zahlen des Unternehmens belegen.

Auch im vierten Quartal 2010 hat der Smartphonehersteller die Wende erneut nicht geschafft und sieht sich der starken Konkurrenz von Apple, RIM und Android ausgesetzt. Zwar legte der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6 Prozent auf 12,7 Milliarden Euro zu, jedoch muss das Unternehmen erneut einen starken Gewinneinbruch hinnehmen. So sank der Gewinn abermals um satte 22 Prozent auf 884 Millionen Euro.

Laut Konzernchef Stephen Elop steht der finnische Handy-Hersteller vor “erheblichen Herausforderungen bei der Konkurrenzfähigkeit”. Im Anbetracht der schlechten Zahlen äußert sich der 47-jährige Kanadier weiter: “Es ist höchste Zeit, dass sich Nokia schneller umstellt”.

Mitte Februar will das Unternehmen aus Finnland nun eine neue Strategie vorstellen, wie man sich langfristig gegen die erfolgreiche Konkurrenz von Apple mit seinem iPhone, dem BlackBerry-Hersteller Research In Motion und Google mit seinem mobilen Betriebssystem Android durchsetzen kann. Die Aktie des Handyherstellers fiel nach Veröffentlichung der Zahlen kräftig um satte acht Prozent, konnte sich jedoch im Lauf des Tages wieder einigermaßen erholen.

Seit dem Marktstart von Apples iPhone im Jahre 2007 fiel der Marktanteil von Nokia von etwa 65 Prozent auf aktuell knapp 35 Prozent.

via

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


2 Kommentare

  1. ohhhhh eine runde mitleid für die ARMEN ARMEN millonäre der nokia chef etage. ;)

  2. „So sank der Gewinn abermals um satte 22 Prozent auf 884 Millionen Euro.“

    unter Talfahrt verstehe ich was anderes