Home » Sonstiges » Skype-Deal: Microsoft verspricht auch weiterhin “non-Microsoft platforms” zu unterstützen

Skype-Deal: Microsoft verspricht auch weiterhin “non-Microsoft platforms” zu unterstützen

Die Meldung schlug am gestrigen Morgen wie eine Bombe ein.

Während Suchmaschinenbetreiber Google und Facebook sich darum stritten, wer sich den Telefonie-Anbieter Skype einverleiben könnte, tauchte der Redmonder Softwareriese Microsoft auf der Bildfläche auf und kaufte den Dienstleister kurzerhand für 8,5 Milliarden US-Dollar auf.

Mit diesem gigantischen Deal hat sich Microsoft auch einen Platz auf den iOS-Geräten “erkauft”, was bei vielen eingeschworenen Apple-Fans wohl eher ein “gemischtes” Gefühl hervorruft. Zwar hat Apple mit FaceTime auch eine Eigenentwicklung in der Videotelefonie auf die Mac OS und iOS Plattform auf die Beine gestellt, allerdings hält sich die Popularität sowie der Bekanntheitsgrad außerhalb des eigenen Ökosystems noch in Grenzen.

Dagegen kann der VoIP-Dienstleister Skype auf mittlerweile 170 Millionen Nutzer zurückgreifen, denen die Software auf unterschiedlichsten Endgeräten und Plattformen zur Verfügung steht. In seiner gestrigen Presse-Erklärung, die per Webcast übertragen wurde, betonte Microsoft-Chef Steve Ballmer daher Journalisten nochmals gegenüber, dass man auch weiterhin “nicht-Microsoft Plattformen” unterstützen werde.

Zweifel dürften allerdings angebracht werden, ob die Skype-Produkte für Apple-Plattformen künftig auch gleichzeitig oder unmittelbar mit den Entwicklungen für die Microsoft-Plattform erscheinen werden. Schon im jetzigen Stadium hängt die Skype-Entwicklung für Mac OS X dem Windows-Pendant hinterher.

via

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


2 Kommentare

  1. „Zweifel dürften allerdings angebracht werden, ob die Skype-Produkte für Apple-Plattformen künftig auch gleichzeitig oder unmittelbar mit den Entwicklungen für die Microsoft-Plattform erscheinen werden. Schon im jetzigen Stadium hängt die Skype-Entwicklung für Mac OS X dem Windows-Pendant hinterher.“

    Was soll das denn heissen?
    Nur weil es Apple nciht schafft andere Plattformen zu bedienen heisst das nicht das Microsoft genauso ist. Im Gegenteil, Microsoft ist im Gegensatz zu Google und Apple die letzten Jahre extrem bemüht auf allen Plattformen (bis auf Linux) das gleiche gute Erlebnis zu bieten.

    Somit ist Skype bei MS in wirklich guten Händen.

  2. Was ist dann mit dem Sicherheitsupdate für die Skype OSX Lücke, die steht Immernoch uninformiert im Raum und wird nicht offiziel gepatcht und das kurz vor dem Deal mit MS.

    Da darf man schon etwas skeptisch hinterfragen.