Home » Software » Opera Mini 6 für iPhone und iPad schneller als Safari?

Opera Mini 6 für iPhone und iPad schneller als Safari?

Was war das für ein hin und her, als es darum ging Opera als alternativen Safari Browser im AppStore zu zulassen? Nun nachdem sich die Lage entspannt hat und viele iPhone User auf die Vorzüge vom Opera Mini zurück greifen, veröffentlicht der Entwickler mit dem Opera Mini 6 auch eine iPad angepasste Version. Mit voller Retina Dispaly Unterstützung mehr Speed und einigen weiteren Features soll der Mini Browser dem Safari bald das Wasser reichen.

Durch den Opera „Turbo“ werden Website wohl zügiger denn je in der aktuellen Version geöffnet. Auf eigenen Servern werden die Websites dermaßen komprimiert, dass diese bis zu 80% schneller geladen werden können, so die Entwickler. Das hört sich gar nicht mal so schlecht an, ist einmal wieder Empfangstechnisch nicht viel los. Mit einem integrierten Button, der das Sharen einzelner Facebook und Co Links ermöglicht, soll Opera Mini dem Nutzer weiter schmackhaft gemacht werden. Die iPad optimierte Version liefert ebenfalls ein gutes Bild ab. Der Opera Mini geht stark auf Überholkurs. Wir sind gespannt und wünschen viel Spaß beim Antesten!

Opera Mini ist in der 6. Version ab sofort kostenlos im AppStore für iPhone, iPod Touch und iPad erhältlich.

Update:

Ersten Tests zur Folge muss ich zugeben, dass das kleine Kerlchen ganz schön zügig seinen Job erledigt.

Opera Mini 6 für iPhone und iPad schneller als Safari?
4 (80%) 25 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


2 Kommentare

  1. Schneller, komfortabler, nervenschonend: Opera 6 ist mein Standardbrowser geworden!

    Er scrollt weich, beherrscht den stufenlosen Zoom und sieht gut aus – wie Safari. Das kann Opera besser:

    Er ist schneller. Er spart Traffic – gut bei ab x MB gedrosselten Flatrates. Er erlaubt komfortables Tab-Browsing. Tabs öffnen sich flott im Hintergrund. Ich kann die Internetseite nach einem Wort durchsuchen. Werbe-Pop-Ups öffnen sich nicht.

    Was Opera schlechter kann, schreibe ich demnächst!

  2. Zu den Nachteilen von Opera6 – es gibt sie nicht mehr: Die Probleme der Vorgängerversion sind alle behoben: Der Fokus bleibt beim Tabbed-Browsen auf der aktuellen Seite. Die Übergabe an andere Netzdienste wie den App-Store funktioniert. Gut gemacht, Opera!

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*