Home » Software » Apple offenbart interessante Fakten zum Wechsel von MobileMe zur iCloud

Apple offenbart interessante Fakten zum Wechsel von MobileMe zur iCloud

Während und nach der WWDC Keynote blieb das US-Unternehmen Apple einige Punkte zum neuen Cloud Service „iCloud“, welcher im Herbst an den Start gehen soll, den Kunden gegenüber Schuldig. Die Antworten auf die brennenden Fragen der User werden nun heute auf einer neu gestalteten FAQ-Seite von Apple nachgereicht.

Wie bereits von vielen Usern spekuliert, wird es zum Beispiel nicht möglich sein zwei verschiedene Apple-ID, welche zum Beispiel bislang für iTunes und MobileMe getrennt genutzt wurden, miteinander zu verknüpfen, um für den neuen Service nur noch eine ID zu nutzen. In diesem Falle bleibt alles wie gehabt: Der MobileMe Account kann zur iCloud übernommen werden und für iTunes und iTunes in the Cloud kann die bisherige zweite Apple ID genutzt werden. Inwiefern dies zu möglichen Sync-Problemen führen kann, wird sich wohl noch zeigen müssen.

Des Weiteren wird es auch nach wie vor noch einen Web-Zugang zu iCloud Mail, Kontakte und Kalender, sowie zu Find my iPhone geben. Die Synchronisierung der Keychains, Dashboard-Widgets und System Preferences werden dagegen wegfallen. Ebenso wird man sich nach dem 30.Juni 2012 von der iDisk, MobileMe Galerie sowie iWeb-Publishing verabschieden müssen. Eine vorherige Sicherung der Daten und Fotos auf die heimische Festplatte wird von Apple daher dringendt empfohlen.

Die genauen und ausführlichen Details zur Umstellung können hier entnommen werden.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


Ein Kommentar

  1. Das ist ja Käse. Dann hat man eine iCloud in der man seine Mail, Kontakte und Kalender aber wenn man seine Musik in der iCloud sucht muss man auf eine andere Wolke springen. Ist nicht gerade eine elegante Lösung.