Home » Apple » Chipgate: Tim Cook äußert sich zu Spionage-Gerüchten

Chipgate: Tim Cook äußert sich zu Spionage-Gerüchten

Es wäre der vielleicht größte Spionage-Skandal in der Geschichte: Seit einigen Wochen kursieren Gerüchte, dass auf den Motherboards der Server von verschiedenen Technikkonzernen, darunter Apple und Amazon, Spionage-Chips angebracht worden sein sollen. Nun äußerte sich Apple-CEO Tim Cook zu den Gerüchten und dementierte Vorfälle dieser Art. 

Seit Wochen gibt es Berichte über eine mögliche Spionage-Aktion in China. So sollen spezielle Chips auf den Motherboards zahlreicher Server verlötet worden sein um Daten von diesen abzufischen. Abschließend geklärt ist das Thema allerdings noch immer nicht. Bloomberg berichtete zuletzt mit 17 Personen gesprochen zu haben, die klar bestätigten, dass „Chipgate“ tatsächlich existiere. Apple hingegen reagierte bereits kurze Zeit nach den ersten Medienberichten und dementierte derartige Vorkommnisse. Und auch ein Experte der NSA schloss eine Spionage auf diese Art und Weise klar aus.

Tim Cook äußert sich

Nun meldete sich auch CEO Tim Cook noch einmal persönlich zu Wort. In seinem Statement erklärt der Apple-Chef nun, dass die berichte von Bloomberg jede stichhaltige Grundlage fehle. Darüberhinaus behalte man sich vor den Wirtschaftsdienst für eventuell entstehende Kosten aufgrund der seiner Aussage nach falschen Informationen haftbar zu machen. Cook erklärte außerdem, dass es nie Manipulationen der Server gegeben habe und auch Gerüchte über eine Untersuchung des FBI seien völlig falsch.

Ob sich in den kommenden Wochen noch weitere Untersuchungen in dieser Angelegenheit anschließen und unter Umständen noch genaue Informationen folgen, die doch auf einen gewissen Wahrheitsgehalt des „Chipgate“ hindeuten bleibt abzuwarten. Nach aktuellem Stand besteht allerdings kein Grund zur Sorge und die Berichte scheinen tatsächlich unwahr zu sein.

Chipgate: Tim Cook äußert sich zu Spionage-Gerüchten
3.91 (78.18%) 22 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


Ein Kommentar

  1. Muss auch mal gesagt werden

    Diese Story passt zur Politik der US-Adminstration. Nichts weiter.

    Internationale von ihnen unterschriebene Verträge werden für Null und Nichtig erklärt. Freie Weltwirtschaft stirbt, damit ihr Protektionismus lebt. Konkurrenten werden gnadenlos mit Falschmeldungen niedergemacht. Posten an den Hebeln des Landes werden gegen genehme und getreue Leute erbarmungslos ausgetauscht, ob es in der Vorgeschichte dieser Leute Belästigungen oder Vergewaltigungen gab interessiert nicht.

    Und niemand schreitet dagegen ein, weil es ja ein Verbündeter ist – besser gesagt jemand der uns an die Leine genommen hat. Letztlich werden ihre Lügen auch von unserer Presse ausgebreitet. Nach einiger Zeit wird sich schon niemand mehr fragen, was nun dran war an den „Beweisen“, die es ja so nie gab. War so, als der US-Außemnminister vor der UNO den Ländern der Welt erklärte, dass der Irak B und C-Waffen besitzt (die auch nie gefunden wurden). Und wer weiß, womit man uns noch anlügt.

    Aber, aber. Ist doch keine Lüge. Ist doch nur ein Gerücht. War keine Absicht…..

    Viel schlimmer ist ja die russische Propaganda. Na, bloß gut, dass die schlimmer sind. Oder ist das auch wieder nur ein Gerücht???

    Schönen Abend noch ;-)

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*