Home » Apple » Patentklagen: Allein das Vorgehen gegen HTC kostet Apple angeblich über 100 Millionen US-Dollar – Eine Meinung

Patentklagen: Allein das Vorgehen gegen HTC kostet Apple angeblich über 100 Millionen US-Dollar – Eine Meinung

Steve Jobs machte aus seinem Hass auf Googles Betriebssystem Android kein Geheimnis. Aus seiner Biographie geht hervor, wie wütend ihn die Ähnlichkeiten zwischen Apples iOS und Android machten und dass er sich schwor, einen „thermonuklearen Krieg“ gegen Android zu führen und Apples Markenrechte mit allen finanziellen Mitteln, die der Konzern hat, zu schützen. Der Kolumnist von Newsweek, Dan Lyons (engl.) wirft nun die Vermutung auf, Apple habe allein für das gerichtliche Vorgehen gegen den Smartphone-Hersteller HTC bereits 100 Millionen US-Dollar an Verfahrenskosten produziert.

Lyons nennt keine Quelle für die genannte Summe. Aber wenn man ehrlich ist, ist es auch nicht wichtig, ob die Schätzung im Detail zutrifft. Fakt ist, dass die Patentstreitigkeiten Apple ein Vermögen kosten. Der Konzern aus Cupertino geht gegen mehrere Hersteller – allen voran Samsung – rechtlich vor und provoziert damit seinerseits Gegenklagen. Die ganzen Patentstreitigkeiten scheinen langsam aus dem Ruder zu laufen, sowohl von Apples Seite als auch von der Gegenseite.

Sicherlich können sich sowohl Apple als auch die anderen Smartphone-Hersteller die hohen Prozesskosten leisten. Man muss sich jedoch die Frage stellen, ob der Erfolg die Mittel rechtfertigt. Apple verklagte HTC in der ersten Klage wegen der Verletzung von 10 Patenten und konnte im Ergebnis lediglich einen Teilsieg bei einem Patent erringen. An anderen Fronten musste Apple bereits Niederlagen einstecken, wie zum Beispiel in dem Verfahren gegen Nokia.

Apple beschäftigt ffür seine Patentstreitigkeiten die besten – und teuersten – Patentlitigatoren der Welt. Das Vorgehen zum Schutz der firmeneigenen Patente verschlingt Unsummen, und wenn man sich die Bilanzen ansieht, darf man ruhigen Gewissens daran zweifeln, ob das Geld nicht anderswo besser investiert wäre.

Steve Jobs wollte Android vernichten. Mal abgesehen von der Frage, ob dieser Plan überhaupt durchsetzbar ist, muss man die Frage stellen, ob dies für den Endverbraucher von Vorteil wäre. Schon jetzt blockieren die Patentklagen, mit denen Apple und die anderen Smartphone-Hersteller sich bewerfen, Innovationen auf dem Smartphone- und Tabletmarkt seitens aller beteiligten Firmen. Patentschutz ist und bleibt ein wichtiges Thema, aber auf die Art und Weise, wie er momentan betrieben wird, wird es langfristig keine Gewinner geben. Am allermeisten verlieren aber wir, die Kunden. Und das unabhängig davon, ob wir nun Apples Produte bevorzugen oder ein Anhänger von Android sind.

 

Dieser Artikel stellt eine persönliche Meinungsäußerung des Autors dar. Die Kommentare stehen zur Diskussion offen. Bitte bleibt jedoch in der Diskussion sachlich.

 

Patentklagen: Allein das Vorgehen gegen HTC kostet Apple angeblich über 100 Millionen US-Dollar – Eine Meinung
3.6 (72%) 5 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


9 Kommentare

  1. Gerade bei diesem thema spalten sich die meinungen.
    Meine meinung gleicht derer die steve jobs hatte: android ist ein geklautes system dass vorallem deswegen so erfolgreich ist weil es umsonst ist.
    Dass kein anderer hersteller mit einem eigenen OS so erfolgreich sein kann wie apple zeigt sich alleine schon an nokia die sich nun mit windows entgültig auf dem absteigenden ast befördert haben.
    Android gehört verbannt.

    Nun ist auch mein kommentar zum abschuss freigegeben

    Ps: haters gonna hate

  2. Ich denke einfach, und da bin ich nicht alleine, das manche Dinge einfach nicht patentierbar sein sollten.
    Der gesamte Softwarebereich sollte von Patenten frei bleiben.
    Seht euch an wohin das geführt hat.

    Innovation kann einfach nicht entstehen wenn Grundsätzliche Mechanismen und Softwareideen in der Hand eines KOnzerns sind. Nehmen wir an, das wäre schon beim Rad so gewesen. Dann würde es nur einen Hersteller für Räder geben und wir würden immer noch Pferde benutzen weil der Alleinhersteller erstens seine Räder zu teuer verkauft, und zweitens weil er keinen Grund sieht sein Rad zu verbessern.

    Das sieht man ja auch an iOS. Konkurrenz belebt das Geschäft und sorgt dafür das auch Apple sich anstrengen muss und Neues produzieren. Und Software…

    Ich unterstütze mehrere Organisationen die Softwarepatente so weit wie möglich einschränken wollen. Es darf einfach nicht sein das man Patentgebühren auf Techniken verlangen kann die jeder mit etwas Nachdenken programmieren würde. Sei es FTP, HTTP oder UMTS.

    Patente wurden erfunden damit nciht jemand eine Idee klaut. Doch in der heutigen globalisierten Welt ist es wahrscheinlicher das jemand am anderen Ende ebenfalls auf die Idee kam.

  3. @Andre

    Da muss man nicht lange diskuttieren, ich stelle nur eine Frage:
    Würdest du genauso denken wenn nicht Apple gegen Google sondern Microsoft gegen Apple klagen würde?

  4. @DAMerick
    Genau so ist es…leider erkennen dies viel zu wenig Menschen da sie absolut voreingenommen sind.

  5. @ DAMerrick

    Natürlich würde ich genauso denken.
    Mag sein dass mich einige aufgrund meiner meinung in einen „apple-fanboy“-sack steckt aber dem ist nicht so.
    Was würdet ihr denken wenn ihr eine neue software programmiert und diese einfach geklaut wird?

    Jetzt anzufangen und Smartphone-Betriebssysteme mit dem Rad zu vergleichen ist fernab jeglicher Intelligenz

  6. ich finde das mit den patenten völlig in ordnung und ich bin überzeugt davon das keiner was sagt wenn man sich vielleicht daran neue ideen holt aber gnadenloses kopieren wie samsung z.b. geht einfach nicht!

  7. Aber das Apple bei einigen Sachen schön bei Android abkupfert ist dann wieder ok?
    Das der WhatsApp Messenger einfach aus dem Apple Store gekickt wird ist auch okay? Okay, er soll angeblich Bugs haben, aber irgendwie wirft es auch einen bitteren Geschmack auf, denn so pusscht Apple seinen nur Apple Messenger Dienst.

    Das Apple so viel Geld für frag würde Aktionen gegen die Mitbewerber ausgibt ist wirklich schade. Das Geld sollte Apple lieber in die Forschung stecken, um mit etwas neuem magischem zu glänzen.

    Android und die Hersteller die auf ihren Handys Android einsetzen wird Apple nicht bekämpfen können. Der Schuß kann auch nach hinten losgehen (siehe Apple vs Samsung in den USA, Canada und Niederlande!)

  8. Ich bin überzeugter iPhone und iPad Nutzer, weil mich die Hard- und Software überzeugt habt. Die Geräte von Samsung und HTC sind auch nicht schlecht, nur das Android gefällt mir persönlich nicht, mir von der Bedienung her zu umständlich und zu gefährlich was Viren und Trojana anbelangt. Von der Hardware her braucht sich das Galaxy S2 nicht verstecken und das weiß Apple, deshalb Klagen die gegen alles. Aber es ist nicht mein Geld. Lieber sollte Apple in die Hardware investieren, nach dem Antennenproblem kam jetzt das Akkuproblem. Das Leute zu Android wechseln hat sich Apple selbst zuzuschreiben, das System hat viele Einschränkungen. Android ist ja schon freier. Trotzdem bleibe ich beim iOS, vorerst.

  9. Man kann durch aus das Rad oder auch das Auto als Vergleich ziehen. Daimler hat als erstens das Auto erfunden und gebaut. Hätten die ein Partent müssten wir jetzt alle treuere Mercedes fahren. Die Kamerahersteller wie Nikon und Canon verklagen sich ja auch nicht. Leben und Leben lassen. Die Kundschaft kommt schon alleine.