Home » Apple » Facebook heuert Apples Hard- und Software-Grafikchef an

Facebook heuert Apples Hard- und Software-Grafikchef an

Facebook arbeitet spätestens seit iOS 6 eng mit Apple zusammen. Allerdings beschränkt sich die Zusammenarbeit auf das Apple-Betriebssystem, denn das populäre soziale Netzwerk stellte nun ein Designtalent ein, der zuvor bei Apple beschäftigt war. Chris Weeldreyer verließ nun seinen Posten als User Interface Design Manager und heuerte bei Facebook als Produktdesign-Manager an.

Facebook teilt mit, dass sie das Unternehmen sehr auf den ehemaligen Apple-Mitarbeiter freuen würde. „Er stellt eine große Bereicherung für unser expandierendes Design-Team dar“, heißt es weiter. Allerdings munkelt man vielmehr, dass sich Chris Weeldreyer auf das Design kommender mobiler Produkte von Facebook konzentrieren soll.

Ein Smartphone von Facebook?

Ein interessanter Anhaltspunkt ist auch im LinkedIn-Profil von Chris Weeldreyer zu finden. So beschreibt er sich selbst als Produktdesigner mit großer Erfahrung im Bereich der Hard- und Software-Produktentwicklung. Mehr als acht Jahre Berufserfahrung habe er demzufolge schon angesammelt. Somit könnte Weeldreyer perfekt zum Smartphone-Team von Facebook passen. Doch Facebook unternimmt große Anstrengungen, um das eigene Mobiltelefonprojekt geheim zu halten. Dazu postet das soziale Netzwerk keine Jobangebote auf der Unternehmenswebseite, sondern schaut explizit nach potenziellen Kandidaten. Und mit dieser Meldung erfahren wir, dass sich Facebook auch bei Konkurrenten umschaut.

Weeldreyer ist nicht der erste Ex-Apple-Mitarbeiter bei Facebook

Ob Chris Weeldreyer letztendlich das Facebook-Smartphone designen wird oder nicht, ist er nicht der Erste aus der Apple-Design-Schmiede, der zu Facebook wechselt. Laut LinkedIn-Profilen soll es sich um 89 Personen handeln, die den Weg von Apple zu Facebook gingen. Facebook versucht weiterhin hartnäckig, das Design seiner Produkte innovativ zu halten. Vor allem aufgrund der eigenen Popularität gilt Facebook auch als ein äußerst attraktiver Arbeitgeber für Talente.

(via)

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


6 Kommentare

  1. Ich weiß nicht was dieser Facebook Mist überall soll. Inzwischen empfinde ich die ständige Präsenz des Datensammlers auf fast allen Websiten schon als Belästigung.
    Und…. man sollte meinen und hoffen, dass Apple aus den Fehlern von S. J. gelernt hat. Da gab es nämlich auch mal einen Laufburschen namens Bill Gates, der später soviel vom Betriebssystem abgekupfert hat, das daraus Windows wurde, was dann zu Konkurrenzproblemen führte.
    Den Fehler sollte Apple nicht auch bei Facebook machen.

  2. Wieso geht man denn freiwillig von Apple zu Facebook? Wtf?

  3. Bezahlung vielleicht ;)

  4. Wenn das die Begründung ist, hätte er eh nichts bei Apple zu suchen, aber das glaube ich nicht.

  5. Wenn Facebook ein smartphone rausbringt das sehr gut ist und nicht so viel wie das iPhone und das plastikteil da von Samsung kostet , könnte es ein 3-Kampf werden , auch wenn ich das iPhone selbst viel besser finde als den Plastikbombe(r!!!!) muss man zugeben dass es schon ein 2 Kampf ist (aber wer das S3 holt ist…

  6. … und dann den Datensammler „Facebook-Smartphone“ auf Schritt und Tritt dabei??? So billig kann das Ding garnicht werden, dass ich sowas nutzen würde. Selbst gegen eine monatliche Bonuszahlung für die Nutzung des Teils würde ich mich nicht Facebook-Gläsern machen wollen. Der Verein ist mir einfach von Grund auf unsympathisch und datengefährlich. Das muss ich nicht noch freiwillig in die Tasche stecken. — Im übrigen wundert mich die neue Nähe von Apple zu Facebook schon — soweit ich das verfolgen konnte, hatte SJ von Zuckerberg und seinem Facebook nicht grad die beste Meinung.