Home » Sonstiges » Twitter-Gründer hält eine werbefreie Version von Facebook für sinnvoll

Twitter-Gründer hält eine werbefreie Version von Facebook für sinnvoll

Als erfolgreichstes Soziales Netzwerk haben Zuckerberg und Co schon längst das Marketing-Potenzial von Facebook erkannt und etablierten mit der Zeit des Wachstums immer mehr Werbeanzeigen und ähnliche Formen der Werbung auf den jeweiligen Seiten. Heutzutage hat dies Ausmaße angenommen, die für einige Nutzer nicht mehr zu ertragen sind. Viele Facebook-Fans ignorieren die Anzeigen auch gekonnt und lesen einfach darüber hinweg. Dennoch bestehen auch einige Ideen in diesem Bereich, die wirklich sehr interessant sind. So äußerte sich nun der Mitbegründer des populären Kurznachrichtendienstes Twitter Biz Stone in einem Blogbeitrag zu einer werbefreien Version von Facebook, für die das Unternehmen aus Kalifornien zusätzliche Einnahmen in Höhe von einer Milliarde US-Dollar generieren könnte.

Auf dem Blog Medium.com beschreibt Biz Stone ein Geschäftsmodell, das er Facebook zur Umsetzung vorschlägt. Dabei schlägt er eine werbefreie Version des Sozialen Netzwerks vor, die zehn US-Dollar im Monat kosten solle. Seiner Meinung nach würden Nutzer, die sich aktuell so sehr von der Werbung gestört fühlen, eine Option zur Rückkehr zu Facebook haben, falls sie inaktiv sein würden. Als weitere Zusätze zur Ausblendung der Werbeanzeigen könnten weitere Funktionen zur Verfügung stehen, wie Stone meint. Welche dies sein würden, gibt der Twitter-Gründer jedoch nicht an. In einer Hochrechnung gibt Stone des Weiteren an, dass Facebook mit einer Milliarde US-Dollar pro Monat rechnen könnte, wenn sich zehn Prozent der Nutzer für dieses Modell entscheiden würden.

Eure Meinung

Wie seht Ihr diesen Vorschlag von Biz Stone. Haltet Ihr es für realistisch, dass Facebook eines Tages eine solche Option einführen könnte? Gründer Mark Zuckerberg betonte zuletzt diverse Male, dass Facebook stets kostenlos bleiben würde. Demnach ist zumindest in Zukunft nicht unbedingt damit zu rechnen. Dennoch ist der Gedanke von Biz Stone recht interessant.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Die Apfelnews-Empfehlungen für deine neue Hardware:

iPhoneiPadMacVerträge
 Apple Store Apple Store Apple Store Telekom
 Telekom Telekom Gravis o2
 o2 o2 Saturn Vodafone
 Vodafone Vodafone MacTrade Base
 Gravis Gravis Amazon Congstar
 Saturn Cyberport Cyberport Sparhandy

 


8 Kommentare

  1. Ich zahl nichts. Eher hau ich da ab!

  2. Ich zahl nichts. Eher verlasse ich fb.

  3. ich glaub nich…
    und wenn man die app nutzt is da eh keine werbung, soweit ich weiss

    und ich ignorier die werbung aufm mac, und ich werde auch nie n mtl. betrag zahlen

  4. Adblocker auf dem PC Browser und schon is die Werbung weg ;)
    Und auf dem iPhone stört es noch nicht so sehr.

  5. Facebook gehört so oder so boykottiert, egal ob kostenlos oder mit Gebühr!

  6. Wenn es Geld kostet bin ich weg !:P

  7. So lange bei denen Datenschutz ein Fremdwort ist, die never ever irgendwelche Userdaten wirklich löschen und die auf verlangen sämtliche Userdaten an die NSA und sonstwen rausgeben ist selbst geschenkt noch zu teuer!

  8. ihr mit eurer NSA.. das es in deutschland auf Richterliche Anordnung bei kleinsten vorfällen bereits das selbe passiert mit den User Daten, Bundestrojaner gibt, usw usw.. ist allen entfallen. Facebook richtig nutzen heist leider auch seine Identität verschleiern.. was ja voll daneben ist.. aus Martina wird dann Mar Tina, aus Angelika wird A Geli
    Kosten für Facebook und werbefrei zu sein ist vollkommen daneben, den wir alle leben schon seit jahrenmit Werbung im Netz und sind es gewöhnt, ich überlese sie einfach.. AdBlocke guter Tip von @Crossbow und sage nein danke Facebook Kosten. Wer Jedoch wie Musenrössle lieber beim Grössten Datensammler der Welt, ein Konto hat und nun denkt Google+ ist schöner, hat die EULA / AGB von Google+ noch nie wirklich gelesen ;)))