Home » iOS » iOS 7 Jailbreak: Die Hintergründe von EvasiOn7

iOS 7 Jailbreak: Die Hintergründe von EvasiOn7

Mit dem Jailbreak EvasiOn7 hat das Hackerteam Evad3rs gestern die komplette iOS-Szene überrascht. Völlig ohne entsprechende Ankündigung oder Gerüchte stand der Jailbreak für iOS 7 auf einmal zum Download bereit. Dies sorgte selbst bei gestandenen Jailbreak-Größen wie dem iOS-Hacker und Cydia-Begründer @Saurik a.k.a. Jay Freeman für Verwirrung. Einige der im Zusammenhang mit EvasiOn7 entstandenen Fragen lassen sich inzwischen beantworten.

Evad3rs kooperieren mit chinesischem App Store

Wer den EvasiOn7 Jailbreak bereits auf seinem iOS-Gerät installiert hat, der wird bemerkt haben, dass die meisten Tweaks noch nicht an iOS 7 angepasst sind. Bisher gibt es nicht einmal eine aktualisierte Version des Stores Cydia. Was den wenigsten aufgefallen sein dürfte: Auf Geräten, auf denen man die Systemsprache auf Chinesisch stellt, wird mit dem Jailbreak ein chinesischer App Store namens Taig installiert.

Im Gegensatz zum früheren Vorgehen wurden scheinbar weder Saurik noch andere Entwickler von Jailbreak-Tweaks im Vorfeld über die bevorstehende Veröffentlichung informiert. So blieb auch keine Zeit, Cydia und die zahlreichen Tweaks anzupassen.

So wie es aussieht und wie auch das Team von Evad3rs später in einem offenen Brief bestätigte, haben sich die Jailbreak-Entwickler für viel Geld (die Rede ist von einer Millionen Dollar) auf einen Deal mit den Machern von Taig eingelassen. Damit wird eine App Store Alternative aus dem asiatischen Raum integriert, über den die User Tweaks beziehen können. Bedauerlicherweise stellte sich später heraus, dass über Taig auch gecrackte Apps bezogen werden können.

Dies löste im Nachgang der Veröffentlichung von EvasiOn7 eine lebhafte Diskussion über Twitter aus. Unter anderem wurde dem Team von Evad3rs vorgeworfen, Exploits verkauft zu haben und mit Taig ein Einfallstor für Softwarepiraterie in den Jailbreak integriert zu haben.

Evad3rs beziehen Stellung gegen Software-Piraterie

In ihrem offenen Brief beziehen die Evad3rs Stellung zu den Vorwürfen. Sie bestätigten, dass man einen Deal mit Taig eingegangen sei. Dies habe man vor allem deswegen gemacht, weil es widersprüchlich sei, mit dem Jailbreak gegen Apples Software-Zwang vorzugehen und den Usern dann die Wahl vorzuenthalten, welchen App Store sie nutzen wollen. Man sei außerdem der Meinung gewesen, dass Taig speziell für chinesische Nutzer einen großen Mehrwert bietet.

Sehr deutlich sprechen sich die Evad3rs gegen die Vorwürfe aus, dass man mit der Integration von Taig Software-Piraterie unterstützen wollte oder gar Exploits verkauft habe. Vielmehr habe das Team die Hoffnung gehabt, mit der Integration von Taig gegen die zunehmende Software-Piraterie in China vorzugehen. Man sei geschockt gewesen, als sich herausgestellt hat, dass man auch über Taig gecrackte Apps beziehen kann.

Die Evad3rs betonen aber auch, dass das Team von Taig professionell reagiert und auf Hinweis die bekannten Fälle von Software-Piraterie aus dem Store entfernt habe. Sollten sich die Probleme in Zukunft nicht beheben lassen, werde der Taig-Store wieder aus dem Jailbreak entfernt. Die Gruppe betont auch, dass trotz der erlangten finanziellen Vorteile (übrigens profitieren viele Jailbreak-Hacker und -Entwickler finanziell von ihrer Arbeit) das Wohl der Community weiterhin im Fokus steht.

Zusammenarbeit mit Saurik gestaltete sich schwierig

Die Evad3rs erzählen auch eine andere Geschichte, was die Angelegenheit mit Saurik angeht. Nach dem Angebot von Taig habe man Saurik über dieses informiert. Dessen Firma SaurikIT sei ebenfalls in Gespräche mit chinesischen Firmen involviert und teile ebenfalls die Ansicht, dass die Jailbreak-Community aus derartigen Schritten nur profitieren könne. Leider ergab sich allerdings nichts mit SaurikIT, und die Evad3rs hörten in der Folge Gerüchte, dass SaurikIT mit einer anderen Gruppe zusammenarbeite, um einen Jailbreak für iOS 7 zu veröffentlichen. Daraufhin entschloss man sich, Präventiv selber zu veröffentlichen. Das sei auch der Grund dafür, dass es nur wenige aktualisierte Tweaks und keine aktualisierte Cydia-Version gibt. Man sei aber sicher, dass – wie in der Vergangenheit auch – aktualisierte Versionen in den nächsten Tagen folgen werden.

Die Bedeutung des Jailbreaks im Zuge der Weiterentwicklung von iOS

Man könnte argumentieren, dass der Jailbreak selber nur noch wenig Bedeutung hat, da iOS sich stetig weiterentwickelt und inzwischen viele Features bietet, die früher nur mittels Jailbreak möglich waren.

Allerdings übersieht diese Ansicht, dass auch die Jailbreak-Szene sich weiterentwickelt. Viele Features, die sich heute in iOS oder auch in Android finden, wären ohne die Bemühungen der iOS-Hacker-Szene so wahrscheinlich nicht oder erst wesentlich später entstanden. Der Einfluss der Jailbreak-Szene auf beide Betriebssysteme darf weder übersehen noch kleingeredet werden. Und so soll es auch in Zukunft sein. Die Jailbreak-Szene wird weiter Lücken füllen, die Apple so noch nicht bedienen kann oder will. Und das wird unweigerlich auch zur Evolution von iOS und Android beitragen.

Jailbreaks haben also auch weiterhin eine Daseinsberechtigung. Ob man das eigene Gerät nun derart softwareseitig verändern will, muss jeder für sich entscheiden. Allerdings darf das entsprechende Gerät dann nicht für Software-Piraterie genutzt werden. Wer entsprechende “Installer” und anderweitige Apps nutzt, und sei es nur, um Apps zu “testen” (ja klar) der schadet nicht nur den Entwicklern, sondern auch der Jailbreak-Szene.

iOS 7 Jailbreak: Die Hintergründe von EvasiOn7
4.24 (84.71%) 17 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.