Home » iPad » Präsident Obama plädiert für das Lernen mit iPads an Schulen

Präsident Obama plädiert für das Lernen mit iPads an Schulen

Präsident ObamaDer US-Präsident Obama bestätigte in einem spontanen Interview an einer Schule in Maryland, dass es wichtig sei, dass Schüler die Möglichkeit bekommen und mit iPads und elektronischen Hilfsmitteln lernen.

Obama sprach zudem über die wichtige Bedeutung vom digitalen Lernen an verschiedenen Bildungseinrichtungen. In diesem Zusammenhang erwähnte Obama auch das Engagement von Apple und anderen Unternehmen und Organisationen in diesem Bereich. Der amtierende Präsident möchte in den kommenden vier Jahren 99 Prozent aller US-amerikanischen Schulen mit einem Highspeed-Internetzugang ausstatten und somit sicherstellen, dass die Grundlage für die Verwendung von iPads geschaffen wird, um digitale eBooks beziehen zu können.

Reaktion von Apple

Auch Apple äußerte sich nun zu dem besagten Interview von Obama und meinte, dass man sehr stolz darauf sei, Teil dieser historischen Initiative zu sein. Des Weiteren sprechen die Kalifornier auch Bestrebungen rund um eine Intensivierung in diesem Bereich an. Demzufolge können wir fest davon ausgehen, dass Apple weiterhin Innovationen für Schulen und Universitäten bereitstellen wird, um das Lernen mithilfe von digitalen Geräten weiter intensivieren zu können. (via)

Präsident Obama plädiert für das Lernen mit iPads an Schulen
3.9 (78%) 20 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


8 Kommentare

  1. Ich versteh das nicht, sehr viele andere Länder vergeben Großaufträge fasst nur an ihr eigenen firmen, oder halt sowas, wie das mit dem iPads.
    Nur in Deutschland, da wird immer mehr ausländisches Zeug gekauft…ich verstehst nicht…warum macht die Politik nicht mal was für die deutschen Firmen…

  2. Thonas AppSamHua

    @ 2009

    HABEN SIE DOCH MIT der Abwrackprämie 2009, Hauptprofiteur waren Vw und Co., auch wenn die Prämie für alle falt

  3. Thonas AppSamHua

    Und vw hat die Abwracker von 2009 dann 2013 erneut beglückt, mit einer neuen Abwrackprämie…….

  4. Zitat Thonas AppSamHua :

    @ 2009

    HABEN SIE DOCH MIT der Abwrackprämie 2009, Hauptprofiteur waren Vw und Co., auch wenn die Prämie für alle falt

    … und nicht nur das! Es gab eine Schweinegrippe-Geldaufstockungsmaßnahme und eine Förderung der Energiewirtschaft und der Banken sowieso. Hatte 500 Mrd Euro gekostet, die Frau Merkel schnell irgendwo gefunden hat. Dagegen ist die “Hilfe” für Griechenland – wo ja der Steuerzahler so arg gebeutelt wurde ( lol ) ein richtiger Brummer gewesen. Aber hier regen sich die Leute wenigstens auf. Bei den 500 Mrd. nicht. Verkehrte Welt.

    Aber so ist das, wenn die Medien Stimmung machen – oder auch nicht. Und viele Leute glauben den Sch….

  5. Ist schon komisch wenn sich alle freuen Abwrackprämie zu kassieren, wo die doch aus von uns selbst gezahlten Steuern bezahlt wurde ^^ Da das Geld dann ja irgendwoanders fehlt, zahlen wir doppelt um es wieder in die Kassen zu spülen ^^Neue Autos verbrauchen weniger? Geil Benzinsteuer rauf……..

  6. Ich finde den Artikel klasse, wusste aber nicht das die USA so verzweifelt ist auf einer Firma zurück zugreifen die kaum Steuern im Staats-Säckel einzahlen oder geht es wieder nur um Datenklau? Die Kooperation der NSA und Regierung mit Apple lief ja sehr gut, warum sich also nicht ausweiten.

  7. Bei uns wäre ein Aufschrei durch die Medien gegangen. Frau Merkel hat EIN Produkt namentlich erwähnt und beworben. Obama hätte auch was zu den Windows Tablets sagen können. Den eBooks können die auch verarbeiten. Ich bin da mal gespannt ob er es aus reiner Gutgläubigkeit getan hat oder sein Konto auf den Malidiven jetzt noch schwerer ist??

  8. @aber Natürlich wird die amerikanische Regierung auf Apple zurückgreifen oder sollten die etwa Samsung mit diesem Auftrag fördern. Die Amerikaner sind Patrioten. Die nachfolgenden Einnahmen durch diesen Deal sind noch garnicht abzusehen, die werden beachtlich sein. Die Geschichte mit dem Datenklau ist so eine Sache, keine Firma kann sich der Regierung widersetzen, wenn es wieder einmal um die “Nationale Sicherheit” geht. Die Regierung geht da sehr restriktiv vor, kein IT Hersteller wird sich bei Anfragen allzu sehr dagegen wehren wollen.

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*