Home » Mac » MacBook Pro, MacBook, iMac und iMac Pro: Apple kündigt neue Macs an

MacBook Pro, MacBook, iMac und iMac Pro: Apple kündigt neue Macs an

Man mag es nicht für möglich halten, aber Apple hat den Mac noch nicht aufgegeben und ihm heute sogar ein paar spannende Upgrades spendiert. Fast alle iMac sowie MacBook und MacBook Pro – sogar das MacBook Air – wurden bedacht.

Neuer iMac

Der iMac – seit anderthalb Jahren ohne frische Hardware, aber das ändert sich heute. Er bekommt einen neuen Bildschirm, der 500 nits hat und damit 43 Prozent heller ist. Er soll 1 Milliarde Farbe darstellen können. Darüber hinaus kommt er mit den neuen Kaby Lake-Prozessoren von Intel und beherrscht H.265 hardwarebeschleunigt. Des Weiteren spendiert Apple ihm USB-C mit Thunderbolt 3.

Upgrades gibt es an allen Ecken und Enden – so wird der iMac in 21,5 Zoll ohne Retina-Display über einen Intel Iris Plus 640 Grafikchip verfügen – er bekommt 64 MB VRAM und bis zu 80% mehr Grafikleistung als sein Vorgänger. Sein Retina-Bruder erhält eine Radeon Pro 555 oder 560 mit bis zu 4 GB RAM und das Modell in 27 Zoll bekommt eine Radeon Pro 570, 575 oder 580 mit bis zu 8 GB VRAM. An Arbeitsspeicher kann man dem iMac in 21 Zoll bis zu 32 GB geben, dem iMac in 27 Zoll sogar 64 GB.

iMac Pro

Der iMac Pro wird es in sich haben. Er wurde nur gezeigt, soll aber im Dezember kommen. Er ist spacegrau und verfügt über eine neue Kühllösung. Die braucht er auch – denn es wird auf Wunsch der schnellste Mac, den Apple jemals gebaut hat. Man kann ihm bis zu 18 Kerne eines Intel Xeon-Prozessors geben (mindestens 8), er nimmt es mit bis zu 128 GB ECC-Speicher auf, bekommt eine Radeon Vega Grafikkarte mit bis zu 16 GB VRAM, die bis zu 11 TFLOPs berechnet. Die integrierte SSD kann bis zu 4 TB groß sein und es gibt erstmals einen LAN-Anschluss mit bis zu 10 GBit/s. Der Rechner wird in der Lage sein, zwei externe 5K-Displays anzusteuern – und damit in Summe (inklusive sich selbst) 44 Millionen Pixel bedienen können.

Spec-Bumps für den Rest

Der Rest ist schnell erzählt: Das MacBook Air ist noch nicht ganz tot, sondern bekommt nochmal ein kleines Prozessor-Upgrade. Das trifft auch auf das MacBook in 12 Zoll und die MacBook Pro zu. Sie bekommen Kaby-Lake-CPUs, leicht schnellere SSDs und Grafik-Chips. Mit Ausnahme des iMac Pro sind alle Geräte ab sofort erhältlich.

MacBook Pro, MacBook, iMac und iMac Pro: Apple kündigt neue Macs an
4 (80%) 20 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.


Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*